Werbespots bei Facebook geplant – Angriff auf TV-Markt?

0
6
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

Noch in diesem Jahr will Facebook in seinem sozialen Netzwerk mit der Vermarktung von kurzen Werbespots beginnen. Der Start der Videowerbung soll bisher schon zwei Mal verschoben worden sein, weil Mark Zuckerberg Bedenken über die Reaktionen der Nutzer hatte.

Facebook plant offenbar die Einführung von Werbespots nach TV-Vorbild. Wie „Bloomberg“ am Mittwoch berichtete, will das soziale Netzwerk noch in diesem Jahr in das Geschäft mit Werbespots einsteigen. Das will die Nachrichtenseite von involvierten Personen erfahren haben. Demnach will Facebook zukünftig die Platzierung von 15-sekündigen Spots anbieten, die vom Nutzer nicht umgangen werden können. Pro Spot sollen Werbekunden zwischen einer und 2,5 Millionen US-Dollar (752 000 bis 1,88 Millionen Euro) zahlen.
 
Mark Zuckerberg will damit offenbar einen Teil vom Markt der TV-Werbung haben. Facebook-COO Sheryl Sandberg zufolge nutzen jeden Abend zur TV-Primetime etwa 88 bis 100 Millionen Menschen Facebook – und das allein in den USA. Die Erschließung der Plattform für den Videowerbemarkt könnte sich für das soziale Netzwerk zu einem lukratives Geschäft entwickeln.

Die Einführung von Videowerbung könnte Hand in Hand mit der neuen Video-Funktion des Fotodienstes Instagram gehen, der zu Facebook gehört. Dort ist es seit kurzem möglich, neben Fotos auch bis zu 15 Sekunden lange Videos hochzuladen. Den Insidern zufolge wurde die Einführung von Video-Werbung auf Facebook bereits zwei Mal abgeblasen, weil Gründer Mark Zuckerberg bedenken bezüglich negativer Auswirkungen auf die Nutzung seiner Plattform hatte.
 
Die aktuellen Pläne sollen vorsehen, dass jeder Nutzer nur bis zu drei Werbespots pro Tag zu sehen bekommt. Zudem soll es wohl auch eine 5-Prozent-Grenze für die Video-Platzierung in den Neuigkeiten geben, die nicht überschritten werden darf. Die neuen Werbevideos sollen laut „Bloomberg“ zudem nur nach Geschlecht und Alter der Nutzer adressierbar sein – und nicht wie alle anderen Werbemaßnahmen auf Facebook auch noch Ort, Interessen oder ähnlichem. [hjv]

Bildquelle:

  • Technik_Web_Artikelbild: © Victoria - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum