WhatsApp bietet bald Einkauf per Chat an

16
311
© tevalux11 - stock.adobe.com
© tevalux11 - stock.adobe.com
Anzeige

Der zum Facebook-Konzern gehörende Messengerdienst WhatsApp wird es seinen Nutzern künftig ermöglichen, direkt aus einem Chat Produkte einzukaufen.

Die Endkunden verwenden dabei ihre gewöhnliche WhatsApp-Anwendung und müsse keine zweite App installieren. Kleinere Unternehmen, die die Waren und Dienstleistungen anbieten, setzen hingegen eine spezielle Business-App von WhatsApp ein, um auf die Kundenanfragen zu reagieren. Für größere Firmen bietet WhatsApp statt einer Smartphone-App auch eine Schnittstelle (API) für Kundenbetreuungssysteme oder Warenwirtschaftsoftware an, mit denen eine größere Zahl von Kundenanfragen bewältigt werden können.

WhatsApp Business wurde im Januar 2018 ins Leben gerufen. Seitdem hat sich der Dienst dynamisch entwickelt. Nach Angaben von Whatsapp senden inzwischen mehr als 175 Millionen Menschen täglich Nachrichten an einen WhatsApp-Business-Account. Zu den ersten Kunden des Dienstes gehörten Vodafone Deutschland und die spanische Fluggesellschaft Iberia, die im WhatsApp-Chat bislang vor allem auf Kundenanfragen eingehen. Die Schnittstelle von WhatsApp Business wird auch von Start-ups wie Twillo, MessageBird, Yalochat und Infobip genutzt, die damit für ihre gewerblichen Kunden eigene Cloud-Kommunikationsplattformen anbieten. 

WhatsApp-Geschäftsführer (COO) Matt Idema sagte, die Corona-Pandemie habe deutlich gemacht, dass Unternehmen schnelle und effiziente Wege brauchen, um ihre Kunden zu bedienen und Verkäufe zu tätigen. „WhatsApp ist in dieser Zeit zu einer einfachen und bequemen Ressource geworden.“ Nun gelte es, den Service auszubauen. WhatsApp werde die Möglichkeiten für die Verbraucher erweitern, sich über verfügbare Produkte zu informieren und direkt aus einem Chat heraus Einkäufe zu tätigen.

Bildquelle:

  • Shopping-Einkaufen-Einkaufswagen-Online-Shopping: © tevalux11 - stock.adobe.com

16 Kommentare im Forum

  1. Solange das nur im Chat mit einer Firma ist, soll es mir recht sein, bloß keine Werbung. Blöd nur, dass dann wieder eine weitere Firma ( Facebook) mit abkassiert.
  2. Aaaahhh, ja das fehlt dem Facebook Konzern noch. Das Einkaufverhalten der User. Da muessen Sie versuchen zu Amazon aufzuschliessen im Kampf um Big Data.
  3. Nur Amazon nutzt deine Daten um dir nach dein Vorlieben etwas vorzuschlagen aber Facebook verkauft die Daten ja dann wohl an alle. Ich wüsste nicht einen Grund ein WhatsApp Chat mit einer Firma zu öffnen.
Alle Kommentare 16 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum