WLAN aus der Straßenleuchte

1
27
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

Das Unternehmen Leipziger Leuchten kooperiert mit der IT-Innerebner GmbH. Das Ergebnis: Eine Kombination aus Straßenbeleuchtung und WLAN-Hotspot.

In einigen Städten könnten Straßenleuchten bald eine zusätzliche Funktion bekommen. Sie könnten nicht nur Licht spenden, sondern auch als WLAN-Hotspot dienen. Das zumindest ist das Ziel einer Kooperation zwischen dem Leipziger Unternehmen Leipziger Leuchten und der österreichischen IT-Innerebner GmbH.

Integrierte Hotspots aus dem Haus des IT-Unternehmens soll dabei zum Einsatz kommen und unentgeltliche Internetverbindungen ohne Zeitbeschränkung ermöglichen. Ein eingebauter Content-Filter soll für Sicherheit sorgen. Das Haftungsrisiko liegt bei der IT-Innerebner GmbH.

Das WLAN-System des Unternehmens „Free-Key“ ist bereits in zahlreichen Städten in Deutschland und Österreich im Einsatz. Die Integration in Straßenleuchten soll die Weiterentwicklung innerstädtischen WLANs weiter vorantreiben. [km]

Bildquelle:

  • Technik_Web_Artikelbild: © Victoria - Fotolia.com

1 Kommentare im Forum

  1. Ich verstehe nicht, warum immer so ein Hype um öffentliches WLAN gemacht wird. Die, die meinen sie müßten unterwegs Internet haben, haben doch in aller Regel eh einen Vertrag. 500 MB mit gewissen Freiminuten gibt es ab 5€ (Callmobile) Für 1-2 GB reichen oft 7€. ( Web.de/1&1) Wozu sollen Städte noch tausende von € für eine frei WLAN Struktur ausgeben? Oft ist ja auch das Problem, wenn ich irgendwo mit solch einem WLAN bin, dass es nur im Schneckentempo voran geht, weil zig Leute gleichzeitig eingeloggt sind.
Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum