Youtube: Details zu geplanten Abo-Dienst

18
27
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

Youtube in der Premium-Variante: werbefrei und im Offline-Modus verfügbar. Das geplante Abo-Modell der Google-Tochter nimmt nun konkrete Züge an. Die Suche nach Partnern hat begonnen.

Anzeige

Die Pläne sind schon seit Längerem bekannt: Die Video-Plattform Youtube plant ein Abo-Modell für ihre bisher kostenlosen Videoclips. Nun sickern erste Details durch, wie dieses Modell konkret aussehen soll. Wie das Online-Portal „The Verge“ meldete, soll die Google Tochter potentiellen Partnern Details zum geplanten Abo-Dienst vorgelegt haben.

Mit dem Abo-Dienst will Youtube seinen Usern eine Premium-Variante anbieten. Darüber sollen sich die Nutzer Videos werbefrei sowie auf mobilen Endgeräten offline ansehen können. Außerdem sollen bestimmte Inhalte nur in der Premium-Variante verfügbar sein, die mit 10 Dollar pro Monat zu Buche schlagen soll, was ungefähr 9,30 Euro entspricht. Für spezielle Kategorien wie das Kinderprogramm oder dem Ende letzten Jahres gestarteten Musik-Dienst Youtube Music Key sind laut „The Verge“ auch niedrigere Preise denkbar.
 
Nun will Google laut „The Verge“ potentielle Partner für seinen Abo-Dienst akquirieren und soll diese über den baldigen Start des bisher noch namenlosen Abo-Dienstes informiert haben, die Rede ist von den nächsten Monaten. Anbieter von Youtube-Kanälen sollen ihre Inhalte künftig hinter einer Paywall verbergen können, sodass diese nur für Nutzer der Premium-Variante zugänglich sind.
 
Mit der Einführung des Modells will Youtube den Lieferanten von Inhalten eine neue Möglichkeit eröffnen, Einnahmen zu generieren. Youtube selbst will auch künftig 45 Prozent der Werbeeinnahmen für sich verbuchen, bietet potentiellen Partner aber eine Beteiligung an den Abo-Geldern an. Auch individuelle Verträge sind für das Unternehmen denkbar, die die Verweildauer der Nutzer auf den jeweiligen Kanälen berücksichtigen.
 
Allerdings findet die Akquirierung potentieller Partner offenbar nicht ganz freiwillig statt: Wer sich gegen die Teilnahme am Abo-Modell entscheidet, dessen Videos sollen künftig auf privat gesetzt werden. Dieses Vorgehen wird zumindest auf Anbieterseite zu Verunsicherungen führen, wenn nicht sogar zum Ausstieg einiger Kanäle aus der Youtube-Welt. Ein Youtube-Sprecher soll gegenüber dem Online-Portal lediglich die Vorteile des Abo-Modells für die Anbieter hervorgehoben haben. Letztendlich werden diese aber selbst entscheiden, worauf sie sich einlassen. [kw]

Bildquelle:

  • Technik_Web_Artikelbild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

18 Kommentare im Forum

  1. Wenn Youtube die Videos dieser Kanäle auf 'privat' setzt, heißt das dann, dass der Anbieter sie auch nicht mehr auf 'öffentlich' ändern kann? Das klingt wie das Ende des bisherigen Youtube! Soll das heißen, nur wer die 10 Dollar im Monat zahlt, hat künftig noch ein Youtube wie wir es kennen? Da bin ich dagegen. Die Meldung in The Verge ist schon vom 8.4.2015: http://www.theverge.com/2015/4/8/8371131/youtube-paid-subscription-offline-video. Inhalt wie im digitalfernsehen-Artikel, keine weitere Info.
  2. AW: Youtube: Details zu geplanten Abo-Dienst Dann werden diese Videos eben nicht geschaut, wenn diverse Partner hinter einer Bezahlschranke verschwinden. Auf Videos von Y-Titty und wie die alle heißen, kann ich eh gut und gerne verzichten.
  3. AW: Youtube: Details zu geplanten Abo-Dienst Normale Menschen können darauf verzichten, aber ist gibt immer ein paar trottel die sich sowas ansehen.
Alle Kommentare 18 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum