Youtuber wirbt für bedenkliche App

10
43
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

Felix Kjellberg aka „Pewdiepie“ ist mit einer Reichweite von 96,5 Millionen Followern der größte Youtuber der Welt. Am vergangenen Freitag hat der schwedische Youtuber die App „Nimses“ beworben, was die Piratenpartei scharf kritisiert.

Bei der beworbenen App handelt es sich um ein soziales Netzwerk, welches unter dem Aspekt des Datenschutzes äußerst bedenklich ist. Bereits vor zwei Jahren hatte „Kaspersky“ vor den Tücken der in der Ukraine entwickelten App gewarnt.

Mit dem Akzeptieren der Nutzungsbedingungen von „Nimses“ überschreibt der Nutzer die Rechte an der eigenen Onlinepräsenz an das Unternehmen. Die App benötigt Zugang zu bestimmten Informationen und fragt permanent Daten ab, kritisiert Daniel Mönch, Politischer Geschäftsführer der Piratenpartei..

Im Gegensatz zu anderen Anwendungen werden diese Informationen durch „Nimses“ veröffentlicht. Die App überwacht den Nutzer, sobald dieser online ist. Dabei nutzt die App auch auf dem Telefon gespeicherte Kontakte.

Bei „Nimses“ können alle anderen Nutzer den Standort des Benutzers sehen. In einem Radius von 2 km kann man sehen wie weit andere Nutzer entfernt sind. Darin sieht Mönch eine reale Gefahr bei der Nutzung der App. Eine Nutzung der App ohne Standortbestimmung ist nicht möglich. Ein Deaktivieren der Standortbestimmung oder Entziehen der Rechte seitens des Betriebssystems macht die Nutzung der App unmöglich. [jrk]

Bildquelle:

  • Technik_Web_Artikelbild: © Victoria - Fotolia.com

10 Kommentare im Forum

  1. Ist das nicht den meisten Facebook- und WhatsApp-Usern völlig egal? Den Eindruck habe ich zumindest.
  2. Privatsphäre wird offenbar in dem Moment egal, in dem man eine virtuelle Bühne versprochen bekommt, auf der man sich präsentieren darf und dafür ein Anerkennungs-Surrogat einer großen Personengruppe erhält. Aber ansonsten ist alles hysterisch "wasserdicht". Da muss ich auf eine lächerliche Bestätigung einer Versicherungsgesellschaft eine Woche warten, da sie nur auf dem Postweg zugestellt werden darf. Die Bestätigung ist inhaltlich falsch, also Anruf dort, big sorry - und noch eine Woche warten. Nein, PDF mailen geht gar nicht, wegen Datenschutz. Könnte ja abgefangen werden (der Brief offenbar nicht, bei dem genügt, ihn gegen eine Lampe zu halten und man kann alles lesen). Letztens war anlässlich eines Geburtstages in der Familie Besuch (Verwandtschaft!) da. Mir wurde verboten, die alten Herrschaften mit ihrem im Aussterben begriffenen Dialekt mitzuschneiden - Datenschutz. Aber Whatsapp haben sie aufm Smartphone und Standortbestimmung ist aktiv. Alle nur noch schizo. Btw., 96,5 Millionen Follower - ich hatte von dem Typ noch nie was gehört oder gesehen. Bin ich jetzt out?
Alle Kommentare 10 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum