Bestandteile einer Satellitenanlage

0
2065
Anzeige

Sat-Schüssel: Je größer, desto mehr Leistung

Zu einer Satellitenanlage gehört eine Offsetantenne – besser bekannt als Satellitenschüssel oder Sat-Spiegel, ein LNB, ein Digitalreceiver, Koaxialkabel und natürlich das Fernsehgerät.

Sat-Antenne

Für die Satellitenschüssel gilt: Je größer, desto mehr Leistung. Warum?Die zu empfangenen Satelliten befinden sich rund 36 000 Kilometer vonder Erde entfernt in einer so genannten geostationären Umlaufbahn. Umihr ausgesandtes Signal zu empfangen, wird eine Satellitenantennebenötigt.
 
Der Empfang der Mikrowellen im Bereich von circa 10 bis 12 Gigahertz funktioniert nach optischen Bedingungen. Die Bezeichnung „Spiegel“ trifft für eine Satellitenantenne durchaus zu, wenngleich die Bezeichnung „Hohlspiegel“ noch treffender wäre, denn wie ein optischer Hohlspiegel reflektiert er die eintreffenden Strahlen und bündelt diese aufgrund seiner konkaven Form auf einen Brennpunkt, in dessen Zentrum letztendlich das eigentliche Empfangselement, der LNB, sitzt.
 
Satellitenantennen sind in der Regel in einem Durchmesser von 60 bis 90 Zentimetern gebräuchlich. Für empfangsstarke Satelliten in Deutschland, wie z.B. die Flotte auf Astra 19,2 Grad Ost genügen jedoch schon Parabolspiegel ab 30 Zentimetern Durchmesser, während exotischere Positionen, die hauptsächlich für außereuropäische Länder senden durchaus schon mal mehr als 120 Zentimeter Durchmesser benötigen, um die gesendeten TV- und Radiosignale darzustellen.

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert