Brian Sullivan: Der neue Mann bei Sky

0
19
Anzeige

Der Mann hinter dem Erfolg von BSkyB

Als der achtjährige Ray weinend vor dem Fernseher sitzt, fragt ihn sein Vater nach dem Grund. „Ich kann mein Programm nicht finden“, antwortet er, was zur Folge hatte, dass sein Vater, Brian Sullivan, den Start des neuen EPG von BSkyB verschob. Nun könnte man meinen, der angehende CEO von Sky Deutschland wäre ein neurotischer Egomane, der den Erfolg seines Unternehmens den Launen seiner Familie überlässt.

Doch Sullivan selbst erzählte diese Anekdote aufder diesjährigen IBC bei einem Mittagessen, zu dem NDS-Partner undPresse eingeladen hatte. Sullivan ließ in seiner Rede keinen Zweifeldaran, wer bei ihm im Mittelpunkt steht: der Kunde.

Kein Technokrat

Sullivan gilt als der Mann hinter der Einführung von Sky Plus, dem PVRdes britischen Bezahlsenders, dem viele das ungewöhnliche Wachstum beiBSkyB trotz Wirtschaftskrise zurechnen. Doch für Sullivan steht nichtdie Technik im Vordergrund. „Keiner kauft Sky wegen des PVR“, sagt der47-Jährige. „Wir werden nicht 3-D anbieten, weil wir die Technologielieben, sondern weil die Kunden 3-D sehen wollen“, erklärte Sullivan inAnwesenheit des NDS-CEO Abe Peled, nicht aber ohne den Partner zu loben.Mit einem Augenzwinkern vergleicht er die Zusammenarbeit mit einer Ehe.Trotzdem: „NDS ist wie die DNA unseres Erfolgs“, sagt Sullivan.

Die Entwickler mussten sich auf jeden Fall noch einmal an den neuen BSkyB-EPG setzen und hatten drei Monate später ein Interface geschaffen, dass den Vorstellungen Sullivans entsprach. Diese sind keine Offenbarung, sondern folgen dem Motto „Keep it simple“. Sullivan legt großen Wert auf Kundenzufriedenheit. „Wenn Sie ein Produkt in einen Haushalt bringen wollen, muss es allen Mitgliedern des Haushalts einen Nutzen bringen“, erklärt Sullivan.

Um herauszufinden, was sich die Kunden wünschen, setzt er bei BSkyB einige Hebel in Bewegung. Der britische Pay-TV-Sender besucht pro Jahr über fünf Millionen Haushalte und führt mit rund 35 000 Personen Interviews, die bis zu zwei Stunden dauern können, um herauszufinden, was die Kunden wollen.

Sullivan ist ebenso wenig Technokrat wie Trend-Guru. „Wer sagt, er kenne die Zukunft, liegt schon falsch“, so sein Credo. Einen einmal eingeschlagenen Weg überprüft der Amerikaner immer wieder, um sicherzustellen, dass es nicht der Holzweg ist. Die großen äußerlichen Veränderungen hat Mark Williams vorgenommen. Nun wird Brian Sullivan den Schwerpunkt bei Sky Deutschland auf die Kundenzufriedenheit und -gewinnung legen. 
 
Lesen Sie auch unser Unternehmensporträt von Sky.
(Mark Hankmann)

Kommentare im Forum