Equalizer und Raumeinmessung

0
31
Anzeige

Balanceakt

In den Händlerregalen werben immer mehr Geräte mit den neuesten Entwicklungen von Audyssey. „Dynamic EQ“ und „Dynamic Volume“ sollen sich durch überlegene Klangeigenschaften auszeichnen und dem Anwender einen hohen Nutzwert bescheren.

Manche Hi-Fi-Freunde kennen vielleicht noch von älteren Komponenten die sogenannte Loudness-Taste. Mit jener Funktion lieferte das Gerät mehr Bass, um bei niedrigen Pegeln ein volles Klangbild zu ermöglichen, denn schließlich nimmt das menschliche Gehör tiefe Frequenzen erst bei höheren Lautstärken linear wahr. Mit Dynamic EQ nimmt sich Audyssey dieser Thematik an und realisiert eine dynamisch exakte Anpassung an die jeweilige Lautstärke. Die Frequenzbereiche werden somit in Echtzeit an die jeweilige Lautstärke angepasst. Dynamic EQ arbeitet auf sämtlichen Lautsprecherkanälen, funktioniert in jedem DSP-Modus und lässt sich unabhängig von „MultiEQ“ anwählen. Das Ziel ist hierbei nicht nur eine tonale Optimierung, sondern zugleich eine Verbesserung der Dynamik und Differenzierung.

Audyssey Dynamic Volume

Fast jeder Besitzer einer Heimkinoanlage kennt schnelle Szenenwechsel, bei denen große Pegelunterschiede für Probleme sorgen können: Im klassischen Fall stört sich der Nachbar am spätabendlichen Filmgenuss oder man selbst ärgert sich über aggressiv abgemischte TV-Werbung.
 
In beiden Fällen muss der Zuschauer fast permanent mit der Fernbedienung auf der Lauer liegen, um die Lautstärke zwischen leisen Dialogen, krachenden Explosionen oder Werbung zu regulieren.
 
Für solche Fälle bietet zwar fast jeder AV-Receiver eine klassische Dynamikreduzierung, allerdings lässt deren Wirkungsweise oft zu wünschen übrig. Die Anpassung der Lautstärke erfolgt hier teilweise sehr sprunghaft, sodass Actionsequenzen mitunter leiser dargestellt werden als geflüsterte Dialoge.
 
Außerdem arbeiten bisherige Dynamikreduzierungen fast ausschließlich mit Dolby-Digital-5.1-Streams. Beide Probleme umgeht Dynamic Volume. Im Gegensatz zum Night-Modus wird hier nicht mit festen Operanden aus dem Dolby-Track gearbeitet, sondern eine permanente Abtastung des Audiosignals vorgenommen, um daraus eine sinnvolle Audioanpassung zu errechnen.
 
Auf diese Weise funktioniert Dynamic Volume mit sämtlichen Dateneingangsformaten. Es ist daher möglich, eine DTS-HD-Master-Audio- Tonspur ebenso wie das Stereosignal eines TV-Senders mit Dynamic Volume zu komprimieren. Dynamic Volume lässt sich in drei verschiedenen Stufen über das Hauptmenü einstellen.

Kommentare im Forum