Soundsystem: Einrichtung leicht gemacht

0
20
Anzeige

Audiosystem wird fit gemacht

Die Abstimmung eines Soundsystems kann besonders bei weniger technikaffinen Nutzern Fragen aufwerfen. Wir zeigen Ihnen anhand unseres Testsiegers, wie ein Audiosystem fit für die Praxis gemacht wird.

Einrichtung

 
Um die Einrichtung eines Soundsystems so unkompliziert wie möglich zu gestalten, bietet beispielsweise Bose einen On-Screen-Einrichtungsassistenten, der mit Hilfe einer einfachen Schritt-für-Schritt-Anleitung selbst Laien schnell zu einem betriebsbereiten Soundsystem verhilft.
 
Hierbei wird das Anschließen, zum Beispiel eines Blu-ray-Players, am HDMI-Eingang automatisch erkannt und die notwendigen Einrichtungsschritte werden bildlich erklärt. In Form von Fragestellungen wird man so einfach durch den Assistenten geführt und erhält auch bei Problemen einen passenden Lösungsvorschlag. 

Lautsprecheraufstellung

 
Für optimale Hörbedingungen an der bevorzugten Sitzposition (Sweetspot), sollten die Abstände zwischen den Lautsprechern und der Hörposition ein möglichst gleichseitiges Dreieck bilden. Die Lautsprecher sollten nahe des Fernsehers platziert werden, damit Bild und Ton wie aus einem Guss erscheinen.
 
Um Klangverfälschungen durch ungewollte Reflexionen zu vermeiden, können Sie kompakte Lautsprecher an der Wand befestigen. Im Fall der Bose-Gemston-ES-Lautsprecher, die ebenso seitlich Schall abstrahlen, eignen sich Schallreflexionen aber auch, um ein räumlicheres Klangbild zu erreichen. 

Automatische Einmessung

 
Einige Soundsysteme bringen ein automatisches Einmesssystem mit sich, das die Wiedergabe ideal auf die räumlichen Begebenheiten abstimmt. Dabei wird ein mitgeliefertes Mikrofon mit dem Soundsystem verbunden und am Sweetspot positioniert. Das daraufhin gestartete Einmessprogramm gibt nun nacheinander einzelne Messsignale wieder, die wiederum vom Mikrofon aufgenommen werden.
 
Mithilfe eines Analyseprogramms werden die aufgenommenen Signale ausgewertet. Anhand der ermittelten Werte wird im Anschluss die tonale Balance an die räumlichen Bedingungen angepasst.

Sonderfunktionen

 
Soundsysteme bringen oft klangoptimierende Sonderfunktionen mit sich. So lässt sich beispielsweise die Verständlichkeit von Dialogen verbessern. Auch die Funktion einer intelligenten Lautstärkepegelanpassung kann hilfreich sein, indem sie Unterschiede zwischen lauten und leisen Tönen verringert und das Surround-Klangbild bei niedrigen Lautstärken aufwertet.
 
Gleichzeitig werden so ungewollte Dynamiksprünge (z. B. beim Einsetzen von Fernsehwerbung) unterbunden. Mithilfe einer Hoch- und Tieftonanpassung steht dem personalisierten Klangerlebnis nichts mehr im Weg. 

Software-Aktualisierung

 
Um das eigene Soundsystem auf dem aktuellsten Stand zu halten, sollten Sie regelmäßig nach Updates des Herstellers Ausschau halten. Durch Software-Aktualisierungen reichen die Entwickler wichtige Funktionen nach (z. B. 3DSignalweiterleitung) und beheben Software-Fehler. Ein automatischer Aktualisierungsassistent hilft hier bei der Installation der neuen Version und macht den Update-Vorgang zu einem Kinderspiel. Die aktuellste Software-Version lässt sich meist direkt und kostenlos von der Hersteller-Website herunterladen und mithilfe eines USB-Sticks auf das Soundsystem überspielen.

(Christian Ritter)

Kommentare im Forum