DAB Radio: Xoro DAB 55 im Test

KFZ-Digitalradio

0
2300
Xoro-DAB-55-Vorderansicht
© Auerbach Verlag
Anzeige

Schon häufig haben wir das Problem bei der Nachrüstung von Digitalradios im Auto besprochen: Nicht DIN-kompatible Musiksysteme verhindern die einfache Nachrüstung eines neuen Autoradios. Verzichten müssen Nutzer auf Digitalradio aber nicht, eine Lösung ist das Xoro DAB 55.

Anzeige

Dieser Test erschien zuerst in der Digital Fernsehen 03/2021

Der Digitalradio-Adapter rüstet jedes Fahrzeug mit digitalem Radioem-pfang nach. Zusätzlich bekommt man mit dem Gerät aber auch noch einen Bluetooth-Streamingadapter sowie eine praktische KFZ-Freisprecheinrichtung. Eine umfangreiche Nachrüsteinheit, die dennoch sehr benutzerfreundlich zu installieren ist. Auch Laien sind mit dem Einbau des DAB 55 nicht überfordert.

Das ist alles im Lieferumfang des Xoro DAB 55 enthalten

Geliefert wird der Adapter von Xoro mit einem umfangreichen Zubehörpaket. So finden wir im Karton praktischerweise eine Saugnapfhalterung, die nicht nur an der Scheibe befestigt werden kann. Je nach verwendetem Material lässt sich diese mit einer speziellen Klebeschicht versehene Halterung aber auch auf dem Cockpit befestigen. Hierzu muss dieses aber glatt und staubfrei sein. Zudem erweist sich diese Befestigung im Dauerbetrieb als nicht sehr zuverlässige Methode. Vor allem direkte Sonneneinstrahlung auf das Cockpit lässt den Halter verrutschen. Besser ist es, der Frontscheibe den Vorzug zu geben. In beiden Fällen wird das eigentliche Radio dann über eine Magnethalterung am Halter angeclipst und lässt sich somit auch bei Bedarf schnell wieder entfernen. Eine Montage des Xoro-Digitaladapters im Sicht- und Bedienbereich des Fahrers stellt also kein Problem dar.

Xoro-DAB-55-Display
© Auerbach Verlag

Die Stromversorgung erfolgt über ein herkömmliches USB-Kabel und einen Adapter für den Zigarettenanzünder. Dieser verfügt über zwei USB-Buchsen mit unterschiedlichen Stromstärken zum gleichzeitigen Laden zusätzlicher Hardware wie beispielsweise Smartphones und dem Betrieb des Radios. Eine Buchse liefert dabei 1 Ampere, während die zweite Buchse sogar 2,1 Ampere zur Verfügung stellt. Sind im KFZ USB-Buchsen verbaut, lässt sich das Radio natürlich auch direkt daran betreiben. Als Antenne legt Xoro eine einfache Fensterklebeantenne bei. Diese lieferte im Betrieb durchweg einen guten Empfang. Nur in sehr schlecht versorgten Gebieten empfehlen wir, auf eine leistungsfähigere Außenantenne umzusteigen. Das Gerät selbst besitzt eine funktionale Ausstattung. Die Frontseite wird zu einem Großteil vom gut lesbaren 2,4-Zoll-Farbdisplay eingenommen. Darunter finden sich insgesamt vier Bedienelemente sowie mittig ein multifunktionaler Drehregler, der eine besonders bequeme Bedienung ermöglicht.

Oft vergessen bei diesen kleinen Adaptern wird der Ein- und Ausschalter. Nicht so beim DAB 55 von Xoro, der diesen auf der Oberseite verbaut hat. Das ist dann praktisch und erforderlich, wenn die Stromversorgung des KFZ-Anschlusses nicht mit der Zündung abgeschaltet wird. Das war bei unserem Testfahrzeug der Fall.

Diese Anschlüsse sind am Xoro DAB 55 zu finden

Im rechten Bereich des kleinen Adapters sind drei Anschlüsse zu finden. Bei der Anschlussbuchse für die Antenne setzt Xoro auf den beliebten SMB-Anschluss, wodurch die meisten gängigen DAB-Autoantennen angeschlossen werden können. Daneben sind noch zwei 3,5 Millimeter große Klinkenbuchsen zu finden, eine dient zur Verbindung mit dem Autoradio. An dem darunter liegenden Eingang kann optional ein MP3-Player oder Smartphone angeschlossen werden. Das USB-Stromversorgungskabel wird unten angesteckt. Leider ist der Micro-USB-Stecker am Kabel nicht abgewinkelt. Das wäre in manchen Situationen praktischer, zum Beispiel, wenn der Adapter auf dem Cockpit des Autos platziert werden soll. Ein Einschub auf der Unterseite erlaubt das Einstecken einer Micro-SD-Karte. Darauf gespeicherte Musik im MP3-Format kann dann mit dem Adapter auch abgespielt werden.

Mittels des Saugfußes kann die DAB-Erweiterung auf dem Cockpit oder an der Frontscheibe des Autos bequem befestigt werden. Die Haltbarkeit an der Scheibe überzeugt im Test
Mittels des Saugfußes kann die DAB-Erweiterung auf dem Cockpit oder an der Frontscheibe des Autos bequem befestigt werden. Die Haltbarkeit an der Scheibe überzeugt im Test

So erfolgt die Installation des Xoro DAB 55

Die Installation des Adapters ist auch von Laien problemlos zu bewerkstelligen und in wenigen Minuten erledigt. Die beiliegende umfangreiche Bedienungsanleitung hält hierzu alle Informationen bereit und unterstützt den Nutzer mit einer bebilderten Anleitung. Im Prinzip besteht die Installation ohnehin nur aus dem Ankleben der Antenne, dem Verlegen des Antennenkabels zum Adapter und dem Anschluss der Stromversorgung. Zur sauberen Montage der Kabel legt Xoro übrigens noch ein paar selbstklebende Kabelhalter bei. Am heimtückischsten erweist sich dabei die Installation der Fensterklebeantenne. Diese können wir im Test nur mühsam zum Halt an der Frontscheibe unseres Testwagens bewegen. Es ist zudem sinnvoll, den Magneten mit der Karosserie des Wagens zu verbinden, um noch bessere Empfangsergebnisse zu erzielen. Leider ist dies leichter gesagt als getan, die Schwierigkeit besteht darin, im Inneren des Autos und in Scheibennähe an ein Karosserieteil heranzukommen, denn heutige Kraftfahrzeuge sind innen schließlich sehr gut verkleidet.

So gelingt die Signalübertragung mit dem Xoro DAB 55 am Besten

Am glücklichsten können sich die Autobesitzer wähnen, die einen Audioeingang am Radio verfügen. Das ist bei zahlreichen DIN-Radios und auch bei einigen festverbauten Herstellergeräten der Fall. Denn dann lässt sich die Signalübertragung mittels des mitgelieferten Klinkenkabels am zuverlässigsten durchführen. Auch der Klang ist in diesem Fall am besten. Alle anderen müssen auf den integrierten FM-Transmitter zurückgreifen. Dieser fungiert als Mini-Sender und stellt das Signal auf einer freien Frequenz im UKW-Bereich zur Verfügung. Das Autoradio muss dann nur auf diese Frequenz gestellt werden und gibt dann ebenfalls die Tonsignale vom Adapter wieder. Diese Methode hat aber gleich mehrere Vorteile: So ist es in Großstädten schwierig, überhaupt freie Frequenzen zu finden. Weiteres Problem ist die eigentliche Klangqualität: Diese entspricht im Prinzip der Qualität eines herkömmlichen analogen UKW-Senders und untergräbt im Prinzip den Vorteil des digitalen Radioempfangs.

Das Display zeigt neben dem Sendernamen auch den aktuell laufenden Titel an sowie Informationen zum Empfang und Speicherplatz
Das Display zeigt neben dem Sendernamen auch den aktuell laufenden Titel an sowie Informationen zum Empfang und Speicherplatz

Das Xoro DAB 55 im Alltagsbetrieb

Im Praxisbetrieb wird das DAB-Empfangsgerät auf Herz und Nieren geprüft. Dabei kann das Gerät durchaus punkten. Trotz der nicht optimalen Fensterklebeantenne erzielt es gleichwertige Empfangsergebnisse wie der bisher verbaute Pure-Adapter, der aber mit einer Außenantenne betrieben wird. Hinzu kommen die gute Bedienbarkeit dank der Nähe zum Fahrer und natürlich das gut lesbare Farbdisplay mit zahlreichen Zusatzinformationen zum empfangenen Sender. Großes Manko aus unserer Sicht: Zwar spendiert Xoro mit 60 Speicherplätzen einen ungewöhnlich großen Favoritenspeicher, dieser lässt sich aber nicht über Direktwahltasten bedienen. Deutlich praktischer – insbesondere im Fahrbetrieb – wären zumindest ein paar solcher Speichertasten beispielsweise oben neben dem Standby-Schalter. So muss der gewünschte Sender umständlicher über die Preset-Taste und den Multifunktions-Drehregler eingestellt werden.

Zum ungestörten DAB-Empfang verfügt der DAB 55 über eine automatische Senderverfolgung. Diese Funktion sorgt dafür, dass das Radio bei weiteren Fahrten immer den gewünschten DAB-Sender abspielt, sofern dieser (wie im Bundesmux der Fall) auch länderübergreifend verfügbar ist, ohne einen neuen Suchlauf starten zu müssen. Insbesondere Vielfahrer werden diese praktische Funktion zu schätzen wissen. Auch eine automatische Verkehrsfunkansage, wie bei UKW bekannt, gibt es beim Adapter. Diese schaltet automatisch auf den betreffenden Sender, wenn Verkehrsmeldungen gesendet werden. Das funktioniert auch, wenn über Bluetooth zum Beispiel Musik von einem Streamingdienst gehört wird. Allerdings gibt es auch hier eine kleine Kritik: Hört man den Sender, der auch als Verkehrsfunksender vom Radio gewählt wurde, gibt es bei der Wiedergabe stehts eine kurze Unterbrechung, sobald der Verkehrsfunk startet und auch wenn dieser endet. Das erweist sich im Alltagsbetrieb als etwas störend.

Xoro-DAB-55-Favouriten
© Auerbach Verlag

So kann man das Smartphone mittels Bluetooth mit dem Xoro DAB 55 verbinden

Dank eingebauter Bluetooth-Funktion lassen sich Smartphones, aber auch Tablets, einfach mit dem Adapter koppeln. Das einmalig durchzuführende Koppeln funktioniert dabei intuitiv: Wird Bluetooth am Adapter aktiviert und eingeschaltet, erscheint der Adapter bei einem Bluetooth-Scan am Smartphone in der Geräteliste. Sobald der Koppelungsvorgang dort aktiviert wird, verbindet sich der Adap­ter mit dem mobilen Wiedergabegerät. Dann ist das Abspielen von Streamingdiensten wie Spotify, Tidal oder Amazon Music möglich. Ebenfalls problemlos ist der Empfang von Internetradio, sofern eine entsprechende App auf dem Smartphone installiert ist. Selbstverständlich ist die mobile Nutzung dieser Dienste nur möglich, wenn ein entsprechend dimensionierter Datenvertrag abgeschlossen wurde. Schade: Eine Übertragung von Informationen, wie beispielsweise der abgespielte Titel, auf das Display des Adapters funktioniert nicht. Dort steht nur der Name des gekoppelten Gerätes. Wer seine eigene Musik lieber in Form von MP3-Dateien nutzt, kann dies auch ganz ohne Smartphone beim Xoro-Radio tun, denn an der Unterseite befindet sich ein kleiner Micro-SD-Kartenschacht. Über das Menü lassen sich die darauf befindlichen Titel auswählen und abspielen.

Xoro-DAB-55-Bluetooth
© Auerbach Verlag

Die Freisprechfunktion des Xoro DAB 55 mit Tücken

Praktischerweise hat Xoro dem Adapter auch ein eingebautes Mikrofon verpasst und erlaubt somit mit über Bluetooth gekoppelten Smartphones die Nutzung einer Freisprechfunktion. Damit lässt sich – eingeschränkt – auch im Auto telefonieren, ohne dass das Smartphone in die Hand genommen werden muss. Eingehende Anrufe werden am Display signalisiert und die Rufnummer angezeigt. Über die Autolautsprecher kann dann telefoniert werden. Das System hat aber seine Tücken: Da im Radio selbst kein Lautsprecher verbaut ist, funktioniert die Freisprechfunktion nur, wenn im Auto auch gerade der Adapter betrieben wird. Hört der Fahrer hingegen über das normale Autoradio, wird er keinen Anrufer hören und muss dann zuerst auf den Adapter umschalten. Das kann in Fahrtsituationen schnell zu gefährlicher Hektik führen. Auch abgehende Anrufe sind nicht so einfach zu bewerkstelligen. Denn es erfolgt kein Import des Telefonbuches und am Adapter selbst kann man keinen Anruf starten. Will der Nutzer also jemanden anrufen, müsste er dennoch das Handy verbotenerweise in die Hand nehmen. Eine Alternative ist hier übrigens die Sprachsteuerung über die App Android Auto.

Kann das Display des Xoro DAB 55 überzeugen?

Überzeugen kann der 4-in1-Kfz-Empfänger auch durch sein sehr gut lesbares Display. Der Kontrast und die Farbwahl im Werkszustand überzeugen. Aber auch Änderungen sind möglich. So stehen vier verschiedene voreingestellte Farbprofile zur Verfügung. Große Änderungen lassen sich hier aber nicht vornehmen, lediglich die Farbe der Texte wird damit geändert und beim versprochenen hellen Hintergrund konnten wir gar keine Veränderungen zu den Werkseinstellungen feststellen. Die Bedientasten sind übrigens permanent mit einer blauen Hintergrundbeleuchtung versehen.

Xoro-DAB-55-Tabelle

Das Xoro DAB 55 ist ein solides Gerät mit kleinen Abstrichen

Der Autoadapter DAB 55 von Xoro überzeugte im Test mit guten Empfangsergebnissen trotz vergleichsweise einfacher Fensterklebeantenne. Gut gefallen hat uns die durchdachte Bedienung, die auch unterwegs nicht zur Ablenkung des Fahrers führen sollte. Die enthaltene Freisprechfunktion sorgt zumindest dafür, dass der Fahrer hier nicht verbotenerweise zum Smartphone greifen muss, könnte aber funktional noch ausgebaut werden. Leider fehlen uns Direktwahltasten für den Favoritenspeicher, der ansonsten mit 60 Speicherplätzen sehr umfangreich ausgestattet ist.

Bildquelle:

  • Xoro-DAB-55-Display: © Auerbach Verlag
  • Xoro-DAB-55-Saugfuß: © Auerbach Verlag
  • Xoro-DAB-55-Sender: © Auerbach Verlag
  • Xoro-DAB-55-Favouriten: © Auerbach Verlag
  • Xoro-DAB-55-Bluetooth: © Auerbach Verlag
  • Xoro-DAB-55-Tabelle: © Auerbach Verlag
  • Xoro-DAB-55-Vorderansicht: © Auerbach Verlag
Anzeige

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum