Evergreen neu aufgelegt: Amazon Fire-TV 4K Max im Test

3
8068
Amazon Fire TV 4K Max
Anzeige

Auch wenn das Jahr 2021 bald zu Ende ist, lässt sich Amazon nicht lumpen und rüstet seine Fire-TV-Familie noch einmal auf. Außergewöhnlich dabei: Nachdem der 4K-Stick erst 2020 neu aufgelegt wurde, gibt es mit dem Fire TV 4K Max in diesem Jahr ein neues Modell. Wir zeigen, was es kann.

Anzeige

Dieser Test erschien zuerst in der DIGITAL FERNSEHEN 01/2022

Die Beliebtheit der Fire-TV-Geräte ist ungebrochen. Auch wenn mit Roku seit einigen Wochen ein weiterer Anbieter im Markt aktiv ist, der günstige Streaming-Sticks im Portfolio hat, macht dies den Amazon-Produkten keinen Abbruch. Jeder mit einem HDMI-Anschluss versehene Fernseher lässt sich mittels Fire TV Stick bekanntlich zu einem vollwertigen Smart TV hochrüsten.

So ist der Fire TV 4K Max ausgestattet

Das Gerät erreicht den Kunden in einer recht kleinen Verpackung, diese hat es aber in sich. Neben dem Stick selbst liegen ein Steckernetzteil, das USB-Anschlusskabel, die Fernbedienung und dazugehörige Batterien dem Lieferumfang bei. Außerdem ist noch eine HDMI-Verlängerung im Karton, um auch an Geräten mit eng beieinanderliegenden Anschlüssen den Stick platzieren zu können. Die Kurzanleitung soll den Nutzer bei der Einrichtung unterstützen.

Schnellwahltasten

Gegenüber dem Vorgängermodell kommt eine neue Fernbedienung zum Einsatz. Diese bietet nun auch die Möglichkeit, die Lautstärke zu regeln. In der Ersteinstellung wird das genutzte TV-Modell gewählt und somit die Lautstärkesteuerung eingerichtet. Zusätzlich bietet das neuste Fernbedienungsmodell noch vier Schnellwahltasten für Prime Video, Netflix, Disney+ und Amazon Music.

Amazon Fire TV 4K Max Fernbedienung

Was hat sich zum Vorgängermodell verändert?

Gegenüber dem Vorgängermodell ist der Fire TV 4K Max etwas schneller geworden. Der Quad Prozessor arbeitet nun mit 1,8 Gigahertz und beim RAM-Speicher wurde auch aufgerüstet. Hier stehen nun 2 Gigabyte zur Verfügung. Der Flash Speicher ist weiterhin mit 8 Gigabyte nicht üppig, aber funktional.

Der Stick im Praxistest

Eins vorweg, es gibt kaum Geräte, die sich so intuitiv einrichten lassen wie Amazons Fire TV Stick. Stick an einen freien HDMI-Port des TV-Gerätes anschließen, Netzteil einstecken und am TV-Gerät den richtigen HDMI-Port wählen, schon kann es losgehen. Am Fernseher wird ihnen nun deutlich und verständlich beschrieben, was zu tun ist. Im ersten Schritt müssen Fernbedienung und Stick selbst gekoppelt werden. Da der Fire TV Stick mittels Bluetooth mit dem Signalgeber kommuniziert muss dabei keine Sichtverbindung gehalten werden.

Im Anschluss wird die Netzwerkeinrichtung realisiert. Hierbei ist es wichtig, dass ein WLAN-Netz vorhanden ist, da der Stick im Gegensatz zum Fire TV Cube über keine Ethernet-Schnittstelle verfügt. Der neue 4K Max-Stick unterstützt nun auch den WiFi 6 Standard. Das Passwort wird dabei mittels Bildschirmtastatur und Steuerkreuz auf dem Signalgeber eingegeben. Ist der Fire TV Stick ordnungsgemäß verbunden, benötigt es etwas Zeit: Der Multimediahelfer sucht nach eventuell verfügbaren Updates und installiert selbige. Nach Abschluss startet das Gerät neu und die Einrichtung wird fortgesetzt.

Amazons Fire TV-Plattform überzeugt nicht zuletzt durch ihr sehr reichhaltiges App-Angebot. Für alle Streamingdienste sind Apps installierbar
Amazons Fire TV-Plattform überzeugt nicht zuletzt durch ihr sehr reichhaltiges App-Angebot. Für alle Streamingdienste sind Apps installierbar

Bevor der Fernsehgenuss beginnen kann, müssen noch die Lautstärketasten auf das entsprechende TV-Gerät abgestimmt werden. Die Lautstärke wird dabei allerdings direkt am TV gesteuert, wodurch bei der Installation der Fire TV Stick auf das entsprechende Fernsehermodell abgestimmt wird. Doch auch hier wird der Benutzer sehr gut durch den Installationsprozess geleitet. Abgeschlossen wird die Erstinstallation durch die Eingabe der Amazon-Kontodaten, wodurch sich der Fire TV 4K Max direkt im Amazon-Konto anmeldet.

Diese Apps sind mit dabei

Einige Apps sind bereits vorinstalliert, weitere können aber durch wenige Tastendrücke installiert werden. Für nahezu jeden Streamingdienst sind eigene Apps vorhanden. Selbst Sky Ticket läuft seit einigen Monaten auf den Geräten, und auch Apple TV+ kann uneingeschränkt verwendet werden. Somit bleibt kein großer Dienst beim Fire TV 4K Max außen vor. All Streaming-Apps werden kostenlos bereitgestellt. Wer spezielle Spiel- oder kostenpflichtige Apps nutzen will, kann dies aber auch tun, wird allerdings vorm Kauf noch einmal gesondert abgefragt.

Neben Apps für die VoD-Angebote von Netflix, Joyn oder RTL+ sind auch Apps für OTT-Dienste wie Magenta TV, Zattoo oder WaipuTV verfügbar. Hinzu kommt ein großes Angebot an Apps für Mediatheken, egal ob für öffentlich-rechtliche Angebote oder Privatsender. Sportfreunde wird die Unterstützung der Dienste DAZN und Magenta Sport besonders freuen.

Funktioniert die Sprachsteuerung?

Die Fernbedienung kommt mit 15 Tasten und einem Steuerkreuz aus. Auf den ersten Blick erscheint dies wenig, aber im Alltag reichen diese Tasten vollkommen aus, denn ein Großteil der Bedienung des Fire TV Stick wird mittels Sprachsteuerung realisiert. Alexa ist bei dem Gerät an Bord.

Der Startbildschirm beim Fire TV 4K Max übermittelt Empfehlungen, präsentiert aber auch die meist genutzten Apps prominent in der oberen Hälfte
Der Startbildschirm beim Fire TV 4K Max übermittelt Empfehlungen, präsentiert aber auch die meist genutzten Apps prominent in der oberen Hälfte

Im Gegensatz zu den Echo-Lautsprechern wird die Sprachsteuerung allerdings mechanisch durch das Drücken der Mikrofon-Taste an der Sprachfernbedienung aktiviert. Wer also Angst vorm Mithören hat, wird hier zumindest teilweise beruhigt. Die Sprachsuche überzeugt, Der Fire TV Stick durchforstet nicht nur das eigene Angebot von Amazon, sondern listet bei der Suche nach Filmen und Serien auch die Ausbeute auf, die bei Mitbewerbern wie Netflix gefunden wird.

Welche Einstellungen sind möglich?

Im Gegensatz zu manch Mitbewerbergerät lässt der Fire TV Stick 4K Max doch einige Einstellungen. Über das Einstellungsmenü kann beispielsweise die Kindersicherung aktiviert werden. Diese klingt in erster Linie nur für Familien interessant, kann aber auch in Familien ohne Minderjährige ein nützliches Tool sein. Dank individueller Konfigurierbarkeit lassen sich beispielsweise Einkäufe ohne Pin-Eingabe blockieren. Videoinhalte können auch nach Genre gesperrt oder freigegeben werden.

Der Fire TV Stick 4K Max richtet die Bildausgabe komplett eigenständig ein und orientiert sich dabei an der bestmöglichen Anzeigeleistung des TV-Gerätes an das er angeschlossen wurde. Im Test werden alle Sequenzen in sehr guter Qualität angezeigt.

Kann der Fire TV 4K Max im Test überzeugen?

Der neue Fire TV 4K Max überzeugt vor allem bei der Navigationsgeschwindigkeit. Die Bedienung klappt komplett verzögerungsfrei, Apps werden schnell installiert, aber auch schnell geöffnet. In unserem mehrtägigen Test haben wir es nicht geschafft, den 4K-Stick zum Absturz zu bringen. Das Gerät eignet sich ideal, den einen oder anderen 4K-Fernseher der ersten Generation mit sämtlichen VoD-Diensten auszustatten oder einen Beamer ohne Kabelwirrwarr mit TV Signalen zu versorgen.

Dieser Test erschien zuerst in der DIGITAL FERNSEHEN 01/2022

Bildquelle:

  • Amazon Fire TV 4K Max Fernbedienung: © Amazon
  • Amazon Fire TV 4K Max – 2: © Auerbach Verlag
  • Amazon Fire TV 4K Max – 3: © Auerbach Verlag
  • Amazon Fire TV 4K Max: © Amazon
Anzeige

3 Kommentare im Forum

  1. Habt ihr auch getestet, ob das Ding Dolby Atmos Inhalte von Netflix, AppleTV oder Disney+ wiedergibt? Bisher kann das nicht ein Amazon Stick.
  2. Amazon FireTV Stick kann schon lange Netflix, Disney+ und DAZN. Keine Ahnung wo du das her hast. AppleTV habe ich nicht.
  3. Ich rede vom Dolby Atmos Ton, das die Apps vo Netflix und co an bord sind habe ich nie bezweifelt. Netflix App- nur Dolby Digital+5.1 (kein Atmos) Disney+ App- nur DD+5.1 (kein Atmos) AppleTV App- nur DD+5.1 (kein Atmos) Amazon Prime App- DD+5.1 (Atmos Inhalte bei Prime habe ich noch nicht gefunden.)
Alle Kommentare 3 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum