Dynamo Dresden: MDR feiert 70. Jubiläum mit Doku-Premiere

1
671
Kabinenfoto von Dynamo Dresden
1994 - Das ,,Wunder von Dresden" ist vollbracht - die Dynamo-Profis Pjotr Nowak, Stanislaw Tschertschessow, Matthias Maucksch, Detlef Schößler und Henrik Risom (v.l.n.r.) begießen im Frühjahr den Klassenerhalt /

Mit der neuen Doku 70 Jahre Dynamo Dresden“ und der fünfteiligen Serie „Dynamo Dresden – Vom Spitzenclub zum Skandalverein“ beleuchtet der MDR zum Jubiläum des Traditionsvereins dessen wechselvolle Geschichte – zu Wort kommen dabei am 9. April, ab 20.15 Uhr, im MDR-Fernsehen auch die Top-Spieler vergangener Epochen. Die Serie ist, wie auch die Doku „Das letzte Finale der DDR“, bereits jetzt in der  ARD Mediathek abrufbar.

Die Dokumentation „70 Jahre Dynamo Dresden“ (9. April, 20.15 Uhr, MDR-Fernsehen) blickt auf die reiche und wechselhafte Historie des Vereins zurück. Dazu gehören glanzvolle Zeiten mit großartigen Auftritten auf europäischer Ebene – zum Beispiel gegen Juventus Turin, Bayern München, Atletico Madrid oder den FC Liverpool. Dazu gehören aber auch dramatische Entwicklungen vor und nach der Friedlichen Revolution 1989. Prominente Spieler wie Hans-Jürgen Kreische, Ralf Minge, Ulf Kirsten, Robert Koch und Stefan Kutschke erzählen ihre persönliche Geschichte zur Geschichte der „Schwarz-Gelben“ und erlauben so unterhaltsame wie spannende Einblicke in ihre Dynamo-Zeit. 

Der „Mythos Dynamo“ wird im Juni 1971 geboren. Innerhalb weniger Tage gewinnt der Verein Meisterschaft und Pokal und feiert damit das erste Double im DDR-Fußball. Die Euphorie in Dresden ist anschließend nicht mehr zu bremsen. Legendär wird der „Dresdner Kreisel“, technisch anspruchsvoller Tempofußball mit viel Präzision. 

Auch heute scheint die Faszination für den Club ungebrochen – selbst wenn die Heimat nicht mehr die erste Liga ist. Mit der außergewöhnlichen Begeisterung einer ganzen Region und der intensiven Unterstützung der Fans gehört Dynamo Dresden noch immer zu den Hotspots im europäischen Fußball. 

Offiziell begann die Dynamo-Geschichte am 12. April vor 70 Jahren im Dresdner Filmtheater Schauburg. Doch war es wirklich so? Die Doku lüftet auch ein bis heute kaum bekanntes Geheimnis zur Gründung der Sportgemeinschaft Dynamo Dresden. 

„Dynamo Dresden – Vom Spitzenclub zum Skandalverein

Die fünfteilige Serie (9. April, ab 23.05 Uhr im MDR-Fernsehen und bereits jetzt in der ARD Mediathek) thematisiert ebenfalls ausführlich die Geschichte des Vereins – beginnend im August 1991 in der 1. Bundesliga. Die höchste deutsche Spielklasse wird für Dynamo und Hansa Rostock um zwei Plätze erweitert. Dresden startet gegen Kaiserslautern, Rostock gegen Nürnberg – beide haben das Ziel Klassenerhalt. Nach einem Jahr ist Dynamo Dresden das einzig verbleibende Ost-Team. Die Dresdner behaupten sich bis 1994 sehr erfolgreich, bevor im Frühjahr 1995 der sportliche Abstieg – verbunden mit dem Lizenzentzug – zum Sturz in die Drittklassigkeit führt. 

Die „Geburtstagssendungen im MDR-Fernsehen

  • 20.15 Uhr: „70 Jahre Dynamo Dresden“ 
  • 22.20 Uhr: „Das letzte Finale der DDR“ 
  • 23.05 Uhr: „Dynamo Dresden – Vom Spitzenclub zum Skandalverein“

Quelle: MDR; Redaktion: Richard W. Schaber

1 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum