Preise verdoppelt: DAZN lässt die Maske fallen

25
5294
Anzeige

Eine Preisverdoppelung mitten in der Saison ist schon mal eine Ansage. Erst recht in Anbetracht der letzten Erhöhung der Abokosten bei DAZN vor nicht einmal sechs Monaten.

Anzeige

Eins ist heute offensichtlich geworden: DAZN muss den Tatsachen in die Augen schauen. Die Tage des Preisdumpings sind vorbei. Klar, so gestaltet man einen Markteintritt. Erst einmal mit niedrigen Kosten locken, zum Zeitpunkt des Etablierens dann das Eingeständnis, dass man defizitär nicht auf Dauer funktionieren kann. Willkommen in der Realität, meine Lieben!

Bisherige DAZN-Preise sicherlich defizitär gewesen

Der letzte Satz ist natürlich ambivalent auslegbar. Denn der Leidtragende ist natürlich vor allem der Kunde, aber auch der Konkurrent. Sky ist aus den Gefechten um attraktive TV-Rechte – wie das an der Champions League – als Verlierer hervorgegangen. Da hilft es auch nichts, dass man anders herum DAZN die Premier League und NHL abluchsen konnte.

Der Pay-TV-Platzhirsch musste sich zudem vorhalten lassen, das übrig gebliebene Programm verhältnismäßig hochpreisig unters Volk zu bringen. Zurecht, denn schließlich sind auch hier jüngst die Preise erhöht worden. Wenn auch nicht in derartig astronomischer Relation. Nun dürfte der Nackenschlag, den DAZN seiner Kundschaft versetzt, den meisten Fußball-Fans aber wohl auch in Bezug auf den Emporkömmling die Augen öffnen.

Das komplette Live-Fußball-Angebot wird richtig teuer

Die Rechtelage ist vorerst zementiert. Sky hat noch auf Jahre den Bundesliga-Samstag, die 2. Liga, die Premier League und den DFB-Pokal. DAZN die ersten Ligen aus Italien, Spanien sowie Frankreich, (mindestens) drei Bundesliga-Partien pro Spieltag und nicht zuletzt die europäische Königsklasse des Fußballs, die Champions League. Über 60 Euro monatlich kostet der ganze Spaß künftig. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Für die sage und schreibe 575 Euro Jahresabo-Kosten (Rabatte beider Anbieter zusammengerechnet) bekommt man eine Dauerkarte für beste (Sitz-)Plätze bei Bayern München.

Bestandskunden-Verschonung hin oder her

Natürlich muss man erwähnen, dass Bestandskunden vorerst(!) von der DAZN-Preistreiberei verschont bleiben. Der Sportstreaminganbieter schiebt aber in deren Richtung bereits vor, dass die Schonfrist für Alt-Nutzer lediglich bis zur neuen Saison gilt.

Für DAZN ist es am Ende eine Milchmädchenrechnung: Bleiben nach der Erhöhung mehr als die Hälfte der bisherigen Nutzer übrig, macht man ein Plus. Die Neukunden, die sich nun auf den letzten Drücker vor dem 1. Februar noch schnell den alten Preis sichern wollen, noch nicht einmal mit eingerechnet.

Klingt, objektiv betrachtet, erreichbar. Denn es gibt wohl genügend Fußball-Anhänger, die unbedingt alles sehen wollen. Dieses devote Verhalten ist das monetäre Wasser auf die Mühlen der Anbieter.

Für mein Empfinden könnte man dann genauso gut fragen, ob man nicht auch Trinkgeld auf den Rundfunkbeitrag entrichten darf.

Ein Kommentar von André Beyer.

Anzeige

25 Kommentare im Forum

  1. Das Problem ist schlichtweg, dass es keine Alternativen gibt. Durch die Regelung des Kartellamts vor der letzten Bundesliga-Ausschreibung herrscht nun eine Co-Monopolstellung zweier Anbieter anstatt früher nur einer (Sky). Das ist, wie man seit heute weiß, schlecht für den Konsumenten. Der Vorstoß des Kartellamts, mehr Wettbewerb und Innovation durch Aufsplittung zu fördern, ging also nach hinten los. Zumal Sky & DAZN darüber hinaus sogar gegenseitig für einander werben. Der Artikel hier beschreibt das ganz gut. t3n – digital pioneers | Das Magazin für digitales Business Insgesamt ein schwarzer Tag für Sportfans in Deutschland.
  2. Was heißt der Schuss des Kartellamts ging nach hinten los? Ich verstehe Deine Argumente und unterstütze auch nicht das Vorgehen, ich bin selbst froh, wenn die Blase endlich mal platzen würde. Aber: Das Kartellamt ist auch nicht dazu da, den Endverbraucher zu schützen, dafür gibt es andere Anlaufstellen. Der Ansatz des Kartellamtes war ein anderer.
Alle Kommentare 25 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum