DAB+: Nachrichten und Musik bald individualisierbar?

6
1560
DAB+ Projekt ART
Bild: Bayerische Medien Technik GmbH

Ein DAB+ Projekt in Bayern will untersuchen, wie Hörer in Zukunft ihre Lieblingsmusik und persönliche Nachrichteninteressen kombinieren können.

Bei dem Projekt Announcement Radio Toolbox (ART) geht es um die Untersuchung der Kombination von reinen Musikprogrammen und einem DAB+ Infokanal. Verantwortlich dafür sind die Bayerische Medien Technik (bmt), die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM), die Mediaschool Bayern, die Bayerischen Lokal-Radioprogramme (BLR) sowie Bayern Digital Radio (BDR). Über 14 Monate soll das Projekt laufen und wird von der Bayerischen Staatskanzlei gefördert, wie Art Projekt Bayern Ende April mitteilte.

Dabei werden verschiedene Musikgenres (z.B. Elektro, Country, Jazz) parallel zu einem Infokanal über DAB+ im Testnetz 10D in Bayern ausgestrahlt, heißt es in der Ankündigung. Die Beiträge im Infokanal sind derweil in 10 Kategorien für Verkehr, ÖPNV, Nachrichten, Warnungen, Events, Special Events, Wetter, Programmhinweise, Wirtschaft und Sport klassifiziert und sollen dementsprechend signalisiert werden. Auf der Empfangsseite sollen die Zuhörenden dann neben dem reinen Musikprogramm am Radiogerät die gewünschten Kategorien auswählen können.

So funktioniert der individualisierte DAB+ Empfang

Beim Hören wird dann bei Aussendung eines gewählten Wortbeitrags die Musik ausgeblendet, auf den Infokanal umgeschaltet und anschließend wieder auf das Musikprogramm zurückgewechselt, erklärt Art Projekt Bayern. Die Durchsagefunktion soll aufgrund der Signalisierung allerdings nur bei den Musikprogrammen im Testkanal verfügbar sein. Das Angebot kann man laut Art Projekt Bayern im Verbreitungsgebiet des Testkanals 10D in Bayern empfangen, sofern man ein DAB+ Radio besitzt, welches das Announcement-Feature für die Auswahl der Durchsagen unterstützt. Das Unternehmen verweist dabei auf die Geschichte automatisierter Radio-Durchsage, darunter auf die Autofahrer-Rundfunk-Information im UKW-Funk seit den 1970er-Jahren, die RDS-Verkehrsdurchsage sowie die erweiterte Durchsagefunktion mit der aufgekommenen DAB-Technik.

Zusätzlich soll das aktuelle Forschungsprojekt weitere technische Themenbereiche umfassen. Dazu gehören laut Art Projekt Bayern etwa die Cloud-gestützte Aufbereitung von Musikprogrammen, die Sprachsynthese von Wortinhalten, die Virtualisierung des DAB-Multiplexers oder die IP-basierte Zuführung zur DAB-Aussendung.

Quelle: Art Projekt Bayern

Bildquelle:

  • df-dab-plus-projekt-art: bmt

6 Kommentare im Forum

  1. Tja, hätte man bei DAB nur genau wie bei DVB ein dynamisches MPT zugelassen, gäbe es viel mehr Möglichkeiten...
  2. Zur Auswahl bei diesen Tests, mehr sind es nicht, sind Electro, Country, Jazz, RnB/Soul und Bayern Sound. Richtig funktioniert es alles mit Infokanal und so, nur mit entsprechend geeigneten Empfängern. Rock gibt es Bayern schon genügend Sender, die das mehr oder weniger,spielen da braucht es keine Tests die als Konkurrenz dazu senden. Nicht jede Muskrichtiung vertreten, ist auch logisch.
Alle Kommentare 6 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum