DAB+: Neuer nationaler Warndienst in Entwicklung – Erste Geräte auf der IFA

0
2514
DAB+ Logo
Bildquelle: dabplus.de
Anzeige

Über den Digitalradiostandard DAB+ ist ein neuer nationaler Warndienst in Entwicklung. Erste Vorführ-Geräte gibt es auf der IFA 2022 zu sehen. Eine internationale Einigung auf einen gemeinsamen Standard wird angestrebt.

Anzeige

DAB+, der Radiostandard von morgen, soll, wenn es nach dem Digitalradiobüro Deutschland geht, mehr als nur klaren Klang und die Übertragung von Musik und Stimme bieten. DAB+ ist nämlich auch in der Lage, Alarm- und Warnmeldungen auszustrahlen (DIGITAL FERNSEHEN berichtete). Damit könnten Leben und die Bevölkerung in Krisenfällen geschützt werden – sobald dieser Warndienst implementiert wird.

DAB+-Netz soll schleunigst in die Lage versetzt werden, Leben retten zu können

Die Mitglieder des Vereins Digitalradio Deutschland haben sich jetzt mit breiter Mehrheit dafür ausgesprochen, das international normierte DAB+-System um diesen zusätzlichen Dienst zu erweitern. Vor dem aktuellen Hintergrund von Naturkatastrophen, wie im Ahrtal und Teilen Oberbayerns 2021 sowie der angespannten internationalen Lage (z.B. Krieg in der Ukraine), setzen sich die Mitglieder Vereins Digitalradio Deutschland für die internationale Standardisierung von Warnmeldungen ein.

Gemeinsam mit den Programmveranstaltern, Medienanstalten und Netzbetreibern arbeiten die Hersteller im Verein intensiv an der Entwicklung eines öffentlichen Warnsystems über DAB+ Radio.

Intertnationale Lösung angestrebt

Die Grundfunktion soll eine Weiterentwicklung der klassischen Warndurchsage umfassen. Zusätzlich zur Ton-Signalisierung und Sprachdurchsage wird das Warnsystem dazu ertüchtigt, Empfänger aus dem Standby-Modus zu aktivieren. Dies ist zum Beispiel bei Radioweckern von Vorteil.

In späteren Gerätegenerationen stehen die Barrierefreiheit sowie fremdsprachliche und erweiterte Textinformationen im Fokus. Diese können über Journaline, einem vom Fraunhofer Institut patentierten Dienst, bereitgestellt werden.

Barrierefreiheit im Fokus

Telestar Dira M1
Telestar Dira M1 ist bereits warnfähig, Bildquelle: Telestar

Die Mitglieder des Vereins rechnen bis zur vollständigen Umsetzung mit zwei bis drei Jahren. In dieser Zeit sollen die oben genannten Features entwickelt, international standardisiert und in Radioempfängern verfügbar gemacht werden. Ab 2023 ist mit der Einführung von ersten Geräten zu rechnen, die einfache Alarmdurchsagen unterstützen.

Erste bereits vollständig warnfähige Geräte vom Fraunhofer Institut und der Firma Telestar werden aktuell auf der IFA präsentiert – weitere Hersteller werden ab 2023 folgen. Ebenfalls in Vorbereitung ist ab 2023 eine gemeinsame Vermarktung des DAB+ Warndienstes, in Abstimmung mit Bund und Ländern, weiteren Marktteilnehmern und dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe.

Quelle: Digitalradio Büro Deutschland

Bildquelle:

  • df-telestar-dira-m1: © Telestar
  • df-dab-plus-logo-sw: Digitalradio Büro Deutschland/dabplus.de
Anzeige

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum