Italien startet Digital Radio DAB neu

0
13
Bild: © jakkapan - Fotolia.com
Bild: © jakkapan - Fotolia.com
Anzeige

Rom – Der für den Rundfunk zuständige Vizeminister Paolo Romani kündigte den Wendepunkt für das Digital Radio DAB in Italien an.

„Nach schwierigen Verhandlungen mit dem Verteidigungsministerium
konnte die Freigabe des Kanal 13 in Italien erreicht werden. Dem Südtiroler DAB
Konsortium DAB Media wird der neue Sendeblock 13A zugewiesen“, heißt es in einer Pressemitteilung dazu. Die Umstellung auf diesen Block sei bereits erfolgt.
 
„Nach schwierigen Verhandlungen und nach der Freigabe des Kanals 13 durch das Verteidigungsministeriums, können alle Radios in Italien die digitale Ausstrahlung erproben. Dies wird eine wesentliche Verbesserung des vielfach gestörten analogen Radios sein, da die Ausstrahlung eines jeden Programms auf derselben Frequenz erfolgt. Eine Qualitätssteigerung des Radios für die gesamte italienische Bevölkerung.“
 
Dies kündigte der Vizeminister des Ministeriums für Wirtschaftsentwicklung Paolo Romani an. Den drei nationalen Konsortien Club DAB, C.R. DAB und Eurodab – welche die wichtigsten Privatradios Italiens vertreten – wurden die neuen Frequenzblöcke 13A, 13B und 13C zugewiesen.
 
Dem Südtiroler DAB Konsortium DAB Media, welches bisher auf Block 9D im Großraum Bozen ausgestrahlt wird, wurde der Block 13A zugewiesen. Am 30. Juni erfolgte die Umstellung auf den neuen Block.

Italien setzt mit dieser Entscheidung die Digitalisierung des Hörfunks in den nächsten Jahren um. In Deutschland hingegen lehnen die Mitglieder des Verband privater Rundfunk und Telemedien (VPRT) die Digitalisierung des Hörfunks allgemein, und die Einführung von DAB/DABplus rundweg ab (DIGITAL FERNSEHEN berichtete), da diese „nicht marktgetrieben“ sei.
 
Sollte sich diese Position durchsetzen und Radio weiterhin nur in althergebrachter analoger Weise über die ohnehin knappen UKW-Frequenzen verbreitet werden, dann würde sich Deutschland für die nächste Jahrzehnte von seinen europäischen Nachbarn abkoppeln. Aufgrund der knappen UKW-Frequenzen könnten zudem zahlreiche Radioangebote nicht starten, diese Knappheit ließe sich lediglich mit einem Umstieg auf ein digitales System umgehen.
 
Allerdings schreiben die Mediengesetze einiger Bundesländer z.B. der Medienstaatsvertrag für Hamburg und Schleswig-Holstein die analoge Ausstrahlung von Hörfunk vor. Wesentlich weiter sind die Bundesländer Thüringen, Sachsen-Anhalt, Saarland und die Freistaaten Bayern und Sachsen. Nach dort herrschender Gesetzeslage soll das digitale Rundfunksystem DAB/DABplus die analoge UKW-Ausstrahlung ablösen (DIGITAL FERNSEHEN berichtete). [mg]

Bildquelle:

  • Empfang_Radio_Artikelbild: © jakkapan - Fotolia.com

1 Kommentare im Forum

  1. AW: Italien startet Digital Radio DAB neu ... wir sprechen und in 10 Jahren wieder - vielleicht hats dann ja geklappt. Bis dahin weiter analogggggg FM (zumindest im Norden)...
Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum