Puls für BR Klassik: BR tritt bei Wellentausch auf die Bremse

16
29
Radio UKW Bild: © jakkapan - Fotolia.com
Bild: © jakkapan - Fotolia.com
Anzeige

Nachdem der BR in den vergangenen Wochen viel Kritik für seinen Plan, die UKW-Frequenz von BR Klassik an den Jugendsender Puls abzutreten, einstecken musste, tritt die Rundfunkanstalt nun auf die Bremse. Statt 2016 soll die Umstellung nun deutlich später erfolgen.

Anzeige

Über den Bayerischen Rundfunk ist in den vergangenen Wochen ein regelrechter Strum der Entrüstung hereingebrochen. Grund für die Aufregung ist dabei der Plan des BR, die UKW-Frequenzen von BR Klassik an den Jugendsender Puls abzutreten, der momentan nur digital via DAB Plus zu empfangen ist. Der Klassiksender soll bei dem für 2016 geplanten Tausch dann den Platz von Puls im Digitalradio einnehmen, eine Veränderung, die bei Klassik-Fans auf großen Protest stieß. Angesichts dieser Stimmung will der BR bei dem Projekt nun offenbar einen Schritt runterschalten. Denn wie die Rundfunkanstalt bekannt gab, hat sich der Hörfunkausschuss des BR-Rundfunkrats nun dafür ausgesprochen, den UKW-Wellentausch nach hinten zu verschieben.

Die Gremien-Mitglieder empfehlen, die Umstellung erst 2016, also zwei Jahre später als derzeit geplant, zu vollziehen. Die Verschiebung soll Mitte Juli auf der nächsten Sitzung des Rundfunkrats beschlossen werden. Notwendig sei der Schritt aber auch weiterhin, betonte der BR allerdings noch einmal in seiner Mitteilung. Nur mit dem Wellentausch sei der drohende Generationsabriss bei den Hörfunkwellen des BR zu verhindern.
 
Treibende Kraft hinter der Verschiebung waren BR-Intendant Ulrich Wilhelm und der Rundfunkratsvorsitzende Lorenz Wolf, die für eine längere Umstellungszeit plädierten. Die zusätzliche Zeit will die öffentlich-rechtliche Anstalt nun nutzen, um die Kritiker des Projekts für den Wellentausch zu gewinnen. Zu diesen zählen zum einen die privaten Rundfunkanbieter, die durch eine UKW-Verbreitung des Jugendsenders Puls zusätzliche Konkurrenz für ihre eigenen Programme sehen.
 
Zum anderen protestieren derzeit auch diverse Vertreter der Klassik, die um die Grundversorgung im Bereich der Kultur bangen. Immerhin wäre BR Klassik via DAB Plus nur noch für einen deutlich kleineren Hörer-Kreis zu empfangen, als derzeit über UKW. Auch der Deutsche Kulturrat argumentiert in diese Richtung. [fm]

Bildquelle:

  • Empfang_Radio_Artikelbild: © jakkapan - Fotolia.com
Anzeige

16 Kommentare im Forum

  1. AW: Puls für BR Klassik: BR tritt bei Wellentausch auf die Bremse Îst eigentlich wieder typisch und bestätigt alle Klischees: Klassikfreunde (was sie ja auch gerne seien dürfen) sind geizig und finden sich selber am wichtigsten! Ganz erhrlich. Die Zuhöre von BR Klassik haben meist sicher deutlich mehr Geld als die PULS-Zuhörer und könnten sich ein Digitalradio "besser" leisten als ein Jugendlicher. Hauptsache kein Geld ausgeben wollen! Die Argumentation der privaten Radios ist eig falsch, da auf den Jugendwellen oft Indiebands, etc. laufen. Und dass irgendein Kulturrat sich empört ist ja auch Standard. Klassik ist im Moment eben unpopulär und das ändert sich vielleicht auch nochmal!
  2. AW: Puls für BR Klassik: BR tritt bei Wellentausch auf die Bremse Ich selbst höre keine Klassiksender, jedoch ist diese Aussage sehr subjektiv aus der Brille der Zielgruppe von puls und co gesprochen: Blödsinn, nur gibt es genügend Jugendradios oder auch Hitradios, die diese Zielgruppe einfangen im Vergleich zu Klassiksendern, die kommerziell kaum Buchungen von potenziellen Werbekunden erhalten. Folglich gibt es Klassik nahezu nur auf den ÖR. Und ganz im Ernst, wer möchte eine Konzertübertragung nach 20 Minuten mit Werbung unterbrochen bekommen? Ja klar, Klassikliebhaber fahren die größeren Autos, dafür haben die Jugendlichen immer die neuesten Smartphones und Tablets. Das ist polemisches Denken und führt in dieser Frage zu nichts. Und nebenbei angemerkt - wer ist nochmal die werberelevante Zielgruppe, die immer konsumiert? Richtig - die 14-49 jährigen. Ich denke, es dürfen nicht die Frequenzen nach Werberelevanz oder Einkommenssituation vergeben werden, bzw. Kulturradios abgeschaltet werden. Gerade bei den ÖR muss sich die Vielfältigkeit in seinen Programmen wiederfinden. Und hierzu gehören auch Kulturradios wie BR Klassik oder Nachrichtensender wie B5. Von welchen Jugendwellen sprichst du wo besagte Indiebands laufen? Mir würde nur besagter puls und der österreichische FM4 einfallen. Auf anderen Jugendwellen wie DasDing, 1Live, N-Joy, etc. ist es mit den "Indiebands" nicht weit her. Und so eine Beschwerde ist richtig. Schon schlimm genug, dass der Hessische Rundfunk vielen Klassikhörern mit dem Wegfall der meisten hr2 Frequenzen diesen ihre Empfangsgrundlage entzogen hat. Dies darf beim BR nicht auch passieren. Auch wenn es dir nicht gefällt und du gerne puls auf UKW hören willst, so haben Klassikhörer auch ein Recht darauf. btw. warum gibst du nicht das Geld aus und kaufst dir ein DAB-Radio zum Empfang von puls auf DAB? Um dich zu zitieren: "Hauptsache kein Geld ausgeben wollen!?"
  3. AW: Puls für BR Klassik: BR tritt bei Wellentausch auf die Bremse Warum geben die Puls nicht für Bayern eine neue Frequenz.
Alle Kommentare 16 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum