Eylinux: Linux-Betriebssystem für Eycos-Receiver im Vorab-Check

1
18
Satellit, Bild: © twobee - Fotolia.com
Bild: © twobee - Fotolia.com
Anzeige

Linux-bassierte Betriebssysteme wie Enigma oder E2 für Digitalreceiver erfreuen sich immer größerer Beliebtheit und erobern zunehmend auch den Massenmarkt. Mit dem Hersteller Eycos setzt nun ein weiteres Unternehmen bei seinem Receiver E95.15HD auf Software auf E2-Basis. Die Redaktion von DGITAL FERNSEHEN hatte die Möglichkeit eine Vorabversion des Betriebssystems zu testen und stellt in einem neuen Hintergrundbericht die Funktionen vor.

Linux-Receiver, die über Plugins erweitert werden können, gehören bei den Elektrohändlern zu den Gewinnern der Analogabschaltung des Satellitenfernsehens. Dies hat auch der österreichische Distributor Eycos erkannt und für seinen DVB-S-Receiver Eycos E95.15HD eine zweite Software auf E2-Basis in Auftrag gegeben, die im Herbst erscheinen soll. Bereits in Ausgabe 12/2011 testete DIGITAL FENSEHEN den Receiver. Das Gerät überzeugte mit zukunftstauglicher Hardware und guter Prozessorleistung, allerdings gab es speziell im Bereich Multimediaeigenschaften noch Nachholbedarf. Mit dem neuen Betriebssystem Eylinux sollen die wenigen Schwächen nun behoben werden.

Programmiert wurde die neue Eylinux-Softwarevon einem mehrköpfigen Team aus Kärnten in Österreich, das bereits Erfahrungen mit Linux-Komponenten hat. Für das neue E95.15HD-Betriebssystem hat das Entwicklerteam dabei besonderen Wert auf Implementierung der Tunertreiber und die schnelle Navigation gelegt. Andere Vorteile und erweiterte Funktionen von Eylinux stellt Ihnen unser neuer Hintergrundatrikel vor.[ps/rp]

Bildquelle:

  • Empfang_Satellit_Artikelbild: © twobee - Fotolia.com

1 Kommentare im Forum

  1. AW: Eylinux: Linux-Betriebssystem für Eycos-Receiver im Vorab-Check Das ist aber schon dreist das als Neuentwicklung zu bezeichnen. Das scheint zu 99% auf OpenPLi zu basieren, was wiederum zu 99% auf Code von Dream Multimedia basiert.
Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum