Gemeinsamer Satelliten-Kanal sächsischer Lokalsender startklar

14
11193
Satellit Sat-Schüssel; © Alexander Yakovlev - Fotolia.com
© Alexander Yakovlev - Fotolia.com
Anzeige

Lokale und regionale Fernsehprogramme aus Sachsen sind künftig auch für Satelliten-Haushalte auf einem gemeinsamen Kanal verfügbar.

Anzeige

Nachdem der Medienrat der Sächsischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM) im Oktober die rundfunkrechtlichen Voraussetzungen mit der Vergabe der Zulassungen an die betreffenden Veranstalter realisiert hat, folgte in der letzten Sitzung des Gremiums vor Weihnachten nun auch die finanzielle Absicherung des Gemeinschaftsprojektes.

Die SLM fördert die technischen Verbreitungskosten außerdem mit insgesamt rund 2,3 Mio. Euro zunächst für die Jahre 2022 bis 2024 der am Gemeinschaftsprojekt beteiligten kommerziellen Fernsehveranstalter.

Die Programme auf dem gemeinsamen Satelliten-Kanal:

  • Fernsehen in Dresden GmbH, Dresden, für das Fensterprogramm „Sachsen Fernsehen Dresden“
  • F.i.S Fernsehen in Sachsen GmbH, Chemnitz, für das Fensterprogramm „Sachsen Fernsehen Chemnitz“
  • Interessengemeinschaft tv Meissen (tvM) e.V., Meißen, für das Fensterprogramm „tvM Meissen Fernsehen“
  • KabelJournal GmbH, Grünhain-Beierfeld, für das Fensterprogramm „erzTV“
  • LE Medien GmbH, Leipzig, für das Fensterprogramm „Sachsen Fernsehen Leipzig“
  • Regional Fernsehen Mittelerzgebirge MEF GmbH, Marienberg, für das Fensterprogramm „MEF – Mittel Erzgebirgs Fernsehen“
  • SGS Rundfunkgesellschaft mbH, Hoyerswerda, für das Fensterprogramm „Lausitzwele Fernsehen“
  • TeleVision Zwickau GmbH, Zwickau, für das Fensterprogramm „TV Westsachsen“

sowie

  • SSK Sächsische Satellitenkanal GmbH, Dresden, für das Mantelprogramm „Sachsen-Eins“.

Die geförderten Programmanbieter tragen zudem einen Eigenanteil von 10 Prozent an den technischen Verbreitungskosten. Die technische Zusammenführung der einzelnen Programme zu einem einheitliche Programmsignal einschließlich der Übergabe des Programmsignals an den Satellitenbetreiber erfolgt dabei durch den Dienstleister HMS GmbH. Das Gemeinschaftsprojekt wird dann voraussichtlich im 1. Quartal 2022 starten.

Quelle: SLM

Bildquelle:

  • Satellit-Sat-Schuessel-2: © Alexander Yakovlev - Fotolia.com
Anzeige

14 Kommentare im Forum

  1. Die Programm der jeweiligen Sender kann man dann wie sehen oder auswählen? Über HbbTV, wo diese dann jeweils gestreamt werden?
Alle Kommentare 14 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum