Neue Sport-Streaming-Plattform von Axel Springer und Ex-DFL-Chef Seifert

15
2309
Axel Springer SE; © Axel Springer SE
© Axel Springer SE
Anzeige

Alles außer Fußball: Eine neue Sport-Streaming-Plattform soll 2023 starten und Ligenwettbewerbe wie Einzelsportevents bündeln. Dahinter stehen ein Medienkonzern und ein Prominenter aus der Fußballwelt.

Anzeige

Der Medienkonzern Axel Springer und der Ex-Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga, Christian Seifert, entwickeln gemeinsam eine Streaming-Plattform für Ligenwettbewerbe und herausragende Einzelsportevents abseits des Fußballs. Der Start der Plattform sei für Herbst 2023 geplant, teilte das Medienhaus am Montag in Berlin mit. Sie soll auf den deutschen Markt zugeschnitten sein. Ziel des gemeinsamen Unternehmens sei es, für Millionen von deutschen Sportfans, die sich für Ligen und Sportarten jenseits des Fußballs begeistern, eine neue mediale Heimat zu schaffen. So solle auch die Wahrnehmung von Sportarten wie etwa Handball, Basketball und Eishockey gesteigert werden.

Sport-Streaming-Plattform für Handball, Basketball, Eishockey und Co.

Der Name der Sport-Streaming-Plattform bleibt dabei vorerst noch geheim. Gründer des Start-ups mit Sitz in Köln ist Seifert, wie es weiter hieß. Der Medienkonzern Axel Springer, zu dem die journalistischen Marken „Bild“ und „Welt“ gehören, habe sich mehrheitlich an dem neuen Unternehmen beteiligt. Seifert halte weiter einen signifikanten Anteil und fungiere als geschäftsführender Gesellschafter. Es soll zudem noch weitere Toppositionen geben.

Seifert sagte laut Mitteilung: „Deutschland ist eine sportbegeisterte Nation, in der sich Millionen von Fans auch für andere Sportarten als Fußball interessieren.“ Man werde zahlreichen Ligen und Verbänden Kooperationsangebote unterbreiten.

Der Vorstandsvorsitzende von Axel Springer, Mathias Döpfner, sagte: „Sport gehört zu Axel Springer. Und in diesem Bereich wollen wir erklärtermaßen weiter investieren und wachsen.“

Bildquelle:

  • Axel-Springer-SE: © Axel Springer SE
Anzeige

15 Kommentare im Forum

  1. Ja weil noch ein Anbieter mehr alles noch weiter verbessert, haben wir ja mittlerweile gelernt Wobei "abseits" vom Fussball halte ich es schwierig, wenn dann müsst es so Ticket mäßig laufen. Denn nicht jeder der z.b. Wintersport mag, will auch für Fechten oder Tennis zahlen.
Alle Kommentare 15 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum