DF-Hintergrundartikel: TV-Genuss ohne Werbung

5
10
Bild: © Auerbach Verlag
Bild: © Auerbach Verlag
Anzeige

Die Online-Datenbank von DIGITALFERNSEHEN.de wird fortlaufend um neue Hintergrundartikel erweitert. In dieser Woche erfahren Sie alles darüber, wie man TV-Werbeblöcke umgehen kann und wie die 3D-Version des Kinoerfolgs „Titanic“ abgeschnitten hat. Außerdem stellen wir Ihnen den Loewe Individual Flachbild-TV in all seinen Einzelheiten vor. Im Testlabor haben wir diesmal für Sie den AV-Receiver STR-DA3700ES von Sony und die Surround-Endstufe NAD T 977 auf den Prüfstand gestellt.

TV-Genuss ohne Werbung

 
Für Webbrowser gibt es etliche Anwendungen, um störende Internetwerbung auszublenden. Beim Fernsehprogramm stellt sich das schon etwas schwieriger dar. Doch mit einigen Tricks und Hilfsmitteln können auch Sie ganz einfach TV-Werbeblöcke ein Schnippchen schlagen.
 
Etliche Studien zur Fernsehnutzung haben bereits bewiesen, dass Zuschauer ohne weiteres auf TV-Werbung verzichten können. Von zwei Drittel der Fernsehnutzer wird Werbung als lästig und störend empfunden, wie eine europaweite Studie der TNS Infratest 2010 in Erfahrung gebracht hat. Bei einer früheren Untersuchung aus dem Jahr 2007 von IBM und der Universität Bonn gaben sogar 71 Prozent der Befragten an, dass sie TV-Werbung am liebsten überspringen würden.
 
Wie Sie das genau anstellen, erklären wir Ihnen hier.Titanic 3D

 
Begeisterung – das ist das einzige Wort, das Chefredakteur Falko Theuner nach dem Test derBlu-ray 3D einfällt. Wer hätte gedacht, dass eine 3D-Konvertierung sowahnsinnig gut aussehen könnte? Und dann auch noch von einem Film, dervor knapp 15 Jahren in die Kinos kam!
 
Die meisten Filme aus den 1990er Jahren sehen in High-Definition nicht wirklich ansprechend aus, da ihre Parameter nicht gut genug nachbearbeitet wurde. Die 3D-Version von „Titanic“wiederum ist in allen Belangen perfekt. Hier wurde wirklich allesrichtig gemacht, vom Anfang bis zum Ende. 
 
Detaillierte Informationen aus dem Test erfahren Sie im Hintergrundartikel.Der Loewe Individual vorgestellt

 
Billig ist gut, teuer ist nicht besser, das ist das Fazitrenommierter Testmagazine, die Fernseher anhand von vorab definiertenTestprotokollen einstufen und preislich einordnen. Mehr als 1500 Euromüssen Sie angeblich nicht in einen 46-Zoll-Fernseher investieren, umdie „Beste Qualität des Jahres“ zu erleben. Warum also mehr als 5000Euro für den Loewe Individual ausgeben?
 
Es ist so eine Sache mit Qualität: Alle wollen sie, aber kosten darf sienichts. Dass es deutsche TV-Hersteller wie Loewe gibt, die Qualität imPremiumsegment vorleben, mag angesichts fallender Preise unzeitgemäßerscheinen, doch bieten Produkte wie der neue Loewe Individual spannendeEinblicke in eine echte Erlebniswelt.
 
Am auffälligsten ist zunächst die Optik des Fernsehers,denn verzichten Sie auf den Centerlautsprecher, erscheint derIndividual grazil und erhaben. Die fast durchgängige Glasscheibe, derAluminiumrahmen und die vielseitigen Gestaltungsmöglichkeiten machen den Fernseher zum optischen Hingucker, allein das markant abstehende Loewe-Augedürfte nicht jedermanns Geschmack treff en. Etwas missverständlich mutetdie Signalanzeige an, die lediglich einen Strich in unterschiedlichenFarben wiedergibt.

 
Was der Flachbild-Tv von Loewe alles zu bieten hat, können Sie hier nachlesen.

Für Sie getestet: Der AV-Receiver Sony STR-DA3700ES

Für seine aktuelle Receivergeneration hat Sony die BerlinerPhilharmonie als digitalen Fingerabdruck in den STR-DA3700 verpflanzt.Wer seine Lieblingsmusik aus dem großen Konzertsaal hören möchte, hatjetzt die einmalige Gelegenheit dazu.
 
Die Netzwerkfähigkeiten eines AV-Receivers sind heute maßgebend für dasKaufinteresse des Kunden, und da ist Sony ganz vorn mit dabei. Diesbeschränkt sich nicht nur auf eine ellenlange Ausstattungsliste, sondernbeginnt ganz pragmatisch am Anschlussterminal. Sonys STR-DA3700 bieteteinen vierfach Hub, der die digitalen Datenströme aus dem Netzwerk anweitere Geräte verteilt.
 
Was den AV-Receiver von Sony außerdem auszeichnet, lesen Sie hier.Exklusiv-Test: Die Surround-Endstufe NAD T 977

 
Der interessierte Leser hat in der vorangegangenen Ausgabe dieVorstellung des NAD-T187-AV-Surround-Prozessors verfolgen können. Indieser Ausgabe können wir Ihnen den dazu passenden Verstärker mit siebenKanälen empfehlen, den T 977.
 
Der Nachfolger des Modells T 975 hört auf den Namen T 977 und ist einmassives Stück Hi-Fi-Elektronik mit einem vollmodularen Aufbau imInneren. Die Vorteile liegen vor allem im Servicefall auf der Hand. Einstarkes Stahlblech bildet die Gehäuseverkleidung für einen sehr massivenGrundrahmen, denn einige Teile sind mehr als einen Millimeter stark. ImInneren des T 977 ist kaum noch Platz übrig. Der riesige, abgeschirmteHolmgren-Ringkerntransformator scheint für eine Dauerleistung von gut 1100 Watt (W) ausgelegt zu sein. Die Geräteabsicherung mit 10 Ampere (A)würde demnach bis 2 300 W Leistungsaufnahme gestatten.
 
Das ist auch notwendig, wenn die NAD-PowerDrive-Technologie zuverlässiggreifen soll, denn sie sorgt für eine gleichmäßigeLeistungsbereitstellung für den angeschlossenen Lautsprecher – vor allem dann, wenn der Impedanzverlauf des Lautsprechers höhere Ströme von der Endstufe fordert.
 
Den ausführlichen Testbericht können Sie hier nachlesen.DF-Artikeldatenbank – Alle Artikel im Überblick
[red]

Bildquelle:

  • Inhalte_Blu-ray_Artikelbild: © Auerbach Verlag

5 Kommentare im Forum

  1. AW: DF-Hintergrundartikel: TV-Genuss ohne Werbung Richtig interessant wäre es, wenn es eine brauchbare Lösung ohne Timeshift gäbe. Aber das bleibt ein Traum.
  2. AW: DF-Hintergrundartikel: TV-Genuss ohne Werbung Es ist nur dreist, das RTL erkannt hat, die Browser mit Werbeblocker versehen zu haben. Wenn man z.B. RTLnow anwählt, ist immer Werbung-trotz Werbeblocker. Kann man die Werbung anderweilig umgehen?
  3. AW: DF-Hintergrundartikel: TV-Genuss ohne Werbung ehrlich gesagt - in dem man solche seiten meidet die eigentlich keinem mehrwert fürs eigene leben bieten.
Alle Kommentare 5 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum