Zervakis & Hofer nach Wechsel zu Privaten: Werden jetzt nicht unseriös

0
401
Jan Hofer, Foto: TVNow/ Stefan Gregorowius
Anzeige

Die Ex-„Tagesschau“-Sprecher Jan Hofer und Linda Zervakis haben sich in einem Interview zu den Hintergründen ihrer Abgänge zu unterschiedlichen Privatfernsehsendern geäußert.

Der frühere ARD-Nachrichtensprecher Jan Hofer will mit seiner „Tagesthemen“-Konkurrenz „RTL Direkt“ ab Mitte August einen anderen Ton ins Fernsehen bringen (DIGITAL FERNSEHEN berichtete). „Man kann Dinge nicht neu erfinden, das weiß ich auch, also Nachrichtensendungen, News-Shows haben eine gewisse Gesetzmäßigkeit, das ist ja klar. Aber wie man es macht, wie man die Leute anspricht und wen man anspricht, da gibt es eine große Bandbreite“, sagt Hofer im Podcast „GQ Nice am Stil – Life*Style“ mit Janin Ullmann. Er hoffe, dass die neue Redaktion in Berlin „ohne Schere im Kopf“ arbeite.

Zervakis Opdenhövel Live auf Prosieben
Linda Zervakis wird zusammen mit Matthias Opdenhövel künftig bei ProSieben arbeiten. © ProSieben/Benedikt Müller

Seine frühere „Tagesschau“-Kollegin Linda Zervakis, die zu ProSieben wechselte, kommt überraschend im Podcast dazu. Sie sagt über ihren Wechsel: „Sie haben ‚Linda‘ eingekauft und natürlich auch ein Stück weit den ‚Hauch der ‚Tagesschau“. Also ich glaube, ich weiß, wie ich mich zu benehmen habe in bestimmten Situationen, wie ich Interviews führe oder was mein journalistischer Ansatz ist, den ich bislang gelernt habe. Und da gibt es für mich keinen Grund, davon abzurücken, also ich werde jetzt keinen unseriösen Journalismus betreiben.“

Hofer nennt derweil Peter Kloeppel einen „Glücksfall“ für RTL. Er deutet aber auch Kritik an seinem neuen Arbeitgeber an und lobt seinen alten Arbeitgeber ARD-aktuell beim NDR in Hamburg. „Peter hat es geschafft, dem eine solche Seriosität und eine solche Nachhaltigkeit zu verschaffen, die sie nicht immer verdient haben. Um das mal vorsichtig zu sagen. Das ändern wir gerade. Aber das System der Auslandskorrespondenten, des wirklich umfassenden politischen Hintergrundes, der ist schon bei der ARD beheimatet. Aber wie gesagt, das kann sich ja ändern.“

Bildquelle:

  • janhofer: TVNow/ Stefan Gregorowius

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert