„100.000 Mark Show“-Comeback landet im Quotenrennen noch hinter ZDF-Wiederholung

6
429
Ulla Kock am Brink in der
Auch der "heiße Draht" feierte sein Comeback. Foto: RTL / Stefan Gregorowius
Anzeige

Der erste neue ARD-„Tatort“ nach zehnwöchiger Sommerpause hat am Sonntagabend das Quotenrennen für sich entschieden. Das wiederbelebte 90er-Jahre-Spektakel „Die 100.000-Mark-Show“ bei RTL mit Ulla Kock am Brink erreichte Platz drei zur besten Sendezeit.

Anzeige

Im Schnitt verfolgten ab 20.15 Uhr 8,27 Millionen (29,8 Prozent Marktanteil) den Ludwigshafener „Tatort: Das Verhör“ vom SWR mit Lena Odenthal und Johanna Stern (Ulrike Folkerts und Lisa Bitter). Den von 2020 wiederholten ZDF-Film „Frühling – Keine Angst vorm Leben“ mit Simone Thomalla als Dorfhelferin sahen 3,55 Millionen (12,8 Prozent). Das über dreistündige RTL-Actionspiel „Die 100.000 Mark Show“ schalteten 1,66 Millionen ein (7,2 Prozent).

ZDF-Wiederholung übetrifft „100.000 Mark Show“-Comeback um Längen

Dabei traten wie früher vier Paare in der Primetime gegeneinander an. Im goldenen Funkenregen standen am Ende Andrea (45) und Markus (51) aus Rheinland-Pfalz. Das Paar nahm inklusive der Gewinne aus vorigen Spielrunden 114.050 Mark mit nach Hause, ausgezahlt wird der Gewinn laut RTL aber zum Wechselkurs in Euro. Neben der früheren Moderatorin, die in den 90ern schon 56 Ausgaben moderierte, waren auch viele der beliebten Spiele aus den 90ern wieder dabei, wenn auch teilweise in leicht abgewandelter Form. So wurden die Rechenaufgaben nun als Textaufgaben rund um Prominente vorgetragen: Es galt etwa, auszurechnen, wie viele Punkte die Mitglieder der Band Tokio Hotel in Summe maximal mit einer Teilnahme bei „Let’s Dance“ erreichen könnten (richtige Antwort: 120 Punkte).

Im Finale feierte dann sogar der legendäre „heiße Draht“ seine Rückkehr. Geplant sind vorerst drei weitere Folgen. „Mir hat es sehr gut gefallen und ich freue mich, wenn wir uns bald wiedersehen“, verabschiedete sich Kock am Brink. Auf Twitter fanden gab es zunächst viel Lob für die Nostalgie-Sendung, ein häufig genannter Kritikpunkt war jedoch der Sendetermin. „Bitte auf den Samstag verschieben und 3-4 Ausgaben pro Jahr“, schrieb etwa ein User.

Auch der „heiße Draht“ feierte sein Comeback

Kock am Brink hatte bereits von 1993 bis 1998 durch die Kult-Gameshow geführt und ein Millionenpublikum erreicht. 1998 übernahm Moderator Franklin – eigentlich Frank Schmidt – das Ruder, bevor die Show im Jahr 2000 vorerst eingestellt wurde. 2008 gab es ein beinahe schon in Vergessenheit geratenes Mini-Comeback als „Die 100.000 Euro Show“ mit Inka Bause.

Hinter der „100.000 Mark Show“ kamen beim Quotenrennen das US-Actionabenteuer „Wonder Woman“ bei ProSieben (1,37 Millionen/5,7 Prozent), gefolgt von der Komödie „Nightlife“ bei Sat.1 mit Elyas M’Barek, Palina Rojinkski und Frederick Lau (1,05 Millionen/4,1 Prozent) und der Vox-Kochshow „Mälzer und Henssler liefern ab!“ (1,02 Millionen/4,5 Prozent bei längerer Dauer) ins Ziel.

Dahinter lagen das US-Actionabenteuer „Wonder Woman“ bei ProSieben (1,37 Millionen/5,7 Prozent), gefolgt von der Komödie „Nightlife“ bei Sat.1 mit Elyas M’Barek, Palina Rojinkski und Frederick Lau (1,05 Millionen/4,1 Prozent) und der Vox-Kochshow „Mälzer und Henssler liefern ab!“ (1,02 Millionen/4,5 Prozent bei längerer Dauer).

Die erste Ausgabe von „RTL Aktuell“ aus dem neuen Nachrichtenstudio des Kölner Privatsenders sahen ab 18.45 Uhr 2,53 Millionen (14,8 Prozent). Peter Kloeppel und Ulrike von der Groeben moderierten.

Zum Vergleich: Die 19-Uhr-„heute“-Sendung sahen 2,46 Millionen im Zweiten (13,8 Prozent). Die 20-Uhr-„Tagesschau“ kam allein im Ersten auf 6,34 Millionen (25,9 Prozent).

Bildquelle:

  • df-der-heisse-draht: RTL
Anzeige

6 Kommentare im Forum

  1. Hat mir sehr gefallen, die Zeitreise war Klasse, RTL sonst eher nicht so...ich wurde gut unterhalten. Von der Sendung bitte mehr.
Alle Kommentare 6 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum