Arte-Kino-Festival noch bis zum 31. Dezember

0
343
Arte Kino Festival
©Arte G.E.I.E.
Anzeige

Noch bis zum 31. Dezember präsentiert das siebte Arte-Kino-Festival eine Auswahl zwölf europäischer Filme kostenlos auf arte.tv und dem Arte-Youtube-Kanal.

Anzeige

Das 2016 ins Leben gerufene Arte-Kino-Festival hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Vielfalt des europäischen Autorenfilms so vielen Interessierten wie möglich nahe zu bringen. Die Werke von jungen Regisseurinnen und Regisseuren können auf arte.tv und dem Youtube-Kanal von Arte Cinema mit sechs Untertitelfassungen (Englisch, Spanisch, Italienisch, Polnisch, Deutsch und Französisch) kostenlos abgerufen werden.

Arte zeigt zwölf Filme aus zehn verschiedenen Ländern

Arte möchte laut eigenen Aussagen eine neue Brücke zwischen den Filmwerken, ihren Autorinnen und Autoren und jenem Publikum schlagen, das sich für diese verschiedenen und neuen Sichtweisen auf aktuelle Themen und Anliegen interessiert. In einer sich rasch wandelnden Kinolandschaft wollen diese Spiel- und Dokumentarfilme eine Bestandsaufnahme der Welt, in der wir leben, liefern und unsere Beziehung zur Geschichte und zu alternativen Erzählformen neu einordnen.

Die zwölf Beiträge aus Rumänien, Italien, Spanien, Portugal, Ungarn, Deutschland, Litauen, Slowenien, Serbien und Frankreich sind als eine Hommage an den kulturellen und sprachlichen Reichtum Europas gedacht.

Über jeden Beitrag des Arte-Kino-Festivals kann online abgestimmt werden

Auf arte.tv kann zu jedem der zwölf Filme im Rahmen einer Fünf-Sterne-Bewertung abgestimmt werden. Teil der Auswahl sind unter anderem das psychologische Drama „Überlebende des Sommers“, die düstere und sozialkritische Science-Fiction-Vision „Hyperland“, das Generationen-Drama „Schiefe Linien“ oder die Poledance-Doku „Heavy Metal Dancers“.

Die Arte-Auswahl legt den Schwerpunkt dabei auf die Sensibilität der jungen Autorinnen und Autoren für geopolitische Veränderungen, aber auch für persönliche Krisen. Dokumentarisch oder fiktional werfen die vorgestellten Werke melancholische oder heitere Blicke auf eine Welt im Wandel und widmen dabei den Hoffnungen und Fragen der heutigen Jugend besondere Aufmerksamkeit.

Quelle: Arte G.E.I.E.

Bildquelle:

  • Hyperland: Arte
Anzeige

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum