Augsburger Puppenkiste: Deshalb gibt es keine TV-Rückkehr

11
2212
Augsburger Puppenkiste
© ZDF / HR, Christine Meile-Kar
Anzeige

Vor 70 Jahren flimmerte die Augsburger Puppenkiste erstmals über die Mattscheibe, danach gehörte sie lange zum TV-Inventar. Das ist vorbei. Doch der Chef der früheren Bildschirm-Stars nimmt das gelassen.

Anzeige

Die Plastikfolie und die endlosen Weiten des Meeres: Manche Besucher, die das Museum der Augsburger Puppenkiste betreten, staunen erst einmal über ein Stück Kunststoff. In den legendären Fernsehserien des Marionetten-Theaters wie „Urmel aus dem Eis“ oder „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ symbolisiert die sich langsam bewegende Folie die Wellen des Ozeans – so simpel, so genial.

Das Plastikmeer brannte sich in Deutschland ins Gedächtnis von Generationen von Kindern. „Die Einfachheit“ mache die Puppenkiste aus, sagt der Chef des Augsburger Theaters, Klaus Marschall. „Wir wackeln mit einem Stück Holz, der Rest passiert im Kopf des Zuschauers“, sagt der Enkel von Puppenkisten-Erfinder Walter Oehmichen.

70-jähriges Jubiläum der Puppenkisten-Stars

Keine andere Puppenbühne hat in Deutschland jemals solch eine Bekanntheit erreicht – und die Augsburger Fädenkünstler haben auch Fernsehgeschichte geschrieben.

Nun jährt sich zum 70. Mal der erste Auftritt der Puppenkisten-Stars auf der damals noch schwarz-weißen Mattscheibe: am 21. Januar 1953 spielten die bayerischen Schwaben live „Peter und der Wolf“ beim Nordwestdeutschen Rundfunk (NWDR) in Hamburg. Erst wenige Wochen zuvor war das erste Fernsehprogramm der Bundesrepublik auf Sendung gegangen.

Und einen Monat später folgt jetzt der nächste, der noch wichtigere Jahrestag: Am 26. Februar 1948 ließen die Augsburger überhaupt erstmals die Marionetten tanzen – „Der gestiefelte Kater“ stand damals auf dem Programm. Zum 75. Jahrestag am 26.2.2023 werde das neue Kinderstück „Rapunzel“ Premiere feiern, kündigt Marschall an. Eine große Jubiläumsausstellung sei dann ab 16. März geplant.

„Eine Insel mit zwei Bergen“

Die TV-Kinderserien haben letztlich auch die Heimatstadt der Marionetten bundesweit bekannt gemacht. Da ist es wenig verwunderlich, dass sich Fußball-Bundesligist FC Augsburg den Lummerland-Hit „Eine Insel mit zwei Bergen“ der Puppenkiste als Torhymne schnappte.

Nach der Fernsehpremiere im hohen Norden war es der Hessische Rundfunk (HR), der jahrzehntelang die Produktionen der Augsburger ins TV brachte. „Über 150 Produktionen des HR-Fernsehens machten die Holzköpfe und ihre Abenteuer deutschlandweit berühmt“, sagen die Frankfurter. „Zwei der bekanntesten Figuren aus dem Ensemble – Urmel und Jim Knopf – wurden übrigens nie in Augsburg auf der Bühne gespielt, sondern nur fürs Fernsehen produziert“, betont der HR.

Augsburger Puppenkiste
© ZDF / HR, Christine Meile-Kar – Die mehrteilige Puppenkiste-Kinderserie „Der Löwe ist los“ (1965)

Gebannt saßen einst die Kinder vor dem Bildschirm, wenn die oftmals mehrteiligen Geschichten wie „Der Löwe ist los“ (1965) oder „Kleiner König Kalle Wirsch“ (1970) über mehrere Wochen gestreckt ausgestrahlt wurden. Das Intro mit der sich langsam öffnenden Kiste samt Schrift „Augsburger Puppenkiste – Oehmichens Marionetten Theater“ wurde legendär.

Bis heute zieht die Puppenkiste zahlreiche Fans an. Oftmals gibt es nachmittags ein Kinderstück wie „Frau Holle“ und abends dann eine Inszenierung für Erwachsene.

Das Aushängeschild des deutschen Puppentheaters

Für die großen Marionettenfans wird beispielsweise „Doktor Faust“ gespielt, auch an Richard Wagners „Der Ring des Nibelungen“ haben sich die Augsburger schon gewagt. Ein Klassiker im Programm ist seit vielen Jahren das politische Kabarett, bei dem Scholz, Söder, Merz und Co. auf Miniaturformat geschrumpft werden.

Die Augsburger seien ein tolles Aushängeschild für die gesamte Branche in Deutschland, sagt Matthias Träger vom Verband Deutscher Puppentheater. „Man kommt an der Puppenkiste nicht vorbei“, meint Träger, der in Klotten an der Mosel ein Figurentheater betreibt. „Jeder von uns, alle kennen das Urmel, Jim Knopf und so weiter.“

Doch der langjährige Funktionär des Verbands mit bundesweit mehr als 140 Bühnen sieht darin auch ein Problem. Denn letztlich sei die Puppenkiste auch das einzige große, sichtbare und wichtige Aushängeschild. „Was Figurentheater heutzutage alles ist, was es kann, wie unterschiedlich und wie reichhaltig es ist, wird oft vergessen durch dieses Bild, das jeder kennt“, betont Träger.

Augsburger Puppenkiste im TV nicht mehr zeitgemäß

Die große Zeit der Puppenkiste im TV ist allerdings auch schon längst vorbei. Selbst im Kinderprogramm haben die Augsburger keinen Platz mehr. Am 28. Dezember 2022 hatte 3sat wegen des bevorstehenden Fernsehjubiläums noch einmal einen Thementag mit mehreren alten Puppenkisten-Serien gesendet, doch sowas ist die Ausnahme.

Vor mehr als einem Jahrzehnt hat KiKA die Marionetten als nicht mehr zeitgemäß verbannt. Der Schritt hatte damals einige Diskussionen ausgelöst, die aber mittlerweile verstummt sind. „Ich sehe uns in dem heutigen Fernsehprogramm auch nicht mehr“, sagt Puppenkisten-Chef Marschall. Ihm gehe es darum, Geschichten in ruhigen Bildern erzählen. „Das unterscheidet sich von dem aktuellen Fernsehen so massiv, das ist schwierig.“

Bildquelle:

  • 85094-0-1: ZDF
  • df-kalle-wirsch: ZDF
Anzeige

11 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 11 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum