„Babylon Berlin“ Staffel vier kurz vorm Start: „Nichts bleibt, wie es ist“

9
7345
Bild: © Sky Deutschland/Frédéric Batier
Bild: © Sky Deutschland/Frédéric Batier
Anzeige

Als vor fünf Jahren die Fernsehserie „Babylon Berlin“ anlief, war das eine Sensation. Nun startet die vierte Staffel bei Sky. Die Bilder bleiben schön, die Musik fabelhaft. Aber kann die Handlung nach so vielen Erzählsträngen noch mithalten?

Anzeige

Dass sich etwas verändert hat, merkt man bereits in der ersten Folge. Mit der neuen Staffel „Babylon Berlin“ (ab Samstag bei Sky; 2023 dann in der ARD) kehrt zwar noch immer etwas Glitzerstimmung zurück, aber die Atmosphäre ist deutlich düsterer. Die Geschichte beginnt diesmal Ende des Jahres 1930 und erzählt auch vom Aufstieg der Nationalsozialisten in Deutschland. Kommissar Gereon Rath (Volker Bruch) wird bald in einer Uniform zu sehen sein, die noch viele Fragen aufwirft.

„Babylon Berlin“ wird in Staffel vier düsterer

Mittlerweile ist es fünf Jahre her, dass die erste Folge von „Babylon Berlin“ lief. Die Serie galt damals als Sensation, nicht nur wegen des Produktionsbudgets und der Tatsache, dass das öffentlich-rechtliche Fernsehen mit einem Bezahlsender zusammen arbeitete. Die Serie traute sich auch ziemlich viel.

Äußerst komplexe Erzählstränge zum Beispiel, mit politischen und historischen Verwicklungen. In der vierten Staffel geht das nun weiter. Diesmal schiebt Charlotte Ritter (Liv Lisa Fries) den Silvesterdienst bei der Mordkommission, als in ein Kaufhaus eingebrochen wird. Während des Polizeieinsatzes kommt ein Verdächtiger unter brutalen Umständen zu Tode.

Beispiel für gelungen Kooperation zwischen Öffentlichen-Rechtlichen und Pay-TV

Auch ihre Schwester Toni gerät in Schwierigkeiten, was Ritter bald vor eine schwierige Frage stellt. Parallel zieht ein SA-Trupp durch die Stadt und zerstört Läden jüdischer Besitzer. Als Charlotte Ritter erfährt, dass sich auch Gereon Rath der Menge angeschlossen hat, gerät die ohnehin nicht unkomplizierte Beziehung der beiden ins Wanken.

Die Bilder bleiben auch in der neuen Staffel spannend, wenngleich auch manchmal etwas überreizt. Kommissar Rath jedenfalls sitzt in einer surrealen Sequenz blutüberströmt im Moos. Nun ja. Ein Bonus ist wie schon in früheren Staffeln die Musik. Diesmal liefert Max Raabe mit einem Gastauftritt das Lied „Ein Tag wie Gold“.

Serienmacher setzen auf Bewährtes

Auch diesmal werden mehrere Geschichten parallel erzählt, mit Schauspielerinnen und Schauspielern wie Lars Eidinger, Meret Becker, Hannah Herzsprung, Benno Fürmann, Joachim Meyerhoff und Martin Wuttke. Es geht um kriminelle Polizisten und Ringvereine, um einen Tanzwettbewerb im „Moka Efti“, um jüdisches Leben und grassierenden Antisemitismus. Die neue Staffel ist zunächst ab Samstag (8. Oktober) bei Sky zu sehen, im nächsten Jahr dann im Ersten.

Die Serie ist noch immer gut erzählt und entwickelt gerade dann, wenn man die ersten Folgen geschaut hat, einen ziemlichen Sog. Vorlage für die neue Staffel soll Volker Kutschers Roman „Goldstein“ sein.

„Ein Tag wie Gold. In den Adern Hunderttausend Volt. Eine Nacht wie Samt und Seide“, singt Max Raabe im Titellied. Darin heißt es auch: „Pass‘ auf, weil man sehr leicht vergisst: Nichts bleibt, wie es ist.“ Ein Satz, der im Leben meistens stimmt. Bei „Babylon Berlin“ verdüstert sich mit der neuen Staffel zwar die historische Lage, aber die behalten viele Dinge bei, die sich bewährt haben. Es gab schon schlechtere Fortsetzungen bei Serien.

[Julia Kilian]

TV-Hinweis: Die neuen Folgen sind zunächst ab 8. Oktober immer samstags in Doppelfolgen ab 20.15 Uhr auf Sky One sowie parallel auf Sky Q und dem Streamingdienst WOW auf Abruf zu sehen.

Hinweis²: Bei einigen Verlinkungen handelt es sich um Affiliate-Links. Dabei erhält DIGITAL FERNSEHEN mit einem Kauf über diesen Link eine kleine Provision. Auf den Preis hat das jedoch keinerlei Auswirkung.

Bildquelle:

  • Sky Babylon Berlin Staffel 3: © Sky Deutschland/Frédéric Batier
Anzeige

9 Kommentare im Forum

  1. Ich habe schon an anderer Stelle geschrieben, dass die Serie schon in der dritten Staffel nurnoch das Setting und einige Figuren mit den Büchern gemein hat. Im Trailer hab ich dann auch kaum etwas gesehen, was zu Goldstein passen will. Gereon Rath in Nazi-Uniform kommt meines Wissens in den Büchern bisher noch nicht vor (neunter Band erscheint übrigens Ende des Monats). Da die von den Serienmachern selbst erdachten Handlungsstränge und Intrigen das Schlechteste an der Serie sind und insbesondere der mit der Brechstange vermittelte Eindruck, die Nazis hätten schon vor 33 hinter absolut allem gesteckt, mir missfiel, erwarte ich nichts gutes, außer nackte Haut.
  2. Ja und? Warum muss ein Film/Serie sich immer nach den Büchern halten?! Die Miniserie "Der Seewolf" mit Raimund Harmstorf hat gleich zwei Bücher "verwurstet" und war viel besser wie die Adaption die sich ans Buch gehalten hat. Buch und Film/Serie sollte man niemals vergleichen.
Alle Kommentare 9 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum