ARD-„Sportschau“ verliert, ZDF-„Sportstudio“ gewinnt Zuschauer und Sky?

5
1222
Fußball

Schon vor dem letzten Spieltag der Fußball-Bundesliga ist klar: Wie im Vorjahr verzeichnet die wichtigste Sportsendung der ARD ein Minus – anders sieht es beim ZDF und Sky aus.

Bereits vor dem Abpfiff des letzten Spieltages der Fußball-Bundesliga gibt es bei der TV-Bilanz eindeutige Zahlen. Dabei hat die ARD in der aktuellen Spielzeit erneut einen Rückgang der Zuschauerzahlen feststellen müssen. Im Schnitt schauten 3,662 Millionen Menschen die bisherigen 33 „Sportschau“-Ausgaben der am Samstag endenden Spielzeit. Bereits der Saisonstart im August ging mächtig in die Hose. In der Vorsaison waren es vor dem letzten Spieltag im Schnitt noch 3,944 Millionen.

„Fußball im Fernsehen zu schauen, ist keine Selbstverständlichkeit mehr“, sagte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky der Deutschen Presse-Agentur: „Das sehen wir auch bei den Länderspielen.“ Während die Reichweite der „Sportschau“ sank, stieg der Marktanteil im Vergleich zur vergangenen Saison leicht an. „Es gibt insgesamt weniger Zuschauer, die Menschen schauen generell weniger Fernsehen“, erklärte Balkausky.

ARD erneut mit Verlusten, kleines Plus beim ZDF und Sky gleichbleibend

Innerhalb von nur zwei Jahren hat der TV-Klassiker mit den Zusammenfassungen der Fußball-Bundesliga mehr als eine Million Zuschauer verloren. In der Spielzeit 2020/21 lag der Schnitt während der Corona-Pandemie noch bei 4,789 Millionen Menschen. Aber: Trotz des Rückgangs der Zuschauerzahlen liegt die „Sportschau“ samstags fast immer in den Top Five der am meisten gesehenen TV-Sendungen. Sie bleibe als „Anker ein wichtiger Bestandteil des ARD-Programms“, sagte Balkausky.

Die „Sportschau“ litt in der Hinrunde der laufenden Saison auch unter „fehlender Spannung“, sagte der ARD-Sportkoordinator. Mit der Aufholjagd des BVB wuchsen auch die Zuschauerzahlen. „Es wurden zuletzt mehr“, sagte Balkausky. Er wies zudem darauf hin, dass sowohl der FC Bayern München als auch Borussia Dortmund zu selten in „Sportschau“ gezeigt werden können.

Beide Clubs spielen am Samstag häufig erst um 18.30 Uhr im Topspiel des Tages. Lediglich an 15 von 34 Spieltagen liefen Zusammenfassungen von Bayern-Spielen in der „Sportschau“ am Samstag. Für das ZDF ist das kein Problem, das Zweite darf als erster Sender im Free-TV bewegte Bilder vom Topspiel zeigen.

„Das aktuelle Sportstudio“ erreichte an den Bundesliga-Spieltagen in der Saison 2022/2023 bis zum 33. Spieltag im Schnitt 1,81 Millionen Menschen und verzeichnete damit sogar eine leichte Steigerung. In der Spielzeit 2021/2022 waren es 1,78 Millionen. Auch der Marktanteil stieg beim ZDF.

Sky darf mit seiner Hauptsendung noch auf eine leichte Steigerung hoffen. Vor dem abschließenden Spieltag liegt der Durchschnittswert der Konferenzschaltung des Pay-TV-Senders am Samstagnachmittag bei rund 1,7 Millionen Zuschauern – das ist ziemlich genau der Durchschnittswert der gesamten Saison 2021/22.

Das erfolgreichste Einzelspiel bei Sky war Bayern gegen Dortmund mit 2,61 Millionen Zuschauern. Die am meisten gesehene Live-Übertragung der Liga war das Eröffnungsspiel der Saison mit Eintracht Frankfurt gegen Bayern München: 5,7 Millionen sahen die Partie beim Free-TV-Sender Sat.1.

[Michael Rossmann]

Bildquelle:

  • Fussball: pressmaster/stock.adobe.com

5 Kommentare im Forum

  1. Na ja, wir schauen beides(Sportschau/Sportstudio) gerne! Allerdings liegt es auch oft an die Partien des jeweiligen Spieltags! Sport Pay TV nutzen wir nicht!
  2. Sportschau nervt mit 3. Liga und Werbung. Das halte ich nicht bis zum letzten Spiel durch. Die Sportschau sollte erst beginnen, wenn sie Berichte für die 1. Liga bringen dürfen - und natürlich Top-Spiele ZUERST. Sportstudio nervt mit Spielberichten mit krampfhaft falscher Chronologie. Die sollten sich mal "Match of the day" ansehen. und nachmachen.
  3. Warum schaust du nicht erst ab 18:30? Ich zeichne die Sportschau auf und bin dann ruckzuck an der Werbung vorbei.
Alle Kommentare 5 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum