Buschmann wendet sich vom Fußball ab: Rückkehr unwahrscheinlich, aber noch offen

15
1035
Frank Buschmann
Hat sich bei Sky nicht nur beim Fußball verdient gemacht. Frank Buschmann moderierte dort unter anderem auch im Unterhaltungsfach "Eine Liga für sich". © SKY Deutschland GmbH/Willi Weber

Bin „konsequent inkonsequent“: Ein vor einem halben Jahr geführtes Interview mit Frank Buschmann sorgt für Wirbel. Darin kündigte er seinen Abschied als Fußball-Kommentator an. Doch so sicher ist er sich nicht mit seinem Rückzug.

Der Sportreporter Frank Buschmann lässt offen, ob er nach der Bundesligasaison wie von ihm vor einiger Zeit angekündigt als Fußball-Kommentator aufhören wird. In einem Interview bei „sportjournalist.de“ hatte er im Sommer 2022 seine Abschiedspläne bekannt gemacht und zugleich Kritik am Fußball-Business, an den Medien und der Kommentierung im TV geübt. Nach der erneuten Veröffentlichung des Interviews am Montag hatten die Aussagen für Wirbel gesorgt.

Interview Aussagen waren nicht aktuell

Buschmann äußerte sich am Mittwoch via Instagram. „Zu den Kernaussagen stehe ich auch. Aber die Konsequenz, die ich ziehe, da bin ich so konsequent inkonsequent“, sagte der 58-Jährige am Mittwoch in einem Video-Beitrag. „Es ist nicht einfach. Das ist halt so.“ Man könne Dinge „kritisch sehen und trotzdem Spaß in diesem Umfeld haben“. Er betonte ausdrücklich, dass er Kolleginnen und Kollegen nicht kritisieren wollte. „Ich habe null über spezielle Personen nachgedacht. Ich habe nur meine Eindrücke geschildert.“

In dem Interview hatte er damals gesagt: „Ich finde das Drumherum mittlerweile schwierig bis unerträglich.“ In dem Moment, in dem er in der Konferenz bei Sky am Mikrofon sei, liebe er seinen Job. „Aber außerhalb der 90 Minuten sind mir die Leute im Geschäft zu viel geworden, die behaupten, sie machten das alles aus reiner Liebe zum Sport und für die Fans. Das ist verlogen.“

Buschmann kommentiert in jedem Fall weiter andere Sportarten

Einen kompletten Rückzug als Reporter hatte er bereits im vergangenen Jahr nicht geplant. Über andere Sportarten wird er weiter berichten. Buschmann arbeitete und arbeitet für mehrere TV-Sender. Bekannt wurde er als Moderator von Show-Formaten und besonders als Kommentator im Basketball und im American Football. Dabei zeigte er auch eine Vorliebe für die US-Profiligen wie die NBA und NFL.

Streamingdiensten und TV-Sendern hatte er im vergangenen Jahr vorgeworfen, ihre Reporter seien „weichgespült, weil sie niemandem wehtun wollen“. Da sei eine Angst davor, was die Deutsche Fußball Liga, der Club, der Trainer oder die Spiele denken. „Aber dafür ist man nicht Reporter.“

Sein Fazit: „Die Vollblutreporter sterben aus. Und damit auch die, die ein Gespür dafür haben, was großen Sport ausmacht.“

Bildquelle:

  • df-frank-buschmann: Sky

15 Kommentare im Forum

  1. Jupp, war schon anhand der Überschrift auch mein erster Gedanke. Bin gespannt wer noch dabei sein wird, hab echt keine Idee falls RTL niemanden von Pro7 abgeworben haben sollte. 3 Spiele kann er kaum alleine kommentieren. Hoffentlich reißt er sich etwas zusammen, nicht dass er mir nachts um 2 die Bude zusammenbrüllt.
Alle Kommentare 15 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum