„Deep Throat“ – Als der Porno salonfähig wurde heute bei Arte

0
1935
Comic Mund - Deep Throat
© LoopAll via stock.adobe.com
Anzeige

Andere Filmstars hatten einen Agenten. Linda Lovelace hatte einen Zuhälter. Der Oralsex-Porno „Deep Throat“ von 1972 ist der wohl merkwürdigste Meilenstein der Filmgeschichte. Arte erklärt an Abend mit mehreren Erstausstrahlungen, warum.

Anzeige

Kann man sich das heute noch vorstellen? Will man es sich überhaupt heute noch vorstellen? Volle Kinosäle, meist mit eher männlichem Publikum, viele aus dem besten Mittelstand. Und vorne auf der Leinwand ein Mann mit Arztkittel und Schnauzbart, der erschrocken eine absurde Diagnose stellt: „Linda! Ihre Klitoris sitzt tief unten in der Kehle.“ Und der prompt Oralsex mit seiner beseelten Patientin treibt. So mancher Zuschauer reagierte bei den sehr expliziten Szenen geschockt. Der Hardcore-Porno „Deep Throat“ – größter Skandalfilm und Kassenschlager des Jahres 1972 – beschäftigt noch heute Cineasten wie Geschichts- und Sexualwissenschaft. Kurz vor dem 50. Geburtstag des Machwerks erläutert Arte in seiner Doku „Deep Throat – Als der Porno salonfähig wurde“, warum dieser Streifen auch 2022 als wichtig gilt.

„Deep Throat“ ist ein „seriöser Film über Sexualität“

US-Historiker Whitney Strub sieht es im sehenswerten Dokumentarfilm von Agnès Poirier (Mittwoch, 22.05 Uhr) so: „Obwohl ‚Deep Throat‘ in vielerlei Hinsicht albern ist, ist er ein seriöser Film über Sexualität. Zu einer Zeit, als Amerika versuchte, herauszufinden, was sexuelle Revolution ist und was sie für den Alltag bedeutete.“ Die Produktion, die von dem filmbegeisterten Damenfriseur Gerard Damiano gedreht und von der Mafia bezahlt wurde, hat laut Strub nämlich einen genialen Dreh: Indem sie das weibliche Lustzentrum gaga-artig in den Hals versetzte, machte sie die Klitoris überhaupt erstmals zum Thema.

„In den 70ern legte kaum jemand Wert auf den Orgasmus der Frau. Nein, das war völlig unwichtig“, erinnert sich Sexfilm-Darstellerin Annie Sprinkle. „Doch genau das ist die Geschichte dieses Films.“ Regisseur Damiano hatte sich beim Frisieren jahrelang Kundinnenkummer angehört.

Hauptdarstellerin Linda Lovelace (1949-2002) stolperte ins seltsame Projekt inmitten von Jahren eines grausigen Ehe-Martyriums. Ihr Mann, der frühere Nachtclubbesitzer Chuck Traynor (1937-2002), war zugleich ihr Zuhälter und verkaufte seine Frau immer wieder für billigste Pornoproduktionen. Bei manchen besonders widerlichen Drehs habe er sie sogar mit dem Revolver bedroht, schrieb sie später in ihrer Autobiografie „Ich packe aus“. Lovelace hatte solche Abgründe erlebt, dass sie das hastige „Deep Throat“-Projekt in Florida als Aufstieg wahrnahm.

„Es sollten Glocken läuten, Dämme brechen, Bomben explodieren, irgendwas halt.“

Und sie legte enormes Gefühl in die wenigen dürftigen Dialoge. Linda beklagt sich in dem Film bei ihrer Freundin am Pool sitzend: „Sex sollte mehr sein als ein bisschen Kribbeln. Es sollten Glocken läuten, Dämme brechen, Bomben explodieren, irgendwas halt.“

Porno-Regisseurin Paulita Pappel hat in dem Sexfilm viel gelacht, war aber über eine Szene doch sehr erstaunt: „In dem Moment des Orgasmus, wo sie endlich mal kommt, sehen wir Bilder von Glocken, Feuerwerk und so weiter. Das ist von der filmischen Perspektive her gesehen interessant. Denn es ist eigentlich nicht das, was der Pornokonsument sehen will.“ Pappel sieht aber auch andere bemerkenswerte Aspekte an dem Film. „Man könnte es auch aus einer anderen Perspektive sehen. Oralsex ist eine Praxis, wo zum Beispiel eine Frau nicht schwanger werden kann. Und somit hat es auch emanzipatorisches Potenzial.“

Dieser Sichtweise mag sich nicht jeder anschließen. In den frühen 1970ern lösten alle diese beabsichtigten oder unbeabsichtigten Botschaften des Film aber Riesendebatten aus. In den USA hatte die Zensur gerade ihren Schrecken verloren. Hatten die obersten Gerichte zehn Jahre zuvor noch Klassiker aus dem 19. Jahrhundert als obszön gebannt, hatten sie inzwischen nach immer neuen Prozessen resigniert. Und oft den Bürgern überlassen, was man obszön finden kann. In dieser Situation stieg die 23-jährige Lovelace zum ersten Pornostar auf. Sie fand sich unversehens als Ikone der sexuellen Revolution wieder.

Die Doku „Deep Throat – Als der Porno salonfähig wurde“ von Agnès Poirier läuft heute, um 22.05 Uhr, auf Arte. Sie ist online unter anderem auch bei Youtube verfügbar (siehe oben). Zuvor strahlt der Sender auch noch erstmals „Gipsy Queen“ ab 20.15 Uhr aus. Im Anschluss an die „Deep Throat“-Doku gibt es ebenfalls noch „Victoria – Männer und andere Missgeschicke“ in Erstausstrahlung zu sehen.

[Christof Bock]

Bildquelle:

Anzeige

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum