„Denver“-Biest Joan Collins wird 90: Arte zeigt Doku

9
648
Joan Collins
Joan Collins im Londoner Aufnahmestudio bei den Dreharbeiten zu "Ich bin Joan Collins!". © SWR/Salon Escobar/Sophie Müller

Joan Collins wurde durch die Serie „Der Denver-Clan“ einst zum berühmt, berüchtigten Weltstar, nun wird die Britin 90 Jahre alt. Arte widmet ihr eine Doku, allerdings erst als nachträgliches Geburtstags-Geschenk.

In „Ich bin Joan Collins!“ plaudert die nun 90-Jährige mit Witz und Charme aus ihrem Leben. Wie gewohnt, ohne dabei ein Blatt vor den Mund zu nehmen. Für die DOku, die Arte am 2. Juni, um 21.45 Uhr, ausstrahlt, öffnet das „Denver-Biest“ auch ihr unerschöpfliches privates Filmarchiv. Fünf Ehemänner und jede Menge Berühmtheiten lässt sie Revue passieren, garniert sie mit Anekdoten aus ihrer nicht enden wollenden Filmkarriere. Online ist die Sendung bereits ab 31. Mai zu sehen. Nichtsdestotrotz ein ungewöhnlich nachträgliches Geburtstagspräsent. Aber zumindest sendet der deutsch-französische überhaupt noch eine angemessene Ehrerweisung, wenn auch (sehr) unpünktlich.

Anfang Mai wandte sich die britische Hollywood-Diva Joan mit typisch rot geschminkten Lippen, lila Lidschatten und wild toupierter Lockenmähne in einer Videobotschaft an ihre Fans. Für Oktober kündigte die Schauspielerin dabei eine neue One-Woman-Show an. Sie werde ihre amüsantesten und ungeheuerlichsten Geschichten erzählen, verspricht sie mit säuselnder Stimme. Zugleich wirbt sie aktuell auch für ihre neuen Memoiren mit dem Titel „Behind the Shoulder Pads“. Es ist also einiges los bei der nimmermüden Diva, die 2015 von Queen Elizabeth II. zu „Dame“ geadelt wurde. Die Auszeichnung würdigte ihr jahrzehntelanges soziales Engagement. Was sich hinter den in den 1980er Jahren so beliebten Schulterpolstern bei Joan Collins alles so abgespielt hat, sollen die Leser dann im Herbst erfahren.

Joan Collins (Mi.) mit Roger Moore (li.) und Tony Curtis (re.) im Jahr 1971. © SWR/Salon Escobar/Joan Collins Privatarchiv

Bühnendebüt im Alter von 9 Jahren

Als Tochter eines Theaterproduzenten kam Joan Henrietta Collins in London früh mit dem Showgeschäft in Berührung. Mit neun Jahren gab sie ihr Bühnendebüt. 1955 stand sie für den Monumentalfilm „Land der Pharaonen“ in Hollywood vor der Kamera. Mehr als 50 Filme und TV-Serien drehte sie allein in den ersten drei Jahrzehnten ihrer Karriere, an der Seite von Filmgrößen wie Richard Burton, Kirk Douglas, Gregory Peck, Paul Newman, Bette Davis und Elizabeth Taylor.

Als die teuflische Alexis Carrington wurde Collins Anfang der 1980er Jahre weltweit bekannt. Mit der Kult-Soap „Der Denver-Clan“ (Originaltitel: „Dynasty“) um die Rivalität der beiden reichen Familien Carrington und Colby und deren Ölfirmen im Staat Colorado schrieb sie Fernsehgeschichte, vor allem als biestige Ex-Frau, die ihrer blonden Nachfolgerin Krystle (Linda Evans) mit Intrigen das Leben schwer macht. Es ging um Geld, Macht und Sex – acht Jahre lang. 1983 wurde Collins mit einem Golden Globe als beste Schauspielerin in einer Drama-Serie gekürt. Anm. der Red.: Auch das Intro der Serie war preisverdächtig.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

„Denver-Clan“ macht Joan Collins weltberühmt und beschert ihr einen Golden Globe

Collins nimmt nach wie vor kein Blatt vor den Mund, genau wie ihre wohl bekannteste Rollenfigur. Storys aus alten Zeiten, die sie immer wieder gerne erzählt, gibt es genug: Wie sie von Bette Davis bei Dreharbeiten mit einem Fußtritt über das Set geschleudert wurde. Wie sich Marlon Brando über Eiscreme in ihrem Kühlschrank hermachte. Wie sie als junges Starlet von den Studios gezwungen wurde, etliche Pfunde zu verlieren. Sie plaudert über ihre fünf Ehemänner und wie sie 1960 bei der Vergabe der begehrten „Cleopatra“-Rolle gegen Elizabeth Taylor verlor.

Nach vier Ehen, darunter kurzlebige mit dem britischen Schauspieler Maxwell Reed und dem schwedischen Sänger Peter Holm, hat die dreifache Mutter nun seit mehr als 20 Jahren einen deutlich jüngeren Mann an der Seite. 2002 gab sie dem 32 Jahre jüngeren peruanischen Theatermanager Percy Gibson ihr Ja-Wort.

Ihre großen Auftritte vor den Film- und Fernsehkameras liegen länger zurück, doch die Diva steht weiterhin glamourös im Rampenlicht. Kürzlich jettete sie mit ihrem fünften Ehemann, dem 57 Jahre alten Percy Gibson, im Schlepptau, an den Niederrhein. Bei der Verleihung der „Goldenen Sonne“ des Reisesenders Sonnenklar.TV am 22. April in Kalkar war die Britin der große Star – einen Ehrenpreis für das Lebenswerk gab es noch dazu (Bild).

Joan Collins bei der Goldenen Sonne 2023
© Schneider-Press/Erwin Schneider

[Barbara Munker; bey]

Bildquelle:

  • df-joan-collins-goldene-sonne-2023: Sonnenklar.tv
  • df-joan-collins: Arte

9 Kommentare im Forum

  1. Und seit Anfang Mai gibt es den Denver Clan Channel auf Pluto TV ! Dort gibt es Joan Collins in 9 Staffeln zu sehen . Mittlerweile sind Sie bei Staffel 4 angelangt . Keine Sorge , wenn alle 220 Episoden durch sind startet die TV Serie automatisch mit Episode 1 . Das ganze legal und for Free ! Ach und natürlich gibt es Der Denver Clan weiterhin im premium Paket von RTL + ( kostenpflichtig)
  2. Das wage ich zu bezweifeln. In Staffel 1 war sie noch gar nicht dabei. (Und in der letzten Staffel war sie nur in 13 von 22 Folgen dabei.) Läuft dort die Serie in der deutschen Fernsehfassung oder ungekürzt?
  3. Denver nie gesehen. Aber die Tage lief die Doku über ihr Leben. Demnach war Forsythe nicht leicht zu nehmen, hat sich vertraglich sogar festschreiben lassen, wo er auf Fotos für Denver steht. Nach eigener Darstellung hat sie die Serie sowieso im Alleingang aus dem Quotentief geholt, gegen "Dallas" hatte "Denver" quasi nichts zu melden. Mit den Männern nicht so viel Glück, paar Scheidungen und so. Bei Random House bin ich dann ausgestiegen, weiß nicht, warum sie verklagt wurde. Wenn sie ihre Romane pünktlich abgeliefert, macht eine Klage nicht so Sinn, naja.
Alle Kommentare 9 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum