Die Olympischen Spiele von Rio und Tokio im Quoten-Vergleich

5
387
Olympia und paralympische Spiele © kovop58/stock.adobe.com
© kovop58/stock.adobe.com
Anzeige

Die Olympischen Spiele in Tokio stehen kurz vor dem Ende. Die ersten Zahlen bezüglich der Publikumsquoten purzeln bereits in die Medien.

Während die Eröffnungsfeier von mehr als zwei Millionen Zuschauern im ZDF verfolgt wurde, besiegten die deutschen Badminton-Stars Fußball im direkten Quoten-Duell. Es scheint, dass die Spiele in Tokio für die eine oder andere Überraschung bezüglich des Zuschauerverhaltens vor dem Fernsehen sorgen. Für das größte Sportereignis der Welt ist dies jedoch nichts Untypisches. Auch die vergangene Olympiaveranstaltung von 2016 in Rio de Janeiro entwickelte sich aufgrund der Zeitverschiebung und der unerwarteten Medaillenchancen der deutschen Sportler zur Quotenüberraschung. 

Die Zeitverschiebung 

Vor fünf Jahren war das Interesse für die Olympischen Spiele von Rio, wie wir auf digitalfernsehen.de berichtet hatten, wieder mit insgesamt über 45 Millionen deutschen Zuschauern sehr hoch. Hierbei berichteten ZDF und ARD über insgesamt 36 Sportarten, wobei die größten Sendeanteile der Leichtathletik, dem Fußball und dem Schwimmen entfielen. Die Wettbewerbe mit deutscher Beteiligung zählten, wie zu erwarten, zu den Favoriten der deutschen Zuschauer, vorausgesetzt diese wurden am Abend gesendet. So wurde das Finalspiel der Beachvolleyballerinnen, das gemäß der mitteleuropäischen Zeit in den frühen Morgenstunden stattfand, nur von 530.000 Menschen eingeschaltet. Das Halbfinale mit 8,5 Millionen Zuschauern ergatterte dagegen den ersten Platz in der Liste der meistgesehenen Übertragungen der Olympischen Spiele in Rio, da es nach 21 Uhr gesendet wurde. Die Zeitverschiebung beeinflusste auch die Zuschauerzahlen der klassischen Disziplinen. Die Geschichte von Olympia zeigt, dass Leichtathletik zu den beliebtesten Sendungen der Sportfans zählt. In Rio verfolgten aber im Durchschnitt nur eine Million Zuschauer den Leichtathletik-Wettbewerben, weil diese größtenteils nach Mitternacht stattfanden.

Medaillenchancen der deutschen Sportler 

Auch die Medaillenchancen der deutschen Athleten beeinflussten das Zuschauerverhalten. Laut dem Artikel von Betway Sportwetten hat Deutschland bei den Olympischen Spielen zwischen 1998 und 2018 genau 919 Medaillen gewonnen. Die Spiele von Rio waren im Vergleich eines der erfolgreichsten Jahre für Deutschland. Insgesamt gewann das Team 42 Medaillen. Die erfolgreichsten Disziplinen waren Kanufahren, Reiten und Schießen, dessen Medaillenspiegel sich in den TV-Quoten widerspiegelte. Die Übertragungen knackten im Durchschnitt mit Leichtigkeit die Marke von 4 Millionen Zuschauern. Ähnliche Quotenzahlen gab es auch im Handball und Hockey. In beiden Disziplinen wurden Medaillen erwartet und das Handballteam der Männer sowie das Hockeyteam der Frauen und Männer brachten jeweils Bronze mit nach Hause. 

Eine überraschende Ausnahme in der Hitliste der Olympiaübertragungen von Rio 2016 waren die Fußballspiele. Die deutsche Nationalmannschaft der Männer hatte bisher keine großen Erfolge bei Olympia einkassiert, weshalb ihre Wettbewerbe üblicherweise selten angesehen wurden. Doch dann zog das Männerteam in das Finalspiel, während die Frauenmannschaft nach zahlreichen Drittplatzierungen olympisches Gold gewann. Infolgedessen schafften es sechs Fußballübertragungen in die Top 20 der meistgesehenen Sendungen in Rio 2016. Den besten Durchschnittswert lieferte jedoch der Moderne Fünfkampf. Im Verlauf des Events wurde die Disziplin von mehr als 5 Millionen Menschen verfolgt. Der Grund dafür: Neben den Medaillenerwartungen gestalteten sich die Wettkämpfe im Fünfkampf besonders dramatisch und bescherten dem Publikum zahlreiche spannende Momente. Am Ende reichte es jedoch nicht für einen Medaillengewinn. 

Fazit zu Rio 2016

Die Olympischen Spiele von 2016 wurden wie üblich in Deutschland im ZDF und ARD übertragen. Im Verlauf des Events beeinflusste die Zeitverschiebung sowie die Medaillenerwartungen des deutschen Publikums die Fernsehquoten beider Sender. Wettkämpfe, die am späteren Nachmittag oder am Abend zu sehen waren, lockten im Durchschnitt die meisten Olympiafans vor die Bildschirme. Den besten Durchschnittswert ergatterte sich hier der Moderne Fünfkampf, obwohl am Ende keine Medaillen für Deutschland heraussprang. Den ersten Rang in der Liste der meistgesehenen Übertragungen in Rio 2016 hält dagegen das Halbfinalspiel der Beachvolleyballerinnen in der Hand, die schließlich die Goldmedaille gewannen. Wie sich die Fernsehquoten von Tokio weiterhin gestalten wird, wird sich in den nächsten Tagen zeigen. Auch dieses Jahr sind noch einige Überraschungen zu erwarten. 

Bildquelle:

  • Olympia4: © kovop58/stock.adobe.com

5 Kommentare im Forum

  1. Ich freue mich schon auf die nächsten Olympischen Sommerspiele in Paris endlich wieder mit Zuschauer und mit normalen Uhrzeiten für uns Europäer.
Alle Kommentare 5 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum