„GNTM“: Heidi Klum mit Rundumschlag gegen Kritiker

0
324
gntm
© ProSieben

Heidi Klum hat den TV-Start der neuen Staffel von „Germany’s Next Topmodel“ (GNTM) für eine lange Verteidigungsrede ihrer Model-Castingshow genutzt.

„Nachdem ich mir so viele Sachen anhören musste, vor allem im letzten Jahr, möchte ich jetzt auch einmal Stellung beziehen, liebe Zuschauer“, sagte die 49-Jährige zu Beginn der neuen Staffel am Donnerstagabend. Dazu wurden Schlagzeilen von kritischen Medienberichten eingeblendet.

Die Show steht seit Jahren immer wieder in der Kritik – beispielsweise wegen der Schönheitsideale, die dort vertreten wurden. Seit einigen Jahren hat sich die Sendung, die jetzt in die 18. Staffel geht, „Diversity“ auf die Fahnen geschrieben – Vielfalt.

„GNTM“ gehe mit der Zeit, so Heidi Klum

„Ich komme aus einer Zeit, in der die Branche noch ganz anders funktioniert hat“, sagte Klum. Wer nicht in eine Größe 34 gepasst habe, habe nach Hause gehen können – das habe auch sie selbst oft getroffen. Dazu waren Interview-Ausschnitte aus ihrer Anfangszeit als Model zu sehen, in denen sie darüber spricht, für viele Jobs einfach zu kurvig zu sein.

Klum bestritt außerdem Vorwürfe, die Show sei nicht echt: „Wir sind eine Reality-Sendung und zeigen genau das, was passiert.“

Klums Verteidigungsrede war nur bei der ersten TV-Ausstrahlung um 20.15 Uhr zu sehen – nicht im Stream und nicht bei der Wiederholung der Sendung in der Nacht. „Manche Dinge wiederholen sich nicht im Leben. Und für andere ist 20.15 Uhr auf ProSieben die beste Zeit“, sagte Sender-Sprecher Christoph Körfer etwas kryptisch.

ProSieben schneidet die Rede raus und begründet dies kryptisch

Im Schnitt 1,73 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer verfolgten am Donnerstagabend den Auftakt der 18. Staffel. Das entsprach im Gesamtpublikum einem Marktanteil von 7,3 Prozent ab 20.15 Uhr. Vor einem Jahr schauten den Auftakt noch etwa 300.000 mehr, vor zwei Jahren sogar etwa 600.000.

ProSieben zeigte sich dennoch zufrieden, da der Marktanteil in der als wichtig erachteten Zielgruppe der jungen Zuschauerinnen und Zuschauer – 14 bis 49 Jahre alt – „wunderbare 19,9 Prozent“ betragen habe, teilte der Privatsender in Unterföhring bei München mit.

Die sogenannte Netto-Reichweite ab drei Jahren habe bei 4,94 Millionen Zuschauern gelegen. Damit ist die Zahl der Leute gemeint, die mindestens einmal kurz reingeschaltet haben.

Bildquelle:

  • gntm neues logo: ProSieben

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum