Update: Mega-Streik am Montag – RTL, Sat.1 und ZDF heute mit Programmänderungen

3
2415
Streik
Die Gewerkschaften haben am Montag zu einem groß angelegten Streik aufgerufen. RTL und Sat.1 ändern daher ihr Programm. © hkama via stock.adoobe.com

RTL und Sat.1 räumen die Prime Time für Sondersendungen zum Mega-Streik an diesem Montag. Aber auch Das Erste, ZDF und Phoenix widmen sich der Thematik in regulären Sendungen im Verlauf des Tages.

Der großangelegte Streik legt Deutschland lahm: Busse, Bahnen, Flugzeuge und Schiffe stehen still: In weiten Teilen Deutschlands kommt der öffentliche Verkehr heute zum Erliegen. Anlässlich des größten Gemeinschaftsstreiks seit rund 30 Jahren ändert RTL sein Prime-Time-Programm für das 15-minütiges „RTL Aktuell Spezial“, wodurch sich der Beginn von „Wer wird Millionär“ mit Günther Jauch um eine Viertelstunde, auf 20.30 Uhr, verzögert.

Nachrichtenmoderator Maik Meuser spricht in der Sondersendung unter anderem mit Politikern, Gewerkschaftlern und Arbeitgebervertretern, um die Frage zu stellen: Wäre der Mega-Streik vermeidbar gewesen?

ARD und Phoenix talken über Streik – Programmänderungen bei RTL und Sat.1 in der Prime Time am Montag

Sat.1 fragt derweil: Wie angespannt ist die finanzielle Lage der Streikenden wirklich? Und wie groß ist die Akzeptanz und das Verständnis der Bürger für die Aktion der Gewerkschaften? Claudia von Brauchitsch beleuchtet die Hintergründe und Konsequenzen des Megastreiks. Die Show „99 – Eine:r schlägt sie alle“ startet verspätet, um 20.30 Uhr. Sonderprogramm gibt es bei ARD und ZDF zwar nicht, dafür aber ein „WISO spezial: Warnstreik in Deutschland“ zur gewohnten Sendezeit, um 19.25 Uhr im Zweiten. Ein „Brennpunkt“ ist hingegen zum jetzigen Zeitpunkt von der ARD noch nicht angekündigt worden.

Bei Phoenix und im Ersten wird der Mega-Streik am Montag später aufgegriffen: Hier ändert sich aber (Stand jetzt) nicht das Programm. In der Talkrunde „Unter den Linden“ Gastgeber Thomas G. Becker und seine Gästen Amira Mohamed Ali (Bundestagsfraktionsvorsitzende der Linken), Otto Fricke (haushaltspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion) bei Phoenix, ab 22.15 Uhr, über gerechte Löhne in Zeiten der Inflation. Louis Klamroth greift das Thema ab 21 Uhr in der heutigen Ausgabe „hart aber fair“ im Ersten auf.

Hinweis der Red.: Die Informationen zum „WISO-Spezial“ im ZDF wurden um 17.15 Uhr nachgereicht.

Bildquelle:

3 Kommentare im Forum

  1. Oh da wird man sicher den kinderlosen E15 Referenten aus einem Bundesministerium mit 7.000 Euro brutto als Allgemeinbeispiel heranziehen und den Streik als bodenlose Frechheit einordnen.
  2. Ich hätte nie geglaubt, dass ich mal Dietmar Bartsch von den Linken zitiere, den ich absolut nicht leiden kann, aber in der Sache hat er recht: "Der Bahn-Vorstand gönnte sich zum Januar 14% mehr Gehalt. Die DB-Beschäftigten fordern 12%, verdi für den öffentlichen Dienst 10,5% mehr Lohn. Vorstände nicken leistungslosgelöste Managergehälter ab. Arbeiter müssen jede Lohnerhöhung erstreiten. #Streik ist unbequem, aber nötig."
Alle Kommentare 3 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum