Ab heute viele Grusel-Klassiker: Arte entführt in den „Winter of Mysteries“

4
731
Daniel Brühl in
© ZDF/Claussen+Putz Film/Marco Nagel
Anzeige

In dem zweiwöchigen Programmschwerpunkt „Winter of Mysteries“ widmet sich der Kulturkanal Arte mithilfe der Meister Lynch und Hitchcock vom 15. bis 28. Januar dem Geheimnisvollen in Film, Popkultur und Wissenschaft.

Alle Dokus, Reportagen und Spielfilme zum Thema seien bis zu 30 Tage nach der TV-Ausstrahlung auch in der Mediathek zu finden, betonte Arte am Donnerstag in Straßburg. Gezeigt wird zum Beispiel eine Expedition tief in Deutschlands größte bekannte Schachthöhle im Berchtesgadener Land: in der Dokumentation „Das Riesending“ von Freddie Röckenhaus (22. Januar, 20.15 Uhr). Den Anfang macht heute zunächst die wenig gruselige, aber umso mystischere Doku „Rätselhaftes Stonehenge – Die Spur der Steine“ (22.55 Uhr).

Zweiwöchiger „Winter of Mysteries“ auf Arte

Als Filmklassiker kommen ins lineare TV mal wieder Alfred Hitchcocks „Vertigo – Aus dem Reich der Toten“ (16. Januar, 20.15 Uhr), „Mulholland Drive“ (17. Januar, 20.15 Uhr) von David Lynch sowie Nicolas Roegs im Venedig der 70er Jahre gedrehter Horror-Kultfilm „Wenn die Gondeln Trauer tragen“. Der Klassiker mit Julie Christie und Donald Sutherland läuft am 26. Januar, 20.15 Uhr.

Ebenfalls zur besten Sendezeit zeigt der Sender den mit David Kross und Daniel Brühl besetzten deutschen Fantasy-Film „Krabat“ von Marco Kreuzpaintner (24. Januar) oder „Das Geheimnis des gelben Zimmers“ von Bruno Podalydès (19. Januar).

NIcht David Lynch, sondern Maurits Cornelis Escher © 2018 Koos & Marijnke. Lutz AV / ARTE G.E.I.E.
© 2018 Koos & Marijnke. Lutz AV / ARTE G.E.I.E. – Der Graphiker Maurits Cornelis Escher liebte das graphische Verwirrspiel.

Hinweis: Bei einigen Verlinkungen handelt es sich um Affiliate-Links. Mit einem Kauf über diesen Link erhält DIGITAL FERNSEHEN eine kleine Provision. Auf den Preis hat das keinerlei Auswirkung.

Bildquelle:

  • df-maurits-cornelis-escher: ARTE
  • df-krabat: ARTE G.E.I.E.

4 Kommentare im Forum

  1. 31 Cent (oder genauer gesagt 25 Cent) lassen viele Leute einfach so rumliegen, indem sie ihre Pfandflaschen einfach wegwerfen, statt zum Automaten zurück zu bringen.
Alle Kommentare 4 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum