Nach ARD: Abraham boxt ersten Sauerland-Kampf für Sat.1

10
27
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Nachdem der TV-Vertrag mit der ARD in Kürze ausläuft, übernimmt im kommenden Jahr Sat.1 die Aufgabe, die Boxkämpfe von Sauerland zu übertragen. Nun steht auch fest, wer den ersten Kampf bei dem Privatsender bestreiten wird: WBO-Weltmeister Arthur Abraham.

Anzeige

Seit Ende April steht es fest: Nach dem monatelangen Ringen der ARD um die Frage, wie es mit dem Box-Sport im Programm des Senders weitergeht, fiel im Herbst nun endlich die Entscheidung, dass der auslaufende Vertrag mit dem Boxstall Sauerland nicht verlängert wird. Aus dem Fernsehen verschwinden werden die Kämpfe der Sauerland-Sportler allerdings nicht, denn mit Sat.1 steht bereits ein neuer TV-Partner bereit, der die ARD zum Jahreswechsel als übertragender TV-Sender ablösen wird.

Knapp drei Wochen vor der Staffelübergabe steht nun auch fest, welcher Sauerland-Boxer den ersten Kampf bei Sat.1 bestreiten wird – und zwar niemand geringeres als WBO-Weltmeister Arthur Abraham. Wie Sat.1 am Montagnachmittag mitteilte, wird der 34-Jährige am 21. Februar gegen den Engländer Paul Smith in den Ring steigen. Sat.1 überträgt das Duell live ab etwa 22.30 Uhr aus der Arena in Berlin.
 
Für Smith ist die neuerliche Begegnung dabei die Chance auf eine Revenge, denn bei ihrem ersten Kampf im September zog der Engländer nach Punkten den Kürzeren gegen Abraham. Da Smith mit dem Ausgang des Kampfes allerdings nicht zufrieden war, legte er beim WBO-Verband Protest ein – ohne Erfolg. Nun hat er im Rückkampf die Chance, sich erneut gegen Abraham zu beweisen.
 
Die ARD hatte sich im Frühjahr dazu durchgerungen, den Vertrag mit Sauerland auslaufen zu lassen. „Hervorragende Einschaltquoten, populäre Boxsportler sowie spannende und faire Kämpfe haben die gemeinsame Zeit geprägt. Doch bei zunehmend eingeschränkten finanziellen Rahmenbedingungen müssen wir uns in verschiedenen sportlichen Bereichen leider einschränken“, hieß es damals von Programmdirektor Volker Herres zur Begründung. Der finanzielle Aspekt ist hier allerdings nicht die ganze Wahrheit, denn der Entscheidung waren lange interne Diskussionen vorausgegangen, ob der Box-Sport überhaupt noch im Programm erhalten bleiben soll.
 
Letztlich hat man sich hier wohl auf einen Kompromiss geeinigt: So wurde der Vertrag zwar nicht verlängert, doch gänzlich verschwinden wird Boxen auch nicht. Statt einem umfassenden Deal will die ARD künftig nur noch die Rechte an verschiedenen Einzelkämpfen erwerben. [fm]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com
Anzeige
Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert