Neuer Besitzer und neuer Name für MDR-Fernsehballett

2
30
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Der Berliner Produzent Peter Wolf hat 90 Prozent der Anteile des Fernsehballetts des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) übernommen. Künftig werden die Tänzer unter dem Namen „Deutsches Fernsehballett“ firmieren.

Trotz des neuen Mehrheitsgesellschafters soll das Fernsehballett aber weiter eng mit seinem Hauptauftraggeber MDR verbunden sein. Die restlichen 10 Prozent der Anteile verbleiben beim Fernseh-Ballett-Verein, dem die Mitglieder des Ballettensembles angehören. Dies teilte die MDR-Tochter Drefa am Montag in Leipzig mit.
 
Das MDR-Fernsehballett hatte im vergangenen Jahr mit einem Auftritt beim Geburtstag des tschetschenischen Machthabers Ramsan Kadyrow für negative Schlagzeilen gesorgt. Sechs Tänzer des Ensembles hatten am 5. Oktober bei einer Gala in Grosny getanzt. Kadyrow werden schwere Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen. Der Geschäftsführer des Balletts wurde nach dem umstrittenen Auftritt abgemahnt.

Das Fernsehballett feiert in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen. 1962 schickte der Deutsche Fernsehfunk der DDR die Tänzer und Tänzerinnen erstmals aufs Parkett. Sie gehörten bald untrennbar zu Fernsehshows wie „Ein Kessel Buntes“ und wurden zum bekanntesten TV-Showballett Europas, welches im Laufe der Jahre auch zahlreiche Preise gewann.
 
Drefa-Geschäftsführer Uwe Geißler nannte „operative und strategische Gründe“ für den Verkauf des Fernsehballetts. „Es ist sicherlich mit ein Punkt, dass das Ballett in den vergangenen beiden Jahren einen kleinen Verlust eingefahren hat“, sagte Geißler der Nachrichtenagentur dpa in Leipzig. Die Drefa wolle sich außerdem in Zukunft auf ihr Kerngeschäft – Film- und Fernsehproduktionen – konzentrieren.

Dazu komme die neue Programmstrategie des MDR-Fernsehens, sich stärker auf regionale Bezüge zu fokussieren und sich zu verjüngen. Das werde in Teilen zulasten der Unterhaltung gehen, so dass die Drefa keine großen Wachstumspotenziale für das Ballett gesehen habe.
 
Der MDR-Tochter gehörten 40 Prozent der Anteile des Fernsehballetts. Die anderen beiden Altgesellschafter waren eine Promotion-Agentur aus Berlin und die Tellux Beteiligungsgesellschaft, deren Mehrheitsgesellschafter wiederum neun katholische Bistümer sind. Die Drefa hatte die Anteile der Altgesellschafter übernommen und das Geschäft mit Wolf besiegelt. Bei ihm habe man die größte Gewähr gesehen, dass das Fernsehballett in eine gute Zukunft überführt werde, sagte Geißler.
 
Update 16.41 Uhr: Verkaufsmotive, Aussagen von Geißler ergänzt[dpa/sv]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

2 Kommentare im Forum

  1. AW: Neuer Besitzer und neuer Name für MDR-Fernsehballett Finde ich gut. Das dürfte m. E. ja auch das einzige Fernsehballett sein, was es noch gibt, oder?
  2. AW: Neuer Besitzer und neuer Name für MDR-Fernsehballett Ja, soweit ich weiß hatte sich kurz nach der Wende Dieter Thomas Heck für den Erhalt des Ensembles stark gemacht.
Alle Kommentare 2 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum