Diese Serien kommen demnächst in die ARD-Mediathek

0
2393
Ross Antony Down The Rad
©SWR/Ben Pakalski/ARD Mediathek
Anzeige

Die ARD hält für den September einige Neuveröffentlichungen bereit, sowohl in der Mediathek als auch in der linearen Ausstrahlung.

Anzeige

So führt unter anderem Ross Antony in der Doku-Serie „Down the Road“ sechs Menschen mit Down-Syndrom auf einen Roadtrip. In Der Thriller-Serie „Höllgrund“ müssen Mordfälle im tiefen Schwarzwald aufgeklärt werden. Im Spielfilm „Die Misswahl“ Mit Schauspielerin Keira Knightly treffen die Schönheitsideale im Jahre 1970 auf die 68er-Revoluzzer.

Down the Road

Ab dem 27. September ist die vierteilige Doku-Serie für ein Jahr in der ARD-Mediathek verfügbar. Die lineare Ausstrahlung erfolgt am 5., 8. und 12. Oktober um 20.15 Uhr und 21 Uhr im SWR Fernsehen. In diesem Roadtrip durch den Südwesten stehen sechs junge Menschen mit Down-Syndrom im Mittelpunkt, die ohne ihre Familien und fern ihres sonst durchstrukturierten Alltags unterwegs sind. Gemeinsam mit ihrem „Reiseleiter“ und Host Ross Antony gehen sie auf eine Abenteuerreise in die Selbstständigkeit.

Thirteen – Ein gestohlenes Leben (ARD Degeto)

Die fünfteilige Thriller-Serie sendet ARD am 2. September um 23.45 Uhr. Einen Tag später ist die Serie für 30 Tage in der Mediathek abrufbar. 13 Jahre sind vergangen, als die 26-jährige Ivy Moxam (Jodie Comer) ihre Familie erstmals wiedersieht. 13 Jahre, die sie unentdeckt mit einem Entführer in dessen Versteck irgendwie überleben musste. 13 Jahre, in denen ihre Familie, ihre Angehörigen, ihre Freunde und auch die Öffentlichkeit mit ihren Ängsten, Sorgen und den schlimmsten Befürchtungen irgendwie zurechtzukommen versuchten. Wie konnte all das sein? Die Fragen bleiben offen, auch jetzt, als das kaum mehr Vorstellbare endlich doch passiert und Ivy freikommt und als erwachsene junge Frau in ihr Zuhause zurückkehrt.

The Sister – Vergraben (ONE)

Ein vermeintlich treusorgender Ehemann wird in der vierteiligen Mini-Serie von den Schatten der Vergangenheit eingeholt und daraufhin in einen Strudel aus Gewalt hineingezogen: Nathan (Russell Tovey) ist ein orientierungsloser, aber wohlmeinender Mann, der seit über einem Jahrzehnt ein dunkles Geheimnis verbirgt. Er hat in den vergangenen Jahren viel Energie aufgewendet, ein redseliger Bürger zu sein, als das erneute Auftauchen eines alten Bekannten ihn bis in seinen Kern erschüttert: Bob (Bertie Carvel). Der hat schockierende Neuigkeiten, die Nathan zu einer Reihe katastrophaler Entscheidungen treiben. Die vierteilige Mystery-Serie wird am 6. September auf One ausgestrahlt und ist ab dem 7. für 30 Tage in der Mediathek.

Working Money (HR)

Sechs junge Menschen, sechs vollkommen unterschiedliche Wege, an das Thema Geld ranzugehen: Laura ist ausgewandert, lebt auf Bali, investiert in Kryptowährungen, betreibt zudem einen Onlineshop und dreht YouTube-Videos. Philipp verkauft teure Sneaker für mehrere tausend Euro. Lisa verfolgt den unerfüllbaren Traum einer eigenen Immobilie im Rhein-Main-Gebiet. Marlen präsentiert sein Leben als Frugalist auf Tiktok. Theresia hat als Studentin gerade den Aktienmarkt für sich entdeckt. Mareile hat schon lange vor dem Boom mit ETFs angefangen. Gemeinsam reden die sechs endlich übers Geld. Sie lernen voneinander und streiten miteinander. Die Therapieleitung übernimmt Hazel, Host von „Working Money – Die Geldhilfegruppe“. Die dreiteilige Talk-Show „Working Money“ ist ab dem 14. September. Die Austrahlung erfolgt jeweils am 5., 12. und 19. Oktober um 21.45 Uhr im HR-fernsehen.

Höllgrund (SWR)

In einem beschaulichen Dorf im Schwarzwald kommt es zu mysteriösen Todesfällen. Die alleinstehende Dorfpolizistin Tanja (Lou Strenger) ahnt als Einzige, dass sich hinter den Vorfällen ein dunkles Geheimnis aus der Vergangenheit verbirgt. Gegen den Widerstand der anderen Dorfbewohner macht sich die sture Tanja alleine auf die Suche und findet heraus, dass ausgerechnet der junge charmante Landarzt Fabian (August Wittgenstein) in die rätselhafte Mordserie verstrickt ist. Im Gewand eines Thrillers voller Rätsel entlarvt „Höllgrund“ die allseits bekannten Klischees deutscher Serien-Landärzte. Eine bitterböse Dekonstruktion unserer strahlendsten TV-Helden. Der SWR sendet „Höllgrund“ am 31. Oktober und 1. November um 20.15 Uhr. Ab dem 16. September ist die Thriller-Serie in der ARD-Mediathek.

ARD Crime Time: Der Fall Hilal (NDR)

Es ist einer der aufsehenerregendsten Cold Cases Deutschlands: Am 27. Januar 1999 verschwindet die 10-jährige Hilal Ercan am helllichten Tag in Hamburg. Hilal will bloß kurz zum Supermarkt gegenüber, um sich Süßigkeiten zu kaufen. Doch sie kommt nie zurück.
Mehr als 23 Jahre später gibt es noch immer keine Spur von ihr. Die Polizei ermittelt im Frühjahr 1999 wochenlang im Umfeld der türkischen Familie, kann Hilal jedoch nicht finden. 2018 keimt neue Hoffnung auf, als eine Sondereinheit des Hamburger LKA den Fall wieder aufrollt. Doch wenig später bremst ein Polizei-Skandal deren Arbeit aus. Das Vertrauen in die Hamburger Polizei hat Familie Ercan längst verloren. Inzwischen sucht sie auf eigene Faust nach Spuren und neuen Zeugen. Die Doku-Serie begleitet das Team um Hilals Bruder 18 Monate lang bei der Spurensuche und gibt exklusive Einblicke in die Ermittlungen. Die dreiteilige Doku-Serie ist ab dem 23. September exklusiv in der ARD-Mediathek verfügbar.

Hinter dem Abgrund – Leben in der Lausitz (MDR/rbb)

Die Lausitz steht vor dem Kohleausstieg – und damit geradezu exemplarisch für einen Wandel, den viele Regionen dieses Landes erleben. Doch was macht der stete Umbruch mit den Menschen in den Kohleregionen? Die vierteilige Dokumentation zeigt die echte Region, den Kontext, vor dem die Krimihandlung der fiktionalen Serie „LAUCHHAMMER – Tod in der Lausitz“ spielt (ab 2. September in der ARD Mediathek). Sie liefert den publizistischen Hintergrund, begleitet ihre Protagonisten über mehrere Monate, lässt sie für sich selbst sprechen und verzichtet weitgehend auf Kommentierungen. Die vierteilige Doku-Serie wird ab dem 28. September ein Jahr exklusiv in der ARD-Mediathek gezeigt.

Schattenwelten Berlin 2 (RBB)

In der zweiten Staffel des jungen investigativen Reportageformats geht das Team dubiosen Sicherheitsfirmen, der Lebensrealität westafrikanischer Migranten in und um den Görlitzer Park und der Graffitiszene Berlins auf den Grund. Die Hosts Anja Buwert und Jan Karon recherchieren in einer Lebenswelt, die emblematisch für Berlin steht, gleichzeitig aber Abgründe offenbart, die kaum bekannt sind. Das dreiteilige Doku-Format wird ab dem 29. September exklusiv in der ARD-Mediathek zur Verfügung gestellt.

Die Misswahl (SWR-Film)

Die Miss-World-Wahl im Jahre 1970: Eine Gruppe von Frauen plant in dieser historischen Verfilmung, bei dem Wettbewerb um die „schönste Frau der Welt“ Unruhe zu stiften. Bob Hope (Greg Kinnear) moderiert die Wahl in London, als die Revoluzzerinnen um Akademikerin Sally Alexander (Keira Knightley) die Bühne stürmen. Sie wollen sich den Diktaten nicht mehr unterwerfen und kämpfen für ihre Emanzipation. Der 2020 erstmals veröffentlichte Spielfilm wird am 29. September um 1.30 Uhr im SWR gesendet und ist ab dem 30. September für 30 Tage in der ARD-Mediathek abrufbar.

Quelle: ARD Mediathek

Bildquelle:

  • SWR Down The Road: ARD Mediathek
Anzeige

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum