Update: WDR übernimmt – ARD-Vorsitzende Schlesinger zurückgetreten

110
2150
ARD
Anzeige

Bereits im Laufe des Tages wurde klar: Die RBB-Intendantin und amtierende ARD-Chefin wird letzteren Posten nicht mehr lange halten: Ein Rücktritt der stark unter Druck stehenden Patricia Schlesinger stehe kurz bevor, rumorte es in der Gerüchteküche. Seit der „Tagesschau“ um 20.15 Uhr herrscht jetzt Klarheit.

Anzeige

Patricia Schlesinger ist nicht mehr Vorsitzende der ARD. Damit bestätigen sich Recherchen der Redaktion von DIGITAL FERNSEHEN vom Nachmittag. Nach ihrem Rücktritt bleibt Schlesinger jedoch RBB-Intendantin. Ihre volle Aufmerksamkeit gelte nun den schwer wiegenden und zahlreichen Vorwürfen gegen sie. Die Intendanten-Versammlung der ARD begrüßte den Schritt.

Patricia Schlesinger: Druck auf ARD-Chefin zu groß

Unter Schlesinger soll so beim RBB unsauber gewirtschaftet worden sein: Fragwürdige Beraterverträge, luxuriöse Dienstwagen und teures Catering für Privatgäste (DIGITAL FERNSEHEN berichtete) – und trotzdem stellte sich die Landesrundfunkanstalt Berlin Brandenburg zunächst hinter seine Intendantin.

An die Stelle des RBB tritt bis zum Jahresende der WDR, wie es in dem „Tagesschau“-Beitrag hieß. Bedeutet also, dass Tom Buhrow Nachfolger seiner Nachfolgerin wird. Bei der kommenden ARD-Hauptversammlung in Bremen im September könne dann ein neuer Vorsitz bestimmt werden, der von 2023 an im Amt wäre. Der Südwestrundfunk (SWR) habe seine Bereitschaft erklärt, diese Aufgabe dann zu übernehmen.

Das würde bedeuten, das der dortige Intendant Kai Gniffke die Aufgaben des ARD-Vorsitzenden übernehmen würde. (RWS/bey)

Mit Material der dpa

Bildquelle:

  • ardlogo: ARD/ Design
Anzeige

110 Kommentare im Forum

  1. Übereinstimmende Medienberichte vom heutigen Tag spekulierten bereits über einen möglichen Rückzug Schlesingers von der ARD-Spitze – doch der Rücktritt ist wohl bereits in Stein gemeißelt. Zu schwer wiegen die zahlreichen Vorwürfe gegen die RBB-Intendantin, die in den vergangenen Wochen massiv unter Druck geraten ist. Für den ARD Vorsitz wiegen die Vorwürfe zu schwer aber als RBB-Intendantin nicht?
  2. Inzwischen ist der Rücktritt als ARD-Intendantin erfolgt. Für RBB ist sie ebenfalls längst untragbar geworden.
Alle Kommentare 110 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum