„Simply the Best“: Sonderprogramm zum Tod von Tina Turner

0
4215
Tina Turner
Am 24. Mai verstorben: Die unvergessene Tina Turner. © WDR/ddp

In zahlreichen Sendungen berichten die WDR-Programme heute in Hörfunk und Fernsehen über die Rocklegende Tina Turner, die auch einige Jahre in Köln gelebt hat.

Arte nimmt Abschied von dem Superstar und stellt die Dokumentation „Tina Turner – One of the Living“ (MDR/ARTE) sowie das Konzert „Tina Turner live in Rio“ aus dem Jahr 1988 online auf arte.tv zur Verfügung. Beide Programme werden morgen Abend ab 21.45 Uhr auf ARTE im TV zu sehen sein.

Bereits heute spricht die „Lokalzeit Köln“ im WDR Fernsehen (19.30-20 Uhr) unter anderem mit Lothar Meinerzhagen, dem früheren Chef ihrer Plattenfirma und mit dem Pulheimer Musikproduzenten Hans-Dieter Dierks – beide haben mit Tina Turner zusammengearbeitet.

Auch die „Aktuelle Stunde“ würdigt die verstorbene Künstlerin in einem Beitrag: Unter anderem kommt der Kölner Sänger Wolfgang Niedecken zu Wort, der im Stadtteil Marienburg eine Zeitlang Nachbar der Rocksängerin war. Außerdem weitere Menschen aus Nordrhein-Westfalen, die die Musik der Sängerin begleitet und geprägt hat (WDR Fernsehen, 18.45-19.30 Uhr).

Simply the best“ heißt die Dokumentation, die heute Abend im WDR Fernsehen wiederholt wird. Darin wird das bewegte Leben und die Karriere von Tina Turner beleuchtet. Der Film von Stefan Morawietz zeigt alle Phasen ihres einmaligen Erfolgs und berichtet auch über die Zeit, die die Künstlerin bis Mitte der 1990er Jahre in NRW verbrachte, bevor sie mit ihrem Kölner Ehemann in die Schweiz zog (WDR Fernsehen, 23.40 Uhr). Die Dokumentation ist außerdem noch bis 1. Juni 2023 in der ARD-Mediathek abrufbar.

WDR, Arte und ORF mit Sonderprogramm zum Tod von Tina Turner

Tina Turner One of the Living © DOKfilm
„Tina Turner – One of the Living“ läuft am Freitag auf Arte. © DOKfilm

WDR 4 und WDR 2 spielen heute die Musik von Tina Turner in ihren Programmen, zu deren größten Erfolgen „Private Dancer“ und auch „What’s love got to do with it“ gehören – ihr erster internationaler Nr. 1-Hit. Außerdem werden Reaktionen der WDR 2 und WDR 4-Hörer auf ihren Tod gesendet und Interviews mit Weggefährtinnen geführt. In zahlreichen Interviews wird ihr Leben nachgezeichnet, mit besonderem Blick auf ihre Zeit in Köln. Eine musikalische Hommage an die Sängerin gibt es heute Abend in WDR 4 in der Sendung „Tina Turner – The Legend. Ihre größten Hits live“ (20-21 Uhr).

Der ORF zeigt derweil ab 20.15 Uhr den Spielfilm „What’s Love Got To Do With It“ von 1993 über das Leben von Tina Turner mit Angela Bassett in der Hauptrolle.

In der „SWR3 Morningshow“ erinnerte sich derweil Moderator und Entertainer Thomas Gottschalk am heutigen Donnerstag an die gestern verstorbene Sängerin Tina Turner. Im SWR3-Gespräch erzählt er: „Sie war von einer unglaublichen Lebensfreude, also sie war eigentlich immer guter Laune. Man erlebt ja in diesem Beruf viele Künstler, die zusammenklappen, wenn die Kameras weg sind und Tina Turner hat nicht dazu gehört. Sie hat gerne getanzt. Sie hat mich auch bei ‚Wetten, dass..?‘ zum Tanzen aufgefordert. Und sie war auch mit einer Vergangenheit belastet, die andere Frauen wahrscheinlich aus der Bahn geworfen hätte. Tina Turner aber nicht.“

Bildquelle:

  • df-tina-turner-one-of-the-living: Arte
  • df-tina-turner-trauer: ARD-Foto

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum