Sky mit 2,857 Millionen Abos – 30,94 Euro Umsatz pro Kunde

169
32
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Der Pay-TV-Anbieter Sky Deutschland schwimmt weiter auf der Erfolgswelle. Insgesamt 2,857 Millionen Menschen sehen laut am Donnerstag vorgelegter Quartalsbilanz über den Anbieter fern, 818 000 nutzen Premium-HD-Angebote. In den letzten drei Monaten konnte Sky netto 98 000 Neukunden gewinnen.

Anzeige
Dabei erzielte Sky vor allem bei der Kundenbindung große Erfolge. Die annualisierte Quartalskündigungsquote sank gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres von 18,5 auf 12,7 Prozent, in der jährlichen Betrachtung schrumpfte die Kennzahl von 18,9 auf 11,0 Prozent. Während sich im dritten Quartal 2010 unter dem Strich 45 000 Neukunden für die Angebote von Sky entschieden hatten, kletterte der Wert zwischen Juli und September 2011 auf 98 000. Der Bruttozuwachs belief sich auf 188 000 Abonnenten.
 
Brian Sullivan, Vorstandsvorsitzender der Sky Deutschland AG, bezeichnete am Donnerstagmorgen bei Vorlage der Zahlen in der Unternehmenszentrale in Unterföhring den „klaren Fokus auf Kunden und Innovationen“ als Grund für die erfolgreiche operative und finanzielle Entwicklung. Das Unternehmen habe alle Kennzahlen verbessert und das beste Neukundenwachstum der Unternehmensgeschichte in einem dritten Quartal erzielt. „Trotz der gegenwärtigen wirtschaftlichen Herausforderungen sind wir in einer aussichtsreichen Position, um auch in Zukunft weiter zu wachsen“, betonte Sullivan. 

Die positive Entwicklung bei den Abonnenten schlug sich auch in den Kennzahlen nieder. Der Quartalsumsatz kletterte binnen Jahresfrist um 17,0 Prozent von 243,2 auf 284,5 Millionen Euro, während die Gesamtkosten abzüglich Abschreibungen mit 303,1 (298,1) Millionen Euro nahezu konstant blieben. Sky nähert sich damit der operativen schwarzen Null: Unter dem Strich verblieb vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) nur noch ein Minus von 18,6 Millionen Euro. Das Ergebnis verbesserte sich gegenüber dem Vorjahresquartal (-54,9 Millionen Euro) um 66,2 Prozent. 
 
Das Wachstum um 18,1 Prozent auf 260,7 Millionen Euro wurde nach Ausführung von Sullivan durch die höheren Abonnentenzahlen sowie durch eine Steigerung des durchschnittlichen Umsatzes pro Kunde (ARPU) auf 30,94 EUR (29,45 EUR) erreicht. Auch die Zahl der Premium-HD-Kunden, die aufpreispflichtig Sport- oder Filmsender aus dem hochauflösenden Bereich abonnieren, entwickelte sich innerhalb des vergangenen drei Monate um 103 000 auf 818 000 nach oben. Damit abonnieren 28,6 (Q3 2010: 18,2) Prozent der Kunden mindestens einen Premium-HD-Sender.
 
Mit der zum 15. Oktober erfolgten Erweiterung des Senderangebots um Fox HD und NatGeo Wild HD bietet Sky seinen Abonnenten via Satellit mehr als 40 hochauflösende Sender an. Der Anbieter kündigte an, das Angebot kontinuierlich zu erweitern, um seinen Kunden die beste Auswahl an HD-Bildern zu bieten. Außerdem verwies Sullivan auf die im Oktober eingeführte Verbreitung von Filmen über Sky Go auf dem iPad und die bevorstehende Öffnung des Angebots über die Spielekonsole Xbox 360 von Microsoft (DIGITALFERNSEHEN.de berichtete). Seit Start im April hätten mehr als 4 Millionen Kunden über Internet, iPad und iPhone auf das Angebot zugegriffen.
 
Ein weiterer Meilenstein sei die Einführung der Offline-Mediathek Sky Anytime im August, so der Vorstandschef. Bis zum Ende des dritten Quartals 2011 wurden etwa 200 000 Anytime-taugliche Sky+ Receiver an Kunden ausgeliefert. Außerdem verwies Sullivan auf den Sendestart des 24-Stunden-Kanals Sky Sport News HD am 1. Dezember mit der einmonatigen Freischaltung auch für Nicht-Kunden sowie die Sicherung der DFB-Pokal-Rechte und weitere sowie ausgebaute Vertriebspartnerschaften mit den Partnern UPC Austria, Kabel BW und Telefónica Deutschland.
 
Da das vierte Quartal mit dem für den Sender sehr wichtigem Weihnachtsgeschäft noch aussteht, könnte Sky dicht an die Marke von 3 Millionen Kunden herankommen – oder sie gar knacken. Lange galt dies als das Minium für den Sprung in die schwarze Zahlen. Doch Sullivan will davon nichts mehr wissen. „Ich mache mir keine Gedanken um die 3 Millionen, sondern um 4 oder 5 Millionen Kunden. Unser Ziel ist es, weit über die 3 Millionen zu kommen“, sagte er am Donnerstagvormittag bei einer Telefonkonferenz.

[ar]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

169 Kommentare im Forum

  1. AW: Sky mit 2,857 Millionen Abos - 30,94 Euro Umsatz pro Kunde Respekt zu der Abozahl. Sowohl netto wie auch brutto. Ohne Schnäppchen so eine Bruttokundenzahl, das ist angesichts der inhaltlichen "Einschränkungen" im Sky Programm mehr als erstaunlich. Der Fokus auf Bundesliga mit Live Übertragungen und Shows drumherum scheint zu ziehen, auch ohne große Sonderpreise. Mit dem ARPU (der darauf hindeutet, dass die meisten Neukunden mit Welt + 1 Premium (Bundesliga) einsteigen) allerdings wird Sky weiterhin 3,5 Millionen Abonnenten für die schwarze Null benötigen. Da muss der Brian also schauen, dass er das Abowachstum in 2012 und 2013 in der Form speichern kann.
  2. AW: Sky mit 2,857 Millionen Abos - 30,94 Euro Umsatz pro Kunde Ja, die Zahlen schauen nicht schlecht aus. Darin liegt wohl auch der Grund für die " schlechten" Rückholangebote im Oktober und November. So wie die Tendenz ist, wird sich daran auch nichts mehr ändern. Zumal ja auch die Kündigerquote gesunken ist. Das mit dem erhöhen des Arpu wird, denke ich, sich in den nächsten Quartalen niederschlagen. So gesehen ist Sullivan auf dem unternehmerisch richtigen Weg und bekommt den Laden langsam in den Griff. PS: Ich hol mir jetzt auch ne 2. Karte um meine monatlichen Kosten zu senken.
Alle Kommentare 169 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum