Sky verliert Esther Sedlaczek, weil Opdenhövel aufhört

40
9690
Sportschau Matthias Opdenhoevel; © WDR/Herby Sachs
© WDR/Herby Sachs
Anzeige

Die Sky Moderatorin Esther Sedlaczek steht vor einem spektakulärem Wechsel vom Pay-TV ins Free-TV, besser gesagt von Sky zur Sportschau.

Dort soll sie einem Bericht der „Bild“ nach Matthias Opdenhövel ersetzen, der nach Informationen des Blattes zum Saisonende bei der „Sportschau“ aufhören soll. Seit zehn Jahren moderiert der 50-Jährige mittlerweile die Sportsendung, der einst über Viva den Weg ins Privatfernsehen zu RTL Zwei und ProSieben gefunden hatte. Opdenhövel, der seinen bis Juli laufenden Vertrag mit der ARD nicht verlängern wird, verabschiedet sich mit den Worten: „Die letzten zehn Jahre waren eine tolle Zeit für mich. […] Aber nun ist es Zeit für was Neues. Ein dickes TschauTschüss aus Köln!“

Bild: ARD/Nadine Dilly

Dafür ist man sich aber bei der Nachfolgerin felsenfest sicher. Ester Sedlaczek von Sky soll wohl Opdenhövel bei der „Sportschau“ ersetzen. Sedlaczek würde dann ein Moderatoren-Dreigespann mit Jessy Wellmer und Alexander Bommes bilden. Auch die Sky-Moderatorin war, wenn der Wechsel wirklich stattfinden sollte, seit 10 Jahren bei ihrem bisherigen Arbeitgeber tätig. Sedlaczek gewann einst ein Casting von Sky und der „Bild“.

Sie würde bei der „Sportschau“ nach besagter Kollegin Wellmer und Monica Lierhaus erst die dritte Frau am Mikro werden. Zusammen mit Erstgenannter aber auf der anderen Seite für ein weibliches Übergewicht in der „Sportschau“-Moderatorenriege sorgen. Der ja ansonsten mit Alexander Bommes dann ja nur noch ein Kollege angehört.

Die ARD hat die Personalie mittlerweile offiziell bestätigt.

Bildquelle:

  • df-esther-sedlaczek: ARD
  • Sportschau-Matthias-Opdenhoevel: © WDR/Herby Sachs

40 Kommentare im Forum

  1. Na ja, die ÖR sind "krisensicher", sichere Pension ... und da Sky immer weniger Rechte hat ... wer würde es nicht so machen ...
Alle Kommentare 40 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum