„Sportstudio“ zeigt Reportagen zu Olympia

2
192
sportstudio reportage logo
© ZDF
Anzeige

Im Anschluss an Liveübertragungen zeigt das ZDF im August in der Reihe „sportschau reportage“ zwei Dokumentationen zu den Olympischen Sommerspielen in Tokio.

Im Anschluss an die Live-Übertragung der Olympischen Sommerspiele in Tokio im ZDF zeigt der Sender im Fernsehen und in der ZDF Mediathek an den beiden ersten Sonntagen im August jeweils um 17.10 Uhr Dokumentationen, die sich insbesondere mit Olympia und den Spielen in Tokio beschäftigen. Am 1. August um 17.10 Uhr läuft „Olympische Helden – Auf der Suche nach dem Sieger-Gen“ in der Reihe „sportstudio reportage“. Der Film von Ansgar Pohle begleitet die 18-jährige Hockey-Nationalspielerin Jette Fleschütz, den 22-jährigen Stabhochspringer Bo Kanda Lita Baehre sowie den 25-jährige Ruderer und vormals erfolgreichen Schwimmer Oliver Zeidler.

Am Sonntag, den 8. August, um 17.10 Uhr wird dann im Anschluss an die Olympia-Übertragung ZDF die Dokumentation „Die Spiele von Tokio – eine Olympische Bilanz“ – ebenfalls in der Reihe „sportstudio reportage“ – ausgestrahlt. Im Film von Henrik Diekert wird dieser auf die 17 Wettkampftage in Tokio zurück schauen. Ebenso sollen laut einem Pressetext des ZDF einige andere Themen zur Sprache kommen, zum Beispiel, dass die Spiele während der Pandemie statt finden, wer die Sieger und Siegerinnen und die Verlierer und Verliererinnen sind, dass der Kommerz ein so großes Thema der Spiele ist und auch wie das Land Japan versucht, der Welt seinen Umgang mit COVID-19 zu zeigen.

Lesen sie auch weitere Artikel zu den Olympischen Sommerspielen in Tokio auf DIGITAL FERNSEHEN.

2 Kommentare im Forum

  1. Ja, erstaunlich, was hier für Amateure die Artikel schreiben. Was werden da für haarsträubende Fehler gemacht- sprachlich, orthografisch und inhaltlich!!! Sind das eigentlich alles gelernte Journalisten? Mit Verlaub, so manche Formulierung hätte ich schon kurz nach der Grundschule besser hinbekommen. Und Recherche bzw. Korrekturlesen sollten eigentlich selbstverständlich sein für seriöse Journalisten und Verlagshäuser. Sollte sich hier jemand persönlich gekränkt fühlen, darf er diesen Post gerne melden oder gleich löschen und dazu auch noch meinen Nutzeraccount. Mir macht hier niemand Angst.
Alle Kommentare 2 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum