„Star Trek“-Legende William Shatner startet heute mit neuer Show

7
2266
Anzeige

Der aus der Fernsehserie „Raumschiff Enterprise“ als Captain Kirk bekannte Schauspieler William Shatner hat beim russischen Staatssender RT in den USA eine eigene Show.

Es geht darin um Weltraumthemen. „I don’t understand“ (Ich verstehe das nicht) heißt die Sendung, die am 12. Juli startet. Der 90 Jahre alte Shatner wehrte sich bei Twitter gegen Vorwürfe, er legitimiere mit seiner Person das als Propagandainstrument des Kreml kritisierte Medium. 

„Wie kann ich ein Sprachrohr sein, wenn sie keinen Einfluss auf den Inhalt, die Gäste, das Drehen und den Schnitt haben?“, hieß es in einem Tweet Shatners. Er forderte seine Kritiker auf, sich zu beruhigen.  RT-Chefredakteurin Margarita Simonjan feierte den Neuzugang. „Captain Kirk ist auf die Seite des Guten gewechselt.“ Die Legende aus der Science-Fiction-Serie werde „bei uns ein neues Programm führen“. Russlands Präsident Wladimir Putin hatte zuletzt beklagt, dass dem Kreml-Sender im Ausland immer wieder Steine in den Weg gelegt würden. RT habe es schwer, Personal und Räumlichkeiten zu finden. Der deutschsprachige Ableger RT DE etwa will eine eigene TV-Lizenz, was in Deutschland allerdings gegen das Gebot der Staatsferne verstößt.

In der Sendung, die Shatner nach eigenen Angaben RT verkauft hat, gehe es um die Suche nach Antworten auf Phänomene des Weltalls und um die Beschaffenheit des Universums, hieß es. Nach RT-Angaben werden etwa Fragen des Urknalls und der Gefährlichkeit von Weltraumschrott behandelt. Shatner stelle dabei viele eigene Fragen zum Thema Kosmos.

Eine Senung für Intellektuelle?

„Die Sendung ist für Intellektuelle und alle, die sich nicht einfach entspannen wollen bei einer TV-Show, sondern auch etwas Neues erfahren wollen“, sagte der Chef von RT Ameriсa, Michail Solodownikow. Der Sender wies darauf hin, dass er viele Prominente für sein Programm gewonnen habe, darunter den Schauspieler Dennis Miller („Das Netz“) und den preisgekrönten Kolumnisten Chris Hedges.

Die Serie „Raumschiff Enterprise“, die im Original „Star Trek“ heißt, war in der zweiten Hälfte der 1960er ein Straßenfeger und genießt unter vielen Science-Fiction-Fans bis heute Kultstatus. Viele weitere Serien aus dem Star-Trek-Universum und mehrere Kinofilme folgten.

7 Kommentare im Forum

  1. solange es um Wissenschaft und nicht um Politik geht, ist mir es eigentlich egal Auch wo es produziert wurde, hauptsache es ist gut Hoffentlich es nicht so ein Käse wie "Unerklärliche Phänomene - Ancient Aliens" Das ist einfach zu abgedreht, selbst für mich
  2. HAHA aber nicht in Russland! Tolleranz und Russland ( und alle damit Staats Sachen gekoppelte Medien.... ) schließen sich gegenseitig AUS! Russland ist so LGBT Feindlich, das nicht nur " Offene aktivisten " so weit es die noch gibt. Sondern selbst normale Personen ( Schwule, Lesben , Trans... ) unter anderem in Deutschland Asyl bekommen! Zur erweiterten Info. Politiker, Wissenschafter welche z.b. AFD Fassung und co eindeutig passend grenzen. Rechten Scene zugeordnet werden... Wissenschalfter mit extrem veralteten Thesen, welche schon lange wiederlegt wurden. Ebenso Ethisch mehr als fragwürdig sind.... Die werden in Russland offiziell gefeiert ( staat ) , entsprechende Medien lieben es, diese zu Interviewen. .... Als resultat ( in verbindung was wohl eindeutig shatner nachgesagt wird und sich nicht abwehren läßt ) steht her wohl eher Kamera Geilheit vor Verstand.
Alle Kommentare 7 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum