Til Schweiger zieht „Augsburger Puppenkiste“ dem „Tatort“ vor

17
89
Bild: © ARD/SF DRS/ORF/WDR
Bild: © ARD/SF DRS/ORF/WDR
Anzeige

Til Schweiger, der sich als Kommissar Nick Tschiller gelegentlich durch Hamburg ballert, ist vom jüngsten Hessen-„Tatort“ gar nicht begeistert.

Auf Facebook kommentierte der 55-Jährige den Fall seines Kollegen Ulrich Tukur („Angriff auf Wache 08“) mit bissigen Worten:

„Jede Folge der Augsburger Puppenkiste war glaubwürdiger, besser gespielt und vor allem spannender!“ Im neuesten „Tatort“ trifft Tukur als Hauptkommissar Felix Murot einen gemeinsamen Freund aus alten BKA-Tagen, mit dem zusammen er in einer ehemaligen Polizeiwache unter heftigen Beschuss gerät.
Schweiger war zuletzt als suspendierter „Tatort“-Kommissar Nick Tschiller in der Folge „Off Duty“ im Juli 2018 im Ersten zu sehen. Für einen neuen „Tatort“ drehte er im April auf der zu Hamburg gehörenden Insel Neuwerk im Wattenmeer vor Cuxhaven.

[rs/dpa]

Bildquelle:

  • Tatort-Logo-Vorspann: © ARD/SF DRS/ORF/WDR

17 Kommentare im Forum

  1. Lol ausgerechnet er, der einer der schlechtesten Tatorte produzierte oder mit wirkte. Tschiller hat mit einem Tatort auch nicht viel zu tun, das ist wie "Die Hard" (Stirb Langsam) für arme
  2. Til Schweiger steht dauernd selbstverliebt vor einem Spiegel und dieser sagt ihm ständig er sei der schönste und beste im ganzen Land, was sage ich, auf der ganzen Welt. Sorry, Donald.
Alle Kommentare 17 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum