Von „Peep!“ bis „Frauentausch“: Trash-Sender RTLZwei wird 30

20
640
Peep Verona Pooth Feldbusch
© RTLZWEI / Sonja Calvert

„Ein reizender Fratz“: Der für seine Realityformate bekannte Fernsehsender RTLzwei hat Geburtstag. Am Montag wird der Kanal 30 Jahre alt: Am 6. März 1993 war RTLzwei um 6.09 Uhr auf Sendung gegangen. Geschäftsführer Andreas Bartl nennt ihn in einer Mitteilung einen „Taktgeber, der niemanden kalt lässt und die Branche immer wieder voranbringt“.

Einer der Gratulanten aus der Medienbranche ist der Direktor der zuständigen Medienanstalt Hessen, Prof. Murad Erdemir. Er würdigte, RTLzwei habe mit Formaten wie „Big Brother“ Pionierarbeit geleistet und mit Dokusoaps wie „Berlin – Tag & Nacht“ und „Die Geissens“ TV-Trends gesetzt. „RTLzwei ist ein unverzichtbares Enfant terrible im bundesweiten Konzert der privaten TV-Sender. Ich wünsche mir sehr, dass das so bleibt.“

Zum Geburtstag warten am Montag TV-Klassiker auf die Zuschauerinnen und Zuschauer. Es kommt unter anderem zu einem Wiedersehen mit Kader Loth und Nadine aus „Frauentausch“. Fans des „Trödeltrupps“ dürfen sich auf den legendären Porsche-Fund freuen. Und am Abend flimmern zwei neue Folgen „Die Geissens“ ab 20.15 Uhr über die Mattscheibe.

RTLZwei
© RTLZWEI

Das RTLZwei / 2 / II – Logo im Wandel der Zeit

Am 6. März 1993 um kurz nach sechs Uhr morgens geht „RTL 2“ zum ersten Mal on air. Der Spielfilm „Ein reizender Fratz“ mit Walther Matthau, Julie Andrews und Tony Curtis ließ nicht erahnen, wie oft der junge Sender dem Medium Fernsehen in den kommenden Jahren neue Wege eröffnen würde. Zum Markenkern von RTLZwei gehörte es von Anbeginn, sich was zu trauen, einfach mal zu machen. Zahlreiche Formate begründeten neue TV-Genres, mit denen heute viele Sender ihr Publikum unterhalten und informieren.

Der Sender aus Grünwald bei München nennt sich mittlerweile „Home of Reality“. Der Urknall des Reality-TV war „Big Brother“. Im Jahr 2000 hatte „BB“ bis zu 57 Prozent Marktanteil bei den 14-29-Jährigen und sorgte für hitzige Debatten in der Öffentlichkeit. Politiker forderten vergeblich ein Verbot der Show, in der eine Gruppe einander bis dato fremde Menschen über Monate zusammenlebte und rund um die Uhr beobachtet wurde. Das Format löste einen ersten Reality-TV-Boom aus.

Dieses Format ist der Grundstein des „Home of Reality“

In den folgenden Jahren bildete Reality-TV ganz neue Genres aus. Das nach Programmstunden bedeutendste ist wohl die Doku-Soap. Sie verbindet dokumentarische Wahrhaftigkeit mit unterhaltenden Plots. Ein in dieser Hinsicht über RTLZwei hinaus prägendes Format war „Frauentausch“, das ab Juli 2003 in über 530 Episoden Mütter mit Familien zusammenbrachte, deren Einstellungen und Lebensweisen sich stark von den eigenen unterschieden. Kult-Mutti Jasmine, „Halt, stopp“-Andreas oder Ernährungsexpertin Nadine sind durch YouTube auch heutigen Teenagern ein Begriff.

Viele Doku-Soaps widmeten sich als „Helptainment“ der praktischen Lebenshilfe. „Die Kochprofis – Einsatz am Herd“ war ab 2005 das erste von vielen Formaten, in denen strauchelnden Restaurants geholfen wird. „Der Trödeltrupp“ entrümpelte Keller und förderte dabei Schätze zutage, lange bevor derlei auch bei den Öffentlich-Rechtlichen zu sehen war. „Zuhause im Glück – Unser Einzug in ein neues Leben“ und „Die Bauretter“ stehen für Formate, die nicht nur Familien in Not tatkräftig halfen, sondern darüber hinaus informierten und aufklärten.

„Die Geissens – Eine schrecklich glamouröse Familie“ und „Die Wollnys – Eine schrecklich große Familie“ begründeten ab 2011 das Sub-Genre Familien-Doku-Soaps. Inzwischen ist das treue Publikum schon bei den nächsten Generationen zu Gast – allesamt ebenso geliebt wie „Daniela Katzenberger“ nebst Anhang oder die Neuzugänge „Narumol & Josef“.

„Peep!“ und Co.: Shows, die weiter gehen, als erlaubt

Nackte Haut sorgt zu allen Zeiten zuverlässig für Entzücken oder Empörung. Bereits 1995 ging das Erotikmagazin „peep!“ auf Sendung, moderiert von Amanda Lear; ihr folgt Verona (Feldbusch) Pooth. Während es damals darum ging, der noch immer verbreiteten Prüderie mit offensiver Lebensfreude zu begegnen, werden Menschen heute auf achtsamere Weise entkleidet: Die Show „Naked Attraction“, in der Kandidatinnen und Kandidaten potenzielle Partner ohne ein Gesicht zu sehen nur aufgrund ihrer Körper auswählen, plädierte über vier Staffeln für einen selbstbewussten, entspannten Umgang mit den eigenen Äußeren und dem der anderen, jenseits der Traumbilder bei Instagram & Co.

Auch die Castingshow „Curvy Supermodel – Echt. Schön. Kurvig.“ warb ab 2016 in drei Staffeln für ein neues Verständnis von Schönheit, Jahre bevor Frauen ohne „Idealmaße“ in Werbung und Medien en vogue wurden. In die Fußstapfen der Reality-Klassikers „BB“ sind inzwischen „Love Island – Heiße Flirts und wahre Liebe“ sowie „Kampf der Realitystars“ getreten, das 2022 mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet wurde.

Der Sender hatte immer Musik im Blut

Im gleichen Jahr wie „Big Brother“ ging „Popstars – Du bist mein Traum“ on air und bescherte uns die Erfolgsband „No Angels“. „Popstars“ war das erste Casting-Format in Deutschland.

Kurz nach seinem Start übernahm der Sender auch „Bravo TV“ und verschaffte unter anderem Heike Makatsch, Jasmin Gerat, Enie van de Meiklokjes und Collien Ulmen-Fernandes einen ersten Karriereschub. Und 1997 fand in der Arena Oberhausen der erste „The Dome“ statt, der sich zur größten regelmäßigen Chartshow Europas entwickelte.

Mit diesen und vielen anderen Shows wie „Ballermann Hits“, „Après-Ski-Hits“, „Die Neue Hitparade“ und „Pop-Giganten“ wurde RTLZWEI über die Jahre zu einem begehrten Partner der Musikindustrie. Weltstars wie Shakira, Lady Gaga und Lizzo waren als Testimonial on air.

Weitere Kultsendungen aus 30 Jahren Senderhistorie

„Grip – Das Motormagazin“ gibt seit 15 Jahren Gas und ist zu einer Kultmarke geworden, die ihre Fans heute auch am Kiosk, bei Live-Events auf den großen Rennstrecken, und millionenfach bei YouTube und in den Social Media begeistert. Die großen internationalen Serien sind heute die Domäne der bekannten Streaming-Anbieter. Vor deren Marktdurchbruch war es aber RTLZwei, das zum ersten Mal Binge Watching ermöglichte, indem ganze Staffeln von Hits wie „24“, „The Walking Dead“ und „Game of Thrones“ an einem Wochenende gezeigt wurden.

Darüber hinaus setzte der Sender auch mit eigenproduzierter Fiction gezielt Akzente. So erhielt der Spielfilm „Der Sandmann“ mit Götz George 1995 den Grimme-Preis, die Coming-of-Age-Dramaserie „Wir sind jetzt“ den Bayerischen Fernsehpreis. Praktisch von Anbeginn gehört die Mystery-Kultserie „X-Factor: Das Unfassbare“ zum Sender. Auch die x-ten Wiederholungen sind noch erfolgreich, aber anstatt weiter darauf zu warten, dass in den USA neue Folgen beauftragt werden, hat das RTLZwei 2022 einfach selbst getan – selbstverständlich wieder von Hollywood-Star Jonathan Frakes moderiert. Parallel startete ein ebenfalls erfolgreicher X-Factor-Podcast.

Drei Zitate zu 30 Jahre RTLZwei

Andreas Bartl, Geschäftsführer: „Mit RTLZwei bleibt TV jung. Der Sender war für mich schon vor meiner Zeit in Grünwald eine positive Herausforderung, ein Taktgeber, der niemanden kalt lässt und die Branche immer wieder voranbringt. Ich gratuliere meinen fantastischen Kolleginnen und Kollegen zu 30 Jahren, auf die sie stolz sein können. Ich freue mich darauf gemeinsam mit ihnen den einzigartigen RTLZwei-Spirit in die Zukunft zu tragen.“

Dr. Florian Herrmann, Leiter der Staatskanzlei und bayerischer Staatsminister für Bundesangelegenheiten und Medien: „Happy Birthday, 30 Jahre RTLZwei!“ Zu diesem Jubiläum gratuliere ich als Medienminister von Herzen. RTLZwei ist fester Bestandteil der bayerischen Medienlandschaft und eine Bereicherung für den Standort. Das Programm von RTLZwei strahlt in vielen bunten Facetten, die es einzigartig machen. Bayern ist Fernsehland und besitzt eine einzigartige Vielfalt an Rundfunkangeboten. Diese Vielfalt ist zentraler Baustein unserer Demokratie und mir deshalb besonders wichtig. Alles Gute für das Team von RTLZwei!“

Professor Dr. Murad Erdemir, Direktor der Medienanstalt Hessen: „Ich gratuliere Andreas Bartl und seinem RTLZwei-Team sehr herzlich zum 30jährigen Jubiläum. Dabei wünsche ich mir, dass der Sender sich seine Unabhängigkeit und seine Unberechenbarkeit bewahrt. Und dass er die Medienaufsicht weiterhin auch vor Herausforderungen stellt. Denn moralisches Bewusstsein entsteht nicht allein durch positive Vorbilder im Namen der Political Correctness. Zuweilen braucht es auch Experimentierfreude und Innovation bis hin zum medial vermittelten Tabubruch, um daran Werthaltungen und Grenzen des Zulässigen exemplarisch zu debattieren. Hier hat RTLZwei mit Formaten wie Big Brother Pionierarbeit geleistet und mit Doku-Soaps wie Berlin – Tag & Nacht und Die Geissens TV-Trends gesetzt. RTLZwei ist ein unverzichtbares Enfant terrible im bundesweiten Konzert der privaten TV-Sender. Ich wünsche mir sehr, dass das so bleibt.“

Diesen Montag gibt es dann unter anderem noch ein Wiedersehen mit Kader Loth und Nadine, wenn RTLZwei besondere Highlights aus „Frauentausch“ und „Trödeltrupp“ zeigt.

Mit Material der dpa und RTLZWEI

Bildquelle:

  • df-RTL-2-Logos: RTLZWEI
  • df-verona-rtl-2: RTLZWEI

20 Kommentare im Forum

  1. Anfangs, wo wir ihn nicht empfangen konnten, da wir analoge Antenne hatten, war es ein guter Sender mit gutem Programm. Wenn wir auf Besuch waren, konnten wir ihn über analoges Kabel oder Satellit sehen. Die ersten beiden Logos waren auch die besten. Aber seit der Jahrtausendwende hab ich den Sender mangels gescheitem Programm kaum gesehen.
  2. Ja, das damalige "Schreibschrift" Logo war schön. Danach kam dieses unlogische, wo die zwei Striche über den Buchstaben platziert waren. Somit stand da: "Zwei RTL", statt RTL2
Alle Kommentare 20 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum