WDR mit Sonderprogramm: Mario Adorf wird 90

0
366
© ARD Degeto/Mona Film/Stefan Haring
Anzeige

Die Filmlegende Mario Adorf wird am Dienstag 90: Dazu gratuliert der WDR mit einem speziellen Sonderprogramm – Von „Die Blechtrommel“ bis „Der letzte Mentsch“ ist alles dabei.

Am Dienstag, 8. September wird Mario Adorf 90 Jahre alt – und dazu ehrt der WDR den Schauspieler mit einem ganzen Abend und ausgewählten WDR-Koproduktionen im WDR Fernsehen und in der Mediathek.

Auch WDR-Intendant und ARD-Vorsitzender Tom Buhrow gratuliert dem Schauspieler: „Mario Adorf ist einer der profiliertesten Charakterdarsteller des deutschen und internationalen Films. Wir freuen uns sehr, dem Grandseigneur der Schauspielerei zum 90. Geburtstag im WDR Fernsehen einen roten Teppich auszurollen. Unser Publikum darf sich auf ein Wiedersehen mit Mario Adorf in vielen seiner Paraderollen freuen.“

1930 in Zürich geboren, wuchs der Schauspieler bei seiner alleinerziehenden Mutter in der Eifel auf. Wie viele andere deutsche Schauspieler zog es ihn nach Hollywood, später dann nach Italien. Bis heute hat er mit seinen Auftritten in rund 200 Kino- und Fernsehproduktionen mitgewirkt.

Am Sonntag, 6. September lief bereits die Dokumentation „Erlebte Geschichten – Der Schauspieler Mario Adorf“ bei WDR 5. Diese ist nun in der WDR Mediathek abrufbar. Am morgigen Dienstag, 8. September soll um 21.04 Uhr in WDR 5 „Scala“ ein langes Porträt von Mario Adorf folgen.

Diesen Samstagabend, 12. September, zeigt der WDR dann zwei Spielfilme, einen Fernsehfilm und eine Serienfolge mit Mario Adorf:

„Der letzte Mentsch“ (2014), 20.15 Uhr: Marcus (Mario Adorf) ist ein Überlebender von Theresienstadt und Auschwitz. Damit er als Jude bei seiner Familie beerdigt werden kann, soll er beweisen, dass er wirklich Jude ist. Von der jungen Deutschtürkin Gül (Katharina Derr) lässt er sich nach Ungarn fahren, das Land seiner Kindheit, um Dokumente und Zeugenaussagen zu beschaffen. Auf der Reise lernen sich die beiden einander, aber auch sich selber, besser kennen. In seinem Geburtsort trifft Marcus schließlich auf jemanden, der scheinbar schon lange auf ihn gewartet hat.

„Die lange Welle hinterm Kiel“ (2011), 21.40 Uhr: Auf einer Kreuzfahrt kommt es zur Begegnung zwischen der todkranken Margarete Kämmerer (Christiana Hörbiger) und Martin Burian (Mario Adorf), der im Zweiten Weltkrieg an der Hinrichtung von Sudetendeutschen beteiligt war. Dabei kam auch Margaretes Ehemann ums Leben. Als sie erfährt, dass der Mörder an Bord ist, will sie ihn zur Rechenschaft ziehen.

„Altersglühen“ – Die Serie, (2014), Folge 3, 23.10 Uhr: Sieben Frauen und sechs Männer, fast alle jenseits der 70, treffen sich zum Speed Dating. Das Besondere: Für die 13 Schauspieler gibt es kein Drehbuch, keine Wiederholung. In der dritten Folge der sechsteiligen Serie geht es um Johann Schäfer (Mario Adorf), Ex-Unternehmer und Vater eines Sohnes, der den Tod seiner Frau noch nicht verarbeitet hat. Auf dem Sterbebett musste er ihr versprechen, sich umgehend eine neue Partnerin zu suchen. Doch das fällt ihm zunächst sehr schwer.

„Die Blechtrommel“ – Director’s Cut (1979), 23.35 Uhr: An seinem dritten Geburtstag verweigert der 1924 in Danzig geborene Oskar Matzerath (David Bennent) weiter zu wachsen und Teil der Erwachsenenwelt zu werden. Auf seiner Blechtrommel protestiert er gegen Nazis und Mitläufer. Erst nach Kriegsende fasst er den Beschluss, wieder zu wachsen. Die weitgehend werktreue Verfilmung des Bestsellers von Günter Grass erhielt zahlreiche Preise, darunter einen Oscar als „Bester fremdsprachiger Film“. Mario Adorf ist in der Rolle von Oskars Vater zu sehen.

Alle Beiträge sind auch in der WDR Mediathek abrufbar, „Der letzte Mentsch“ und „Altersglühen“ sollen bereits um 20.15 Uhr am 12. September in der Mediathek zur Verfügung stehen.

Bildquelle:

  • adorfwelle: ARD / WDR Foto Portal

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum