ZDF Sportstudio: Eberl für heute ausgeladen – das ist der Grund

67
1815
das aktuelle sportstudio logo
Bild: ZDF/Corporate Design

Im „Sportstudio“ sollte Max Eberl nach Wunsch des ZDF auch über seine Gladbacher Vergangenheit reden. Weil nach Ansicht des Leipziger Sportchefs dazu alles gesagt ist, fällt der Auftritt aus.

RB Leipzigs Sportdirektor Max Eberl wird am heutigen Samstagabend nicht wie geplant im „Sportstudio“ des ZDF zu Gast sein. Der Sender verzichtet auf einen Auftritt des 49-Jährigen, da auf Eberls Wunsch hin „bestimmte Themen – Causa Gladbach – weitgehend“ ausgeklammert werden sollten. Das teilte das ZDF am Donnerstag mit. Diesem Wunsch wollte die „Sportstudio“-Redaktion nicht entsprechen. Stattdessen wird am Samstag Marius Bülter vom FC Schalke 04 zu Gast sein.

ZDF-Sportstudio beweist Rückgrat und ersetzt Eberl durch Bülter

Jochen Breyer, Moderator "ZDF-Sportstudio". © ZDF/Jana Kay
Muss am Samstagabend mit Marius Bülter anstatt Max Eberl Vorlieb nehmen: ZDF-„Sportstudio“-Moderator Jochen Breyer. © ZDF/Jana Kay

Nach Darstellung von RB Leipzig hat Eberl den Auftritt abgesagt. „Nach einer frühzeitigen Zusage sehe ich nun von meinem Besuch im ZDF Sportstudio am kommenden Samstag ab“, teilte Eberl auf dpa-Anfrage mit. Er habe sich den Themen abseits des Platzes rund um das Spiel gegen Gladbach gestellt, obwohl er damit habe abschließen wollen. „Vielmehr wurde es mir teilweise so ausgelegt, als würde ich die Diskussionen aktiv anheizen wollen. Das war, bei aller Emotion, nicht meine Absicht“, sagte Eberl.

Nach dpa-Informationen soll es weit vor dem Gladbach-Spiel die Absprache gegeben haben, dass das Interview im Sportstudio nach vorn gerichtet sein soll. Nach den Ereignissen des Wochenendes, als Eberl erneut Opfer von beleidigenden Bannern wurde, kam beim ZDF der Wunsch auf, doch tiefer auf Eberl und seinen Abschied aus Gladbach einzugehen. „Dafür habe ich volles Verständnis, wenn ich mich in ihre Perspektive versetze“, sagte Eberl. Aus seiner Sicht sei zu diesem Thema allerdings „mehrfach alles gesagt worden“.

RB Leipzig und sein Manager sehen die Sache etwas anders

Eberl hatte in der Woche vor dem Spiel gegen seinen Ex-Club Mönchengladbach am vergangenen Samstag auf mediale Auftritte verzichtet. Am Spieltag sowie am Tag nach der Begegnung redete der Manager im „Doppelpass“ des TV-Senders Sport1 allerdings ausführlich über seinen Ex-Club und das Unverständnis einiger Fans über seinen neuen Job in Leipzig.

Bildquelle:

  • df-jochen-breyer-zdf-sportstudio: ZDF
  • zdf-sportstudio-logo: ZDF

67 Kommentare im Forum

  1. ich kann es schon nachvollziehen, das er keine Lust mehr hat über seinen Abschied von Gladbach zu reden. Mehr als das, was sie im Doppelpass aus ihm rausgequetscht haben, kann da kaum noch kommen. Alles weitere wäre höchstwahrscheinlich "dreckige Wäsche" und auf dieses Niveau sollte er sich nicht begeben. Dazu noch, fast alle Gladbach Fans werden sowieso auf Lebenszeit sauer auf ihn sein und ihn für einen Lügner halten, egal was er sagt. Das er jetzt dann diesen Auftritt absagt, ist einfach nur konsequent. und erst recht, nachdem man sich, schon im Vorfeld, geeinigt hatte dieses Thema auszusparen.
  2. So ähnlich sehe ich auch. Ich denke, er will nur die ganze Geschichte abhaken, nach vorne schauen und nicht die kalte Suppe wieder aufwärmen. Das sind absolut nachvollziehbare menschliche Gründe.
  3. Ein seltsames Demokratie-Verständnis von Max Eberl… Über die unangenehme Thematiken soll es keine Fragen geben… Passt schon dass er für eine Firma, die von D. Mateschitz gegründet wurde, arbeitet.
Alle Kommentare 67 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum