„Borat 2“ kommt noch diesen Monat zu Amazon Prime – Erster Trailer online

3
757
Anzeige

Es ist eine der wohl größten Filmüberraschungen des Jahres: 14 Jahre nach dem ersten Film hat sich Komiker Sacha Baron Cohen noch einmal in seine Kunstfigur Borat verwandelt, um Amerika unsicher zu machen. Noch diesen Monat soll die Fortsetzung erscheinen.

Zumindest in einer Hinsicht kann „Borat 2“ dem Vorgänger schon einmal das Wasser reichen. Wer dachte, dass der erste Teil mit „Borat – Kulturelle Lernung von Amerika um Benefiz für glorreiche Nation von Kasachstan zu machen“ schon einen umständlichen Titel hatte, der wird bei der Fortsetzung große Augen machen. Die trägt nämlich den (frei übersetzten) Titel: „Borat – Geschenk eines pornografischen Affen an Vizepräsident Mikhael Pence, um Benefiz für kürzlich verringerte Nation von Kasachstan zu machen“.

Geheimer Dreh in kürzester Zeit

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge soll „Borat 2“ in diesem Sommer quasi in Rekordzeit fertiggestellt worden sein. Aufgrund der Corona-Pandemie ruhte in Hollywood bekanntlich über längere Zeit die Arbeit. Als (unter Auflagen) wieder gedreht werden durfte, hat sich Sacha Baron Cohen also direkt wieder in sein Kostüm gezwängt. Bereits vor einigen Monaten sorgte er für Aufsehen, als er als Country-Sänger verkleidet eine Versammlung der ultrarechten Vereinigung Washington State Three Percenters crashte (DF berichtete). Womöglich könnte dieser Streich tatsächlich mit „Borat 2“ zusammenhängen.

Zum genauen Inhalt des Films ist noch nichts bekannt. Nach dem ersten Trailer kann man aber gewiss sein, dass Sacha Baron Cohen als kasachischer Reporter wieder mit echten Menschen und zum Teil mit versteckter Kamera interagieren wird, um auf bitterböse Weise hinter die Fassade der Amerikaner zu blicken. Zentrale Themen werden dabei mit Sicherheit das Corona-Virus und die anstehende Präsidentschaftswahl in den USA sein.

Bereits am 23. Oktober soll „Borat 2“ weltweit bei Amazon Prime Video starten. Den heute veröffentlichten Trailer gibt es oben im Titelbild zu sehen. Wer sich auf das Sequel vorbereiten will, findet den ersten „Borat“-Teil derzeit beispielsweise im Programm von Netflix.

Trailer:

3 Kommentare im Forum

  1. Der größte Clown will doch weiter Präsident bleiben. Dann passt es doch. Müsste Dir doch gefallen. o_O
  2. Oh oh, da muss aber der Herr Cohen die Schere im Kopf gut ansetzen. In der heutigen Zeit, wo alles mögliche x-mal überprüft wird, um ja niemanden auf die Füße zu treten. Oder dass diese oder jene Passage irgend jemand beleidigen könnte. Kurzum den Schmarrn der Neuzeit - die political correctness sehr genau nehmen. Ob das mit Borat2 gelingen kann? Wenn ich da noch an den ersten Teil denke, bspw. am Anfang des Films...
Alle Kommentare 3 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum