„Django“: Western-Kultfilm kommt als Serie zu Sky

3
288
Matthias Schoenaerts
© Filip Van Roe/Sky Deutschland
Anzeige

Ein klassischer Western neu erzählt als Serie: Die Sky Studios haben die Neuinterpretations des Klassikers „Django“ in Auftrag gegeben.

1966 erschien der Spielfilm „Django“ von Kult-Regisseur Sergio Corbucci. Zusammen mit Sergio Leone gilt er als einer der prägenden Regisseure des Italowesterns. Nun soll der Klassiker neu interpretiert werden – als zehnteilige englischsprachige TV-Serie. Zuletzt hatte sich bekanntlich Regisseur Quentin Tarantino mit „Django: Unchained“ erfolgreich an eine Neuauflage gewagt.

Die Hauptrolle soll dabei der preisgekrönte Schauspieler Matthias Schoenaerts („The Danish Girl“, „Red Sparrow“) übernehmen. Die Serie soll von Cattleya („ZeroZeroZero“), einem italienischen Film- und TV-Dramaproduzenten für Sky und Canal+ produziert werden. Und das zusammen mit Atlantique Productions („Midnight Sun“), einer französischen Produktionsfirma, die Teil von Mediawan ist.

Canal+ und Sky

Als Canal+ Création Originale und Sky Original soll „Django“ dann in Frankreich, Benelux und Afrika auf den Canal+-Kanälen ausgestrahlt werden. In Deutschland, Österreich, Schweiz sowie in Italien, Großbritannien und Irland soll „Django“ künftig exklusiv bei Sky zu sehen sein. Zudem hat Studiocanal die weltweiten Vertriebsrechte.

Die ersten Episoden werden von Francesca Comencini („Gomorrha – Die Serie“) inszeniert, die auch die künstlerische Leitung der Serie übernimmt. „Ich fühlte mich von diesem Projekt äußerst angezogen, da es extrem starke weibliche Charaktere zeigt und eine zum Nachdenken anregende Neubewertung der Männlichkeit im Western-Genre liefert. Es ist eine universelle Geschichte mit einer Erzählung, die Vielfalt und Minderheiten ehrt.“, so Comencini.

„Django“ wurde darüber hinaus von Headwriter Leonardo Fasoli („ZeroZeroZero“) und Maddalena Ravagli („Gomorrha – Die Serie“) kreiert und geschrieben. Zwei Episoden stammen zudem aus der Feder von Max Hurwitz („ZeroZeroZero“).

Neuinterpretation eines Klassikers

„Der Western ist eines der traditionellsten und beliebtesten Genres und ‚Django‘ ist einer der beliebtesten Filme in Italien und auf der ganzen Welt. Diese neue Serie ist eine frische Neuinterpretation des Kultklassikers, die den Zuschauern einen zeitgenössischen Blickwinkel und eine zeitgemäße Erzählweise bietet.“, so Nicola Maccanico, EVP Programming Sky Italia.

Und Fabrice de la Patellière von Canal+ betont, dass man mit der Serie eine „europäische Version des Westerns“ anbieten wolle. Außerdem wolle man das Genre neu erkunden und vor allem auch starke weibliche Charaktere hervorheben.

Zur Handlung

Der Wilde Westen in den 1860er- und 1870er-Jahren: Sarah und John haben New Babylon gegründet, eine Stadt der Ausgestoßenen. Dort sollen Männer und Frauen jeglicher Herkunft, Rasse und Glaubensrichtung eine Heimat finden. Jeder wird mit offenen Armen empfangen.

Django, dessen Familie vor acht Jahren ermordet wurde, kommt über den Verlust nicht hinweg. Er sucht weiterhin nach seinerTochter Sarah. Denn er glaubt, dass sie den Mord überlebt haben könnte. Schließlich findet er sie tatsächlich in New Babylon. Dort ist sie im Begriff, John zu heiraten.

Doch die inzwischen erwachsene Sarah will, dass Django geht. Denn sie befürchtet, dass er die Stadt in Gefahr bringt. Django wiederum befürchtet, dass New Babylon in Gefahr ist, und besteht darauf, zu bleiben. Denn seine Tochter will er nicht noch einmal verlieren.

Die Dreharbeiten zur Sky Original Serie „Django“ sollen im Mai beginnen.

Bildquelle:

  • djangomathias: Sky Deutschland

3 Kommentare im Forum

  1. Das klingt ja furchtbar, wie ein Gender-Django. Hätte man dafür nicht einen anderen, selbst erfundenen Stoff nehmen können? Ich bin ein großer Fan des Films mit Franco Nero.
Alle Kommentare 3 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum