„Katakomben“: Neues Original startet heute bei Joyn Plus

0
1231
© Joyn/NEUESUPER/Arvid Uhlig
Anzeige

Oberschicht gegen Unterwelt: Zum Auftakt der diesjährigen Content-Offensive präsentiert Joyn Plus die neue Coming-of-Age-Serie „Katakomben“.

Unter den Straßen ist ihr Zuhause: Von der Gesellschaft verstoßen, unsichtbar zurückgezogen in dunkle Katakomben. Ab heute zeigt Joyn Plus das neue Original „Katakomben“ unter der Regie von Jakob M. Erwa. In sechs Episoden entblößt die Serie die feinen Risse der Gesellschaft. Wie immer bei den neuen Originals steht allen Joyn Nutzern die erste Episode kostenlos zur Verfügung. Die gesamte Staffel gibt es jedoch nur im Premium-Abo zu sehen.

Auf der Suche nach dem nächsten Kick veranstalten ein paar Rich Kids eine Party in den Katakomben unter dem Münchener Hauptbahnhof. Sie ahnen nicht, dass hier auch Menschen leben – die Unsichtbaren. Doch als ein Feuer ausbricht, gerät er Rave außer Kontrolle. Nicht nur sind bei dem Chaos dutzende Partygänger verletzt worden, sondern drei von ihnen verschwanden spurlos. Gemeinsam mit ihrem besten Freund Janosch (Yasin Boynuince) macht sich Nellie (Lilly Charlotte Dreesen) auf die Suche nach ihrem verschwundenen Bruder Max (Nick Romeo Reimann). Allerdings sind Nellie und Janosch nicht die einzigen, die direkt unter der Großbaustelle am Hauptbahnhof nach Max suchen.

Während die wortkarge aber hartnäckige Bundespolizistin Magdalena Kaltbrunner (Sabine Timoteo) dem Fall nachgeht, hilft ausgerechnet Tyler (Mercedes Müller) aus dem Untergrund bei der Suche nach den Vermissten. Lisa Limberger (Marleen Lohse) hingegen versucht sich aus der Affaire zu ziehen, nachdem sie das millionenschwere Bauvorhaben in Gefahr gebracht hat. Im Laufe der Ereignisse verschwimmen die Grenzen zwischen Freund und Feind. Wem können sie noch vertrauen? Dabei kommt langsam die Frage auf, wer am meisten von dem Verschwinden der Jugendlichen profitiert.

Bildquelle:

  • katakomben: Joyn/NEUESUPER/Arvid Uhlig

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum